Abo
  • Services:

Kerzenlampen: Philips bringt Hue-E14-Lampen auf den Markt

Das Philips-Hue-System soll ab April um E14-Kerzenlampen erweitert werden. LED-Leuchtmittel mit den dünnen Sockeln hatte Philips bisher nicht im Angebot. Zwei Modelle mit unterschiedlichen Funktionen stehen zur Wahl.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips Hue E14
Philips Hue E14 (Bild: Philips Hue)

Philips erweitert das Hue-Leuchtsystem um E14-Kerzenlampen. Bisher gab es nur E27-Schraubsockel, was für viele kleinere Lampen nicht passend ist. Es gab zwar teilweise abenteuerliche Adapterlösungen, doch die erhöhten die Einbaumaße, was die Integration in flache Lampen erschwert. Die neuen E14-Modelle soll es ab April 2017 in zwei Varianten geben: als White Ambiance und als White and Color Ambiance.

  • Philips Hue E14 (Bild: Philips)
  • Philips Hue E14 (Bild: Philips)
  • Philips Hue E14 (Bild: Philips)
  • Philips Hue E14 (Bild: Philips)
  • Philips Hue E14 (Bild: Philips)
Philips Hue E14 (Bild: Philips)
Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Die Philips-Hue-Kerzenlampe ersetzt herkömmliche 40-Watt-Lampen mit einen Lichtstrom von bis zu 470 Lumen. Die Farbtemperatur kann zwischen 2.200 Kelvin und 6.500 Kelvin mit einer App eingestellt werden. Das Hue-System ist auch mit Siri und Alexa kompatibel und lässt sich über Sprachbefehle steuern. Dazu ist eine Bridge erforderlich. Auch Lichtschalter werden angeboten, wodurch sich die Lampen auch ohne Basisstation nutzen lassen.

Die White-and-Color-Ambiance-Variante lässt sich sogar auf bis zu 2.000 Kelvin regeln und kann einen von 16 Millionen Farbtönen anzeigen, während die White Ambiance lediglich verschiedene Weißtöne erzeugen kann. Beide Leuchtmittel lassen sich dimmen.

Günstig sind die LED-Leuchtmittel nicht. Philips verlangt 34,95 Euro für die White-Ambiance- beziehungsweise 59,95 Euro für die White-and-Color-Ambiance-Variante. Die Osram Lightify E14 Tunable White kostet etwa 25 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,99€

SJ 21. Mär 2017

Habe soeben 3 Stück vorbestellt. Damit ist meine Wohnung dann smarter als ich :)

Sicaine 18. Mär 2017

Ehrlich gesagt? Ja. Und ja ich seh darin auch gar kein Problem. Ich kann dir schon gern...

OldsweathandTW 18. Mär 2017

Ja, 4 Jahre, um zu schauen, ob der Markt das Produkt annimmt, um dann eine Lösung zu...

Cok3.Zer0 18. Mär 2017

Leider maximal nur 470 Lumen. 600 wären passender, vor allem wenn das nur bei weiß so...

Dennis 17. Mär 2017

Hallo zusammen, Unsere Lampen die wir ca. 2014 gekauft haben, nutzen zu 90% die G9...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /