China zieht nach

China stieß spät zum Club der Computer- und Atommächte. Gründe hierfür waren der Bürgerkrieg sowie die im Vergleich zur Sowjetunion noch geringere Industrialisierung. Zwischen Kommunisten und Nationalisten brach nach Ende des Zweiten Weltkriegs die Auseinandersetzung um die Vorherrschaft im Land wieder aus. Diese endete 1949 mit der Flucht der Nationalisten nach Formosa (heute Taiwan) und der Spaltung des Landes in die Republik China (Taiwan) und die Volksrepublik China.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Robot-Vision Systeme
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Der erste Computer der Volksrepublik China wurde erst 1958 fertiggestellt. Wie in der Sowjetunion wurde auch hier die gesamte Produktion zentral geplant, allerdings betrug der Planungshorizont zwölf Jahre.

Chinesische Wissenschaftler nahmen 1956 an einer Konferenz in Moskau teil, bei welcher die weitere Entwicklung der Computer in den kommunistischen Staaten diskutiert wurde. Die Führung der Kommunistischen Partei Chinas erkannte deren Bedeutung und integrierte die Computerentwicklung in den Zwölfjahresplan. Auch in China gingen sie an die Armee.

Der Kommunismus verliert den Anschluss

Weder China noch die Sowjetunion konnten allerdings mit der Entwicklung in den USA, Europa und später Japan mithalten. Gründe hierfür gibt es viele: die Planwirtschaft, bei der oft Bürokraten Entscheidungen trafen, die sie nicht vollständig überblickten; die langen Planungshorizonte, welche die Möglichkeiten zur Reaktion auf Veränderungen nahmen; die internationale Abschottung.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass der Grund nicht in fehlenden Ideen und Ingenieursgeist zu suchen ist, legt die Entwicklung der chinesischen Halbleiterbranche in den vergangenen Jahren nahe. Die Entwicklung chinesischer und sowjetischer Computer ist leider deutlich schlechter dokumentiert als die im Westen. Dies liegt vermutlich an sprachlichen Barrieren und geringerem Interesse in Europa und den USA, so dass hier nur wenige Quellen verfügbar sind.

Die Golem-PCs bei Dubaro

Von der Röhre zum Transistor

Die Verwendung von Elektronenröhren zum Bau von Computern erhöhte deren Leistung beträchtlich. Allerdings hatten sie drei Nachteile: Sie waren groß, benötigten viel Energie und gingen regelmäßig kaputt.

In den 1950er Jahren gab es Versuche, die Elektronenröhren durch Transistoren zu ersetzen. Sie waren anfangs ähnlich unzuverlässig, jedoch für den Steuercomputer der Interkontinentalrakete Minuteman unerlässlich. Daher nahm die US Air Force Millionen US-Dollar in die Hand, um bessere Transistoren zu entwickeln. Als erstes kommerzielles und somit zuverlässiges System wurde ab 1957 der IBM 608 verkauft.

Ab Mitte der 1960er kamen erstmals integrierte Schaltkreise zum Einsatz. Vergleichsweise leistungsfähige Computer konnten nun erstmals mobil eingesetzt werden, beispielsweise in Kampfflugzeugen oder dem Navigationscomputer des US-Raumfahrtprogramms Apollo. Die ortsfesten Computer wurden noch leistungsfähiger, da sie schneller takten und mehr Speicher integrieren konnten. So wurden auch immer leistungsfähigere Kernwaffen möglich, da komplexere Aufbauten untersucht werden konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mehr Sprengkraft, mehr RechenaufwandSupercomputer ersetzen Kernwaffentests 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


jhi (Golem.de) 25. Mär 2022 / Themenstart

Danke für das positive Feedback! Es freut mich sehr, dass der Artikel so gut ankommt. Was...

artem_stetsenko 23. Mär 2022 / Themenstart

Scheint als wöllte man die nun fest geplanten Mehrausgaben / Investitionen in den...

bananensaft 23. Mär 2022 / Themenstart

das man immer noch glaubt, dass Krieg/Waffenforschung den techn. Fortschritt ermöglicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /