Abo
  • Services:

Kernumwandlung: Die "kalte Fusion" ist nur ein Zaubertrick

Der E-Cat des italienischen Physikers Andrea Rossi soll durch Kernumwandlung bei niedrigen Temperaturen Energie erzeugen. Jetzt hat das Gerät zwar eine zweifelhafte Bestätigung durch renommierte Wissenschaftler erfahren. Trotzdem ist die "kalte Fusion" nur ein Zaubertrick.

Artikel von Matthias Matting veröffentlicht am
Die schwebende Jungfrau ist ein klassischer Zaubertrick.
Die schwebende Jungfrau ist ein klassischer Zaubertrick. (Bild: Ron Burton/Getty Images)

Ein Zaubertrick wie die schwebende Jungfrau ist dem Italiener Andrea Rossi im März dieses Jahres gelungen: Rossi, vor langer Zeit ein respektierter Physiker, beeindruckte sechs Kollegen aus Italien und Schweden dermaßen, dass diese ein Paper mit dem Titel Beobachtung überschüssiger Wärmeproduktion in einem Reaktor und isotopische Veränderungen im Brennstoff verfassten.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern

Der Report ist bisher in keinem seriösen Wissenschaftsmagazin erschienen - das Journal of Nuclear Physics, das einige Medien als Quelle zitieren, ist Rossis eigenes Blog. Trotzdem lässt die Nachricht Esoteriker aller Länder an eine wissenschaftliche Revolution glauben, und auch Onlinemedien wie Extremetech oder Chip.de berichten darüber.

Immerhin attestieren die Verfasser des Papers dem E-Cat genannten Reaktor von Andrea Rossi gleich zwei unmöglich anmutende Fähigkeiten. Erstens produziere das Gerät weitaus mehr Wärme, als ihm von außen in Form elektrischer Energie zugeführt werde. Und zwar so viel mehr, dass keine bekannte chemische Reaktion dafür zuständig sein könne. Und zweitens habe sich die atomare Zusammensetzung des Brennstoffs im Laufe des Experiments geändert. Rossi spinnt nicht nur Stroh zu Gold, sein Apparat - ein 20 Zentimeter langer Zylinder mit vier Zentimeter Durchmesser und zwei vier Zentimeter langen Kappen an den Enden - heizt dabei auch noch das ganze Märchenschloss des Königs.

Hätten die prüfenden Forscher etwas genauer und mit wissenschaftlichem Blick hingesehen, hätte Ihnen allerdings so einiges auffallen müssen. Eines konstatieren sie sogar in ihrer Arbeit: Bei der - bei rund 1300 Grad Celsius nicht wirklich - kalten Kernumwandlung ist keinerlei Strahlung entstanden. Angesichts der Endprodukte hätte eigentlich derart viel Gammastrahlung den Reaktor verlassen müssen, dass das den Beobachtern nicht gut bekommen wäre. Aber für Anhänger der kalten Kernfusion ist das kein Problem, postulieren diese doch einfach eine neue Physik, die ohne hässliche Gammastrahlung auskommt.

Wichtiger ist jedoch, wie Rossi die ganze Show orchestriert hat. Er selbst hat den Generator ein- und ausgeschaltet. Er selbst hat die Stromversorgung für die Heizung bereitgestellt. Er hat den Brennstoff eingelegt und nach 32 Tagen wieder entnommen, damit er kerntechnisch analysiert werden konnte. Die zugeführte elektrische Energie wurde mit Klammern am Kabel gemessen und anhand eines leerlaufenden Geräts kalibriert. Die erzeugte Wärme wurde nicht wie üblich mit einem Kalorimeter gemessen - bei einer ersten Vorführung 2011 war das noch so geschehen, doch dann konnte plötzlich niemand mehr die Messprotokolle auffinden -, sondern mit zwei Wärmebildkameras. Von diesen Seltsamkeiten abgesehen bleibt natürlich auch die grundlegende Frage, wozu ein Gerät, das weitaus mehr Wärme erzeugt (2700 Watt), als ihm zugeführt wird (900 Watt), außer vielleicht zum Start noch eine Heizung benötigt. Wer tatsächlich immer noch glaubt, dass Rossis Versuch auf eine neue Physik schließen lässt, müsste eigentlich auch den Trick mit der schwebenden Jungfrau für eine erfolgreiche Umkehrung der Gravitation halten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 31,99€
  4. (-25%) 29,99€

0x64 28. Dez 2014

Am 25. Dezember 2014 veröffentlichte der russische Physiker Alexander G. Parkhomov von...

Trollversteher 16. Okt 2014

Tut er eben nicht und daher sage ich: Sie haben den Artikel nicht richtig gelesen...

Der Held vom... 16. Okt 2014

Nein. Beim Petroldragon-Fall ging es um unsachgemäße Lagerung giftiger Abfälle und...

M. 15. Okt 2014

... dazu muss die Behauptung allerdings erst mal falsifizierbar sein, sonst ist sie...

roboto 15. Okt 2014

Die Ära der fossilen Energieträger ist wohl vorbei: http://aviationweek.com/technology...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Telefónica: Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich
Telefónica
Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Ob sich die Bandbreiten aus 4G und 5G bündeln lassen, ist in der Branche umstritten. Der Standpunkt der Telefónica, dass dies derzeit nicht verfügbar sei, lässt sich so absolut nicht aufrechterhalten.

  1. Digitale Dividende III Auch Bundesnetzagentur hofft auf Fernsehfrequenzen für 5G
  2. Telefónica 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
  3. Bundesnetzagentur Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    •  /