Abo
  • Services:
Anzeige
Die schwebende Jungfrau ist ein klassischer Zaubertrick.
Die schwebende Jungfrau ist ein klassischer Zaubertrick. (Bild: Ron Burton/Getty Images)

Kernumwandlung: Die "kalte Fusion" ist nur ein Zaubertrick

Die schwebende Jungfrau ist ein klassischer Zaubertrick.
Die schwebende Jungfrau ist ein klassischer Zaubertrick. (Bild: Ron Burton/Getty Images)

Der E-Cat des italienischen Physikers Andrea Rossi soll durch Kernumwandlung bei niedrigen Temperaturen Energie erzeugen. Jetzt hat das Gerät zwar eine zweifelhafte Bestätigung durch renommierte Wissenschaftler erfahren. Trotzdem ist die "kalte Fusion" nur ein Zaubertrick.
Von Matthias Matting

Ein Zaubertrick wie die schwebende Jungfrau ist dem Italiener Andrea Rossi im März dieses Jahres gelungen: Rossi, vor langer Zeit ein respektierter Physiker, beeindruckte sechs Kollegen aus Italien und Schweden dermaßen, dass diese ein Paper mit dem Titel Beobachtung überschüssiger Wärmeproduktion in einem Reaktor und isotopische Veränderungen im Brennstoff verfassten.

Anzeige

Der Report ist bisher in keinem seriösen Wissenschaftsmagazin erschienen - das Journal of Nuclear Physics, das einige Medien als Quelle zitieren, ist Rossis eigenes Blog. Trotzdem lässt die Nachricht Esoteriker aller Länder an eine wissenschaftliche Revolution glauben, und auch Onlinemedien wie Extremetech oder Chip.de berichten darüber.

Immerhin attestieren die Verfasser des Papers dem E-Cat genannten Reaktor von Andrea Rossi gleich zwei unmöglich anmutende Fähigkeiten. Erstens produziere das Gerät weitaus mehr Wärme, als ihm von außen in Form elektrischer Energie zugeführt werde. Und zwar so viel mehr, dass keine bekannte chemische Reaktion dafür zuständig sein könne. Und zweitens habe sich die atomare Zusammensetzung des Brennstoffs im Laufe des Experiments geändert. Rossi spinnt nicht nur Stroh zu Gold, sein Apparat - ein 20 Zentimeter langer Zylinder mit vier Zentimeter Durchmesser und zwei vier Zentimeter langen Kappen an den Enden - heizt dabei auch noch das ganze Märchenschloss des Königs.

Hätten die prüfenden Forscher etwas genauer und mit wissenschaftlichem Blick hingesehen, hätte Ihnen allerdings so einiges auffallen müssen. Eines konstatieren sie sogar in ihrer Arbeit: Bei der - bei rund 1300 Grad Celsius nicht wirklich - kalten Kernumwandlung ist keinerlei Strahlung entstanden. Angesichts der Endprodukte hätte eigentlich derart viel Gammastrahlung den Reaktor verlassen müssen, dass das den Beobachtern nicht gut bekommen wäre. Aber für Anhänger der kalten Kernfusion ist das kein Problem, postulieren diese doch einfach eine neue Physik, die ohne hässliche Gammastrahlung auskommt.

Wichtiger ist jedoch, wie Rossi die ganze Show orchestriert hat. Er selbst hat den Generator ein- und ausgeschaltet. Er selbst hat die Stromversorgung für die Heizung bereitgestellt. Er hat den Brennstoff eingelegt und nach 32 Tagen wieder entnommen, damit er kerntechnisch analysiert werden konnte. Die zugeführte elektrische Energie wurde mit Klammern am Kabel gemessen und anhand eines leerlaufenden Geräts kalibriert. Die erzeugte Wärme wurde nicht wie üblich mit einem Kalorimeter gemessen - bei einer ersten Vorführung 2011 war das noch so geschehen, doch dann konnte plötzlich niemand mehr die Messprotokolle auffinden -, sondern mit zwei Wärmebildkameras. Von diesen Seltsamkeiten abgesehen bleibt natürlich auch die grundlegende Frage, wozu ein Gerät, das weitaus mehr Wärme erzeugt (2700 Watt), als ihm zugeführt wird (900 Watt), außer vielleicht zum Start noch eine Heizung benötigt. Wer tatsächlich immer noch glaubt, dass Rossis Versuch auf eine neue Physik schließen lässt, müsste eigentlich auch den Trick mit der schwebenden Jungfrau für eine erfolgreiche Umkehrung der Gravitation halten.


eye home zur Startseite
0x64 28. Dez 2014

Am 25. Dezember 2014 veröffentlichte der russische Physiker Alexander G. Parkhomov von...

Trollversteher 16. Okt 2014

Tut er eben nicht und daher sage ich: Sie haben den Artikel nicht richtig gelesen...

Der Held vom... 16. Okt 2014

Nein. Beim Petroldragon-Fall ging es um unsachgemäße Lagerung giftiger Abfälle und...

M. 15. Okt 2014

... dazu muss die Behauptung allerdings erst mal falsifizierbar sein, sonst ist sie...

roboto 15. Okt 2014

Die Ära der fossilen Energieträger ist wohl vorbei: http://aviationweek.com/technology...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. censhare AG, München
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 193,02€
  2. (u. a. Battlefield 1 PC & Konsole je 19,99€ und PlayStation Plus 12 Monate 34,99€)
  3. 166€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: 30¤ wtf?

    generalsolo | 08:42

  2. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    ArcherV | 08:41

  3. Re: Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    ArcherV | 08:39

  4. Pauschal keine Kraftfahrzeugsteuer ist FALSCH!

    elektroroadster | 08:29

  5. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als...

    Berner Rösti | 08:25


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel