Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Router von Cisco
Der Router von Cisco (Bild: Cisco / Montage: Golem.de)

Die Deutsche Telekom setzt einen neuen Router von Cisco ein, der eine Übertragungsgeschwindigkeit von 260 TBit/s erreichen soll. Das gab der US-Konzern Cisco am 21. Oktober 2021 bekannt. Der Umbau vom Design bis zur vollständigen Bereitstellung im zentralen Backbone dauerte rund vier Monate.

Stellenmarkt
  1. IT Systemspezialist*in Applikations- und Infrastruktur-Support (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Gewechselt wird vom Cisco CRS-X-Multi-Chassis-System zu den Routern der Cisco-8000-Serie. Die aktuellen neuen 400-GBit/s-Schnittstellen könnten so in Zukunft auf 800-GBit/s-Schnittstellen erweitert werden. Die Anschlussdichte der Router führe zu einer Reduzierung des Platzbedarfs von acht auf ein Rack pro System.

Walter Goldenits, Chief Technologie Officer der Telekom Deutschland, sagte: "Durch die Zusammenarbeit mit Cisco erhalten wir ein sicheres und stabiles Netz mit höchster Verfügbarkeit und Sicherheit - davon profitieren unsere Kunden."

Cisco und NSA: War da was?

Der Bereich zentraler Backbone ist sicherheitsrelevant: Das 5G-Kernnetz ist eine Funktion oberhalb des Backbones. Dem US-Konzern Cisco wurde im Rahmen der Snowden-Veröffentlichungen vorgeworfen, mit den US-Geheimdiensten zu kooperieren.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den Dokumenten gibt es Fotos, die Angestellte zeigen, die Pappkartons öffnen, in denen mutmaßlich Cisco-Router versendet werden. Die NSA hat ein Programm betrieben, mit dem Implantate in Router verschiedener Hersteller eingepflanzt werden können, um die Kunden später ohne großen Aufwand zu überwachen. Was Cisco selbst damit zu tun hat, ist jedoch absolut unklar.

Cisco-Joint-Venture auf der US-Entity-List

Bewiesen ist, dass Cisco in China ein Joint Venture mit dem staatlichen Konzern Inspur betreibt, der sich auf der erweiterten Entity List der USA befindet. Das Gemeinschaftsunternehmen entwickelt und stellt Server her. Cisco zeigte sich unbeeindruckt von der US-Sanktionsliste, das Joint Venture findet sich weiter auf der Liste von Ciscos Investitionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JE 25. Okt 2021 / Themenstart

Die Autokorrektur kann man aber auch abschalten, dann bleiben nur die Vorschläge..

Faksimile 23. Okt 2021 / Themenstart

... Das ist auch so nicht ganz korrekt. Du findest im deutschen StGB keinen Satz ähnlich...

gaym0r 23. Okt 2021 / Themenstart

Also es gibt weltweit genau ein Gerät, das mehr Leistung bietet und darum ist das hier...

Legendenkiller 22. Okt 2021 / Themenstart

Cisco hat halt für jeden Geheimdienst ein Backdoor eingebaut ... das macht sie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /