Kernfusion: US-Unternehmen lässt Plasma brennen

Fünf Millisekunden sind nicht lang. Doch in dem Fall gelten sie als Erfolg: Dem US-Unternehmen Tri Alpha Energy ist es gelungen, Plasma für diesen Zeitraum stabil zu halten. Das wird als wichtiger Fortschritt bei der Kernfusion gesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufbau von Tri Alpha Energy: längere Plasmaröhre, höhere Temperatur
Aufbau von Tri Alpha Energy: längere Plasmaröhre, höhere Temperatur (Bild: Tri Alpha Energy/Screenshot: Golem.de)

Ein wichtiger Schritt hin zur Kernfusion ist dem US-Unternehmen Tri Alpha Energy gelungen: Es hat einen zylindrischen Reaktor gebaut, in dem es ein superheißes Gas mit einer Temperatur von 10 Millionen Grad erzeugt und es fünf Millisekunden lang stabil gehalten hat. Das sei zwar nur eine sehr kurze Zeitspanne gewesen, berichtet die Fachzeitschrift Science. Es sei aber das erste Mal, dass in einem solchen Reaktortyp das Gas so lange in einem stabilen Zustand gehalten wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Operator (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT-Revisor (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Der Reaktor ist etwa 23 Meter lang. An jedem Ende wird ein Ring aus Plasma gebildet - als Brennstoff nutzt Tri Alpha Energy Wasserstoff und Bor. Die beiden Ringe werden dann mit einer Geschwindigkeit von knapp einer Million Kilometern pro Stunde aufeinandergefeuert. Wenn sie aufeinandertreffen, wird die kinetische Energie in Hitze gewandelt. Dabei entsteht eine Art Röhre aus Plasma, die von einem Magnetfeld gehalten wird.

Tritium muss erzeugt werden

Der Energieaufwand ist hoch: Um das Gas auf 10 Millionen Grad zu erhitzen, benötigte Tri Alpha 10 Megawatt. Eine Fusion findet allerdings erst bei einer deutlich höheren Temperatur statt: Wasserstoff und Bor benötigen 3 Milliarden Grad. Meist werden die Wasserstoffisotope Deuterium (D) und Tritium (T) als Brennstoff eingesetzt, die eine geringere Temperatur zur Fusion benötigen. Nachteil ist, dass Tritium auf der Erde nicht vorkommt, also erst erzeugt werden muss. Außerdem wird bei der DT-Fusion Strahlung freigesetzt. Das passiert bei der Wasserstoff-Bor-Fusion nicht.

Für die Kernfusion sind Temperaturen von mindestens 100 Millionen Grad nötig. Solche Temperaturen hält aber kein Material aus. Das Plasma muss also in dem Reaktor gehalten werden, ohne dessen Wände zu berühren. Dafür gibt es zwei Konzepte: Bei der Trägheitsfusion implodiert das Plasma und wird dabei durch seine eigene Massenträgheit für die Dauer der Fusionsreaktion zusammengehalten. Auf diese Technik setzt etwa die US-Forschungseinrichtung Lawrence Livermore National Laboratory. Bei der Fusion mittels magnetischen Einschlusses wird das Plasma in einem Magnetfeld gehalten. Diesen Ansatz nutzt der europäische Forschungsreaktor Iter, aber auch Tri Alpha Energy.

Der Reaktor ist zylindrisch

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tri Alpha Energy arbeitet mit einem zylindrischen Reaktor und einer Field-Reversed Configuration (FRC), mit der Wissenschaftler seit den 1960er Jahren arbeiten. Bisher war die längste Brenndauer bei diesem Ansatz 0,3 Millisekunden. Das hat Tri Alpha Energy um mehr als das Zehnfache übertroffen. Das Plasma erlosch aber nicht, weil es nicht stabil war, sondern weil der Brennstoff ausging.

Als Nächstes will Tri Alpha Energy einen größeren Reaktor bauen. Darin soll es möglich sein, längere Plasmaröhren und höhere Temperaturen zu erzeugen. Tri Alpha Energy ist ein Privatunternehmen aus Los Angeles, das weitgehend hinter verschlossenen Türen arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

  2. Autonomes Fahren: Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein
    Autonomes Fahren
    Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein

    Autonom fahrende Autos müssen ihre Umgebung abtasten. Dafür hat sich Mercedes beim Sensorhersteller Luminar eingekauft.

  3. Mining und Besitz: Russland plant Verbot von Kryptowährungen
    Mining und Besitz
    Russland plant Verbot von Kryptowährungen

    Die russische Zentralbank hat vorgeschlagen, sowohl die Nutzung von Kryptowährungen als auch das Schürfen zu verbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6700 XT 12GB 869€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) [Werbung]
    •  /