Abo
  • IT-Karriere:

Kernfusion: Iter soll 2025 fertig werden

Auf der Baustelle des Fusionsreaktors Iter in Südfrankreich ist ein wichtiger Bauabschnitt fertiggestellt worden. Jetzt kann mit dem Bau der Fusionskammer begonnen werden. Ende 2025 soll die Anlage erstmals in Betrieb genommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryostat mit Tokamak des Iter (Symbolbild): erstes Plasma im Dezember 2025
Kryostat mit Tokamak des Iter (Symbolbild): erstes Plasma im Dezember 2025 (Bild: Iter)

Wichtiges Etappenziel auf Europas größter Baustelle: Zwei Teile des Kryostaten des Fusionsforschungsreaktors International Thermonuclear Experimental Reactor, kurz Iter, sind fertig. Ende 2025 soll die Anlage ihren Betrieb aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Wegen seiner Größe besteht der Kryostat aus vier Komponenten. Die Basis und der untere Zylinder sind fertig und abgenommen, sie wurden feierlich eingeweiht. Der obere Zylinder wird gerade vor Ort montiert, das letzte Segment des Deckels entsteht in Indien.

Der von Indien gefertigte Kryostat ist eine wichtige Komponente des Iter: Er ist die Kühl- und Vakuumkammer - die größte bisher gebaute - und bietet strukturelle Unterstützung für die Fusionskammer, den Tokamak.

Mit dessen Bau kann jetzt begonnen werden. Die ersten Komponenten sollen im Herbst in Cadarache in Südfrankreich eintreffen. Im Frühjahr kommenden Jahres soll die Montage beginnen.

Damit ist der Kryostat zu 60 Prozent fertig, der gesamte Iter zu zwei Dritteln. 2025 soll die Anlage, deren Bau Michail Gorbatschow, damals Staats- und Parteichef der Sowjetunion, 1985 beim Gipfeltreffen der Supermächte in Genf vorgeschlagen hatte, fertig sein. "Der Termin für das erste Plasma steht fest", sagte Iter-Sprecherin Sabina Griffith der US-Wissenschaftszeitschrift Scientific American im Dezember 2025. Aber: "Es wird weitere zehn Jahre dauern, bis wir den vollen Deuterium-Tritium-Betrieb erreichen."

Der Iter wird der erste großtechnische Fusionsreaktor der Welt. An dem Projekt sind 35 Nationen beteiligt. In der Reaktorkammer soll ein Wasserstoffplasma mit einer Temperatur von 150 Millionen Grad Celsius erzeugt werden. Supraleitende Magnete - die größten bisher gebauten - werden das Plasma einschließen. In dem Plasma sollen die Wasserstoffisotope Deuterium (D) und Tritium (T) fusionieren und dadurch Energie freisetzen. Die Kernfusion soll in Zukunft die Energieversorgung sichern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

bmwiedemann 29. Jul 2019 / Themenstart

http://alternativlos.org/36/ ueber den Stellerator (die Alternative zum Tokamak) hatte da...

osolemiox 29. Jul 2019 / Themenstart

Vollkommen uninteressant. Schließlich beziffert auch niemand die Kosten einer kWh...

osolemiox 28. Jul 2019 / Themenstart

Dummerweise kommentierst du aber einen Kommentar und einen Artikel, die genau das zum...

osolemiox 28. Jul 2019 / Themenstart

Verglichen mit Kohlekraft mag das stimmen. Dumm nur, dass es Photovoltaik und Windkraft...

osolemiox 27. Jul 2019 / Themenstart

Nope, Kernkraft ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /