• IT-Karriere:
  • Services:

Kernfusion: Iter soll 2025 fertig werden

Auf der Baustelle des Fusionsreaktors Iter in Südfrankreich ist ein wichtiger Bauabschnitt fertiggestellt worden. Jetzt kann mit dem Bau der Fusionskammer begonnen werden. Ende 2025 soll die Anlage erstmals in Betrieb genommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryostat mit Tokamak des Iter (Symbolbild): erstes Plasma im Dezember 2025
Kryostat mit Tokamak des Iter (Symbolbild): erstes Plasma im Dezember 2025 (Bild: Iter)

Wichtiges Etappenziel auf Europas größter Baustelle: Zwei Teile des Kryostaten des Fusionsforschungsreaktors International Thermonuclear Experimental Reactor, kurz Iter, sind fertig. Ende 2025 soll die Anlage ihren Betrieb aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Schleich GmbH, München
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte

Wegen seiner Größe besteht der Kryostat aus vier Komponenten. Die Basis und der untere Zylinder sind fertig und abgenommen, sie wurden feierlich eingeweiht. Der obere Zylinder wird gerade vor Ort montiert, das letzte Segment des Deckels entsteht in Indien.

Der von Indien gefertigte Kryostat ist eine wichtige Komponente des Iter: Er ist die Kühl- und Vakuumkammer - die größte bisher gebaute - und bietet strukturelle Unterstützung für die Fusionskammer, den Tokamak.

Mit dessen Bau kann jetzt begonnen werden. Die ersten Komponenten sollen im Herbst in Cadarache in Südfrankreich eintreffen. Im Frühjahr kommenden Jahres soll die Montage beginnen.

Damit ist der Kryostat zu 60 Prozent fertig, der gesamte Iter zu zwei Dritteln. 2025 soll die Anlage, deren Bau Michail Gorbatschow, damals Staats- und Parteichef der Sowjetunion, 1985 beim Gipfeltreffen der Supermächte in Genf vorgeschlagen hatte, fertig sein. "Der Termin für das erste Plasma steht fest", sagte Iter-Sprecherin Sabina Griffith der US-Wissenschaftszeitschrift Scientific American im Dezember 2025. Aber: "Es wird weitere zehn Jahre dauern, bis wir den vollen Deuterium-Tritium-Betrieb erreichen."

Der Iter wird der erste großtechnische Fusionsreaktor der Welt. An dem Projekt sind 35 Nationen beteiligt. In der Reaktorkammer soll ein Wasserstoffplasma mit einer Temperatur von 150 Millionen Grad Celsius erzeugt werden. Supraleitende Magnete - die größten bisher gebauten - werden das Plasma einschließen. In dem Plasma sollen die Wasserstoffisotope Deuterium (D) und Tritium (T) fusionieren und dadurch Energie freisetzen. Die Kernfusion soll in Zukunft die Energieversorgung sichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

bobb 11. Jan 2020

mhm clever clever, einen grossen busbahnhof mit landebahn zu vergleichen mit forschung an...

lemmer 14. Nov 2019

ja,, ITER der BER der kernenergie.

schueppi 22. Okt 2019

2025 wird erstes Plasma erzeugt/gezündet... Die sagen ja nicht, dass es dann läuft. Aber...

Eheran 08. Okt 2019

Das ist kein Argument gegen irgendwas, da es an Grundlagenwissen/Verständis fehlt.

bmwiedemann 29. Jul 2019

http://alternativlos.org/36/ ueber den Stellerator (die Alternative zum Tokamak) hatte da...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /