Atmosphäre: Forscher entdecken unerklärbare irdische Helium-3-Vorkommen

In der Atmosphäre gibt es mehr Helium-3 als gedacht. Forscher rätseln über dessen Herkunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Helium (Symbolbild): Helium-4-Gehalt in der Atmosphäre ist angestiegen.
Helium (Symbolbild): Helium-4-Gehalt in der Atmosphäre ist angestiegen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Helium-3 gilt als vielversprechender Treibstoff für Kernfusion. Bisher wurde angenommen, dass das Isotop auf der Erde kaum vorkommt. Laut einer neuen Studie ist Helium-3 häufiger als gedacht.

Stellenmarkt
  1. Engineer*in Client-Virtualisierung
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Product Owner (w/m/d) Querschnittssysteme für die Abteilung Betriebsorganisation
    Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
Detailsuche

Ziel der Studie war, den Gehalt des Isotops Helium-4 in der Atmosphäre zu bestimmen. Der ist als Folge der Nutzung fossiler Brennstoffe angestiegen. Das Team der University of California San Diego (UCSD) um Benjamin Birner hat dazu 46 Atmosphärenproben untersucht, die zwischen 1974 und 2020 gesammelt wurden.

Helium ist eines der am häufigsten vorkommenden Elemente und wird bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe, vor allem von Erdgas, freigesetzt. Das Edelgas ist sehr reaktionsträge und wird nicht zu den Treibhausgasen gerechnet. Um seinen Gehalt in der Atmosphäre zu bestimmen, hat das Team eine Methode entwickelt, die das Verhältnis von Helium-4 zu Stickstoff misst. Dabei habe sich gezeigt, "dass die Helium-4-Konzentrationen in den vergangenen 50 Jahren signifikant angestiegen sind", schreibt das Team in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Nature Geoscience.

Mehr Helium-3 als erwartet

Zudem beschäftigten sich die Forscher auch mit dem Isotop Helium-3. Früheren Arbeiten zufolge sollten beide Helium-Isotope in einem gleichbleibenden Verhältnis vorkommen. Nach den Daten von Birners Team hat das Helium-3 jedoch stärker zugenommen als erwartet. Eine Erklärung für dessen Herkunft haben die Forscher nicht.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Der daraus abgeleitete Anstieg von Helium-3 in der Atmosphäre übersteigt bei Weitem die Schätzungen der anthropogenen Emissionen aus Erdgas, Kernwaffen und der Stromerzeugung aus Kernenergie, was auf mögliche Probleme mit früheren Isotopenmessungen oder eine falsche Einschätzung der bekannten Quellen hinweist", heißt es in dem Aufsatz.

Auf der Erde kommt das dreiwertige Helium kaum vor. Es ist Bestandteil des Sonnenwindes, den das Erdmagnetfeld jedoch abhält. Kleine Mengen an Helium-3 werden bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe, durch den Fallout von Kernwaffentests und durch geologische Prozesse freigesetzt. "Wir wissen es nicht genau, aber ich frage mich, ob mehr Helium-3 als bisher angenommen aus der Erde kommt, das vielleicht gewonnen werden könnte, um in Zukunft unsere Kernfusionsreaktoren zu betreiben", sagte Birner.

Helium-3 gilt als möglicher Treibstoff für Fusionsreaktoren: Eine Tonne soll ausreichen, um eine Stadt mit sieben Millionen Einwohnern ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Es wird sogar erwogen, Helium-3 auf dem Mond zu schürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LadyDie 14. Mai 2022 / Themenstart

Helium ist extrem flüchtig, halt das kleinste Gas. Ich kann mir kaum vorstellen dass man...

Eheran 14. Mai 2022 / Themenstart

Nein, dabei kann niemand helfen. Wenn man zig fach mehr Energie reinstecken muss, als...

GangnamStyle 13. Mai 2022 / Themenstart

Heute wird Helium nicht mehr so verschwenderisch umgegangen wie früher. Man braucht...

kayozz 13. Mai 2022 / Themenstart

So? Dann doch lieber

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. Für wenige Wochen: Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen
    Für wenige Wochen
    Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen

    Zeitlich befristet hebt Paypal seinen Zinsatz von 9,9 Prozent für Ratenkreditkäufe auf. Nutzer müssen ihre Finanzdaten überprüfen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /