Die Zeit drängt

Denn die Laser, die Focused Energy zusammen mit Partnern entwickelt, können nicht nur Wasserstoffisotope zum Fusionieren bringen. Mit einem anderen Target lässt sich damit zum Beispiel in einer extrem kleinen Quelle sehr harte Röntgenstrahlung erzeugen, die auch Stahlbeton von einem halben Meter Dicke durchdringt.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. Oracle Apex Entwickler (m/w/d) für IT Service und Digitalisierung
    Wilma Immobilien GmbH, Ratingen
Detailsuche

Damit ist es möglich, Bauwerke wie Brücken besser als heute zu inspizieren. Allein hier sieht Roth einen weltweiten Markt von über 100 Millionen US-Dollar in den nächsten Jahren. Mit einer solchen Sekundärstrahlungsquelle lassen sich auch Container durchleuchten. Ein Kampfmittelräumdienst interessiert sich dafür, weil er mit einem solchen Gerät erkennen könnte, ob das Metall, das das Bodenradar im Erdreich geortet hat, ein Stück Rohr oder eine Bombe ist. Angesichts des aktuellen Kriegs in der Ukraine dürfte diese Anwendung in Zukunft auch ein großer Markt sein.

"Dieses Konzept der Sekundärstrahlungsquellen ist ein zusätzliches Standbein und hat den Charme, dass es auf unserer Technologie basiert", sagt Roth. "Es wird zurzeit von uns mit einer Reihe von Industriepartnern vorangetrieben. Dort wollen wir schon in zwei Jahren die ersten Produkte auf dem Markt haben."

Mehr Kraftwerke werden benötigt

Von den Einnahmen wiederum kann die Fusionsforschung weiter betrieben werden. Die Zeit drängt nämlich: "Wir haben keine 50 Jahre mehr, um die Kernfusion an den Start zu bekommen", sagt Roth. "Um den weltweiten Energiebedarf zu decken, brauchen wir bis zum Jahr 2050 weltweit 41.000 Gigawatt-Kraftwerke - und die bitte alle CO2-frei", rechnet er vor. "Um das zu schaffen, müssten wir jedes Jahr 1.300 Kraftwerke bauen. Wir bauen zurzeit aber nur 260 weltweit pro Jahr."

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Deshalb sieht er auch Magnetfusionskraftwerke wie den Iter, der in Cadarache in Südfrankreich gebaut wird, oder das Startup Commonwealth Fusion nicht als Konkurrenten. Mit Trägheitseinschlussfusion allein lässt sich der Energiebedarf nicht decken.

Da müssen alle Fusionsinitiativen ebenso beitragen wie Windräder, Wasserkraftwerke und Solaranlagen. "Es wird nur mit einem diversifizierten Ansatz gehen, zu dem alle beitragen", sagt Roth. "Wir werden es nur schaffen, wenn wir alle diese sinnvollen grünen Technologien zusammennehmen, um dem Klimawandel zu begegnen. Wir allein werden die Welt nicht retten, auch wenn wir immer spaßeshalber sagen: 'Das haben wir vor.'"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Laserfusion funktioniert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Eheran 09. Jun 2022 / Themenstart

Die Antwort geht nicht nur am Thema vorbei, sie ist auch noch in sich völlig falsch...

Baumbart 09. Jun 2022 / Themenstart

Die Fusionsforschung auch in China findet international statt, heißt, zwischen den...

Eheran 06. Jun 2022 / Themenstart

Vielen dank für die logisch schlüssige Erklärung, warum man solche Systeme nirgendwo sieht.

lestard 01. Jun 2022 / Themenstart

Also ich bin mir absolut sicher, dass wir in der Praxis zuerst einen funktionierenden...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /