• IT-Karriere:
  • Services:

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction

Bis 2025 Strom aus Kernfusion produzieren: Diesen mehr als ehrgeizigen Plan verfolgt das britische Unternehmen Tokamak Energy. Nicht alles, was die Firma sagt, ist verkehrt.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das Plasma in einem sphärischen Tokamak ist fast kugelförmig.
Das Plasma in einem sphärischen Tokamak ist fast kugelförmig. (Bild: Tokamak Energy)

Große Versprechen hat es in der Geschichte der Kernfusion immer wieder gegeben, gehalten wurden sie selten. Tokamak Energy will schon im Jahr 2025 in einem Experiment Strom aus Kernfusion gewinnen und 2030 Strom ans Stromnetz liefern. Aussicht auf Erfolg gibt es kaum. Trotzdem ermöglichen die Pläne des britischen Unternehmens einen Einblick in die Schwierigkeiten bei der Entwicklung von praktisch nutzbaren Kernfusionsreaktoren.

Inhalt:
  1. Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
  2. Optimistische Extrapolationen funktionieren selten

Tony Donne, Programmdirektor von Eurofusion, einem Zusammenschluss der staatlichen Kernfusionsforschung in Europa, hat in den letzten 30 Jahren viele solche Versprechen gehört. Trotzdem sagt er: "Ich denke, es ist wirklich gut, dass es solche Firmen gibt. Durch sie bleiben wir am Ball." Wie der Name des Unternehmens schon andeutet, will es Kernfusion mit relativ herkömmlicher Technik betreiben, einem sphärischen Tokamak.

Kugelförmige, kompakte Reaktoren

Während der Reaktor in einem normalen Tokamak die Form eines Donuts hat, ist ein sphärischer Tokamak fast kugelförmig und hat nur noch eine zylindrischen Säule in der Mitte. Es ist die kompakteste mögliche Form eines Tokamaks, die auch erfolgreich in der Forschung erprobt wurde. Sphärische Tokamaks können mit der gleichen Magnetfeldstärke einen deutlich höheren Plasmadruck erreichen als herkömmliche Tokamaks.

Tokamak Energy will daraus den kleinstmöglichen Fusionsreaktor bauen und hofft, damit die Entwicklungskosten klein und die Entwicklungszeit kurz zu halten. Die Entwickler wollen den neuen Hochtemperatursupraleiter benutzen, um möglichst starke Magnetfelder zu erreichen und im Plasma eine H-Mode zu erzeugen, einen Plasmazustand, der besonders wenig Wärme leitet. Dadurch soll das Plasma weniger Energie verlieren.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. BITE GmbH, Ulm

Nach einem physikalischen Modell des Reaktors soll es möglich sein, einen Fusionsreaktor mit einer Leistung von 185 MW und einem Radius von 1,35 Metern zu bauen. Im Vergleich dazu hat der Kernfusionsreaktor Iter des gleichnamigen europäischen Forschungsprojekts bei einer Leistung von 500 MW einen Torus mit einem Radius von 6 Metern. Der Torusring selbst hat einen Radius von 2 Metern. Trotzdem hält Tony Donne das Modell für physikalisch weitgehend plausibel, auch wenn Tokamak Energy von einigen sehr optimistischen Annahmen ausgeht. Das Problem ist die Größe des Reaktors.

Die Wände werden zu heiß

"Es ist weniger das Magnetfeld des Reaktors, das dessen Größe bestimmt, als vielmehr die Wärmebelastung der Reaktorwände", erklärt Donne. Die Energie, die in einem Fusionsreaktor freigesetzt wird, muss von den Reaktorwänden aufgenommen und abgeleitet werden. Die Wände von Iter werden mit etwa 10 Megawatt pro Quadratmeter belastet.

Ein so kleiner Reaktor, wie ihn Tokamak Energy bauen will, hätte eine viel größere Belastung auszuhalten. Denn die Oberfläche des Reaktors schrumpft im Verhältnis viel stärker als die Leistung. Bisher hat das Unternehmen keine Lösung für diese Probleme demonstriert. "Es kann durchaus sein, dass sie eine Kombination von Parametern gefunden haben, die funktioniert. Aber wir haben diesen Ansatz verworfen", sagt Donne dazu.

Bisher hat Tokamak Energy zwei ST25 Tokamaks mit einem Plasmaradius von 25 Zentimetern gebaut, darunter auch einen mit Hochtemperatursupraleitern. Der Bau des größeren ST40 ist geplant, auch wenn dort einfache Kupferspulen zum Einsatz kommen sollen. Das erlaubt zwar keine langen Laufzeiten, ist aber billiger und soll ausreichen, um die physikalischen Modelle weiter zu überprüfen. Denn zur Plasmaheizung soll ein experimentelles Verfahren zum Einsatz kommen. Zwei Plasmaringe werden erzeugt und durch Kompression miteinander verschmolzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Optimistische Extrapolationen funktionieren selten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  2. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  3. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  4. 0,00€

bombinho 24. Feb 2017

Ich hatte mal nachgerechnet, die Waermekapazitaet des Plasma _und_ auch die...

Eheran 16. Feb 2017

Hm? Gar nicht. Aber das ist "im" Reaktor doch auch nicht anders zu erwarten und klar?

Enter the Nexus 15. Feb 2017

Hoch im Norden ist die Nacht ganz schön lang.

Ovaron 14. Feb 2017

In reinen Forschungsreaktoren, für wenige Augenblicke. Bis zum ersten kommerziellen...

Eheran 14. Feb 2017

Niemand kann irgendwas mit völliger Sicherheit vorhersagen. Übrigens ein typischer Trick...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /