• IT-Karriere:
  • Services:

Kernfusion: Am Iter beginnt die Montage des Reaktors

Corona hat die Arbeiten am Iter in Südfrankreich verzögert. Der entscheidende Bauabschnitt des Fusionsreaktors hat mit Verspätung begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einbau der 1.250 Tonnen schweren Bodenplatte: First Plasma Ende 2025
Einbau der 1.250 Tonnen schweren Bodenplatte: First Plasma Ende 2025 (Bild: ITER Organizatio)

Der Bau geht in die entscheidende Phase: In Cadarache in Südfrankreich hat die Montage des Reaktors offiziell begonnen. Der Start der letzten Bauphase am Fusionsreaktor Iter wurde mit einer Feier begangen, zu der unter anderem der französische Staatspräsident Emmanuel Macron eine Videobotschaft sandte. Der Bau soll Ende 2024 fertiggestellt sein.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, Münster
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Hamburg

In einem ersten Schritt des letzten Bauabschnitts wurde bereits Ende Mai die rund 1.250 Tonnen schwere Bodenplatte des Kryostat in die dafür vorgesehene Betongrube abgesenkt. Der Kryostat ist die Kühl- und Vakuumkammer, in der die ringförmige Reaktorkammer, der Tokamak, gebaut wird. Die Gebäude sind seit Ende vergangenen Jahres fertig.

Corona verzögerte die Arbeiten

Die in Indien gefertigte Bodenplatte ist die schwerste Komponente der Anlage und wird wegen ihrer Form auch Suppenschüssel genannt. Geplant war, dass sie im März dieses Jahres als erste Maschinenkomponente in den Tokamak-Komplex eingesetzt wird. Die Covid-19-Pandemie hat auch in Cadarache zu Verzögerungen geführt, unter anderem stockte die Produktion und die Anlieferung der Komponenten. Ganz eingestellt wurden die Arbeiten jedoch nicht.

Der Iter, eine Abkürzung für International Thermonuclear Experimental Reactor, ist ein Fusionsforschungsreaktor, an dem 35 Nationen beteiligt sind. Er wird der erste großtechnische Fusionsreaktor der Welt sein.

Kernfusion ist die Art und Weise, wie auch Sterne ihre Energie gewinnen. Wasserstoffisotope Deuterium (D) und Tritium (T) werden zu einem Helium-Atom fusioniert. Damit die Kerne sich nicht abstoßen, wird in der Tokamakkammer bei einer Temperatur von 150 Millionen Grad ein Plasma aus den Wasserstoffisotopen erzeugt. Kollidieren in dem Plasma Ionen, stoßen sie sich nicht gegenseitig ab, sondern verschmelzen.

Dabei wird ein Neutron und viel Energie freigesetzt: Bei einer Heizleistung von 50 Megawatt sollen 500 Megawatt thermische Energie produziert werden. Bisher wurden zwar schon Kernfusionen durchgeführt, aber noch nicht mit einer positiven Energiebilanz. Das soll erstmals in Frankreich passieren.

Das Projekt ist wegen der Kosten von 20 Milliarden US-Dollar umstritten und stand schon mehrfach aber auf der Kippe, etwa als Partnerländer ausstiegen. Ende 2024 sollen die Arbeiten am Reaktor abgeschlossen sein. Im Dezember 2025 soll erstmals Plasma erzeugt werden. Danach sind weitere Arbeiten nötig, bis 2035 erstmals Deuterium und Tritium fusioniert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ (statt 4.699€)
  2. 74,99€ (Bestpreis)
  3. 249€ (Bestpreis)
  4. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...

Emanuele F. 30. Jul 2020

Ein ganzer Windpark mag stören, ja, aber genau diese Windparks wollen *WIR* ja nicht...

Emanuele F. 30. Jul 2020

Eben. Bin zwar grundsätzlich auch kein erklärter Entweder-Oder Fan, aber Geld steht...

Dwalinn 30. Jul 2020

Gut zu wissen. Hatte irgendwann aufgehört da mir das Munitionsmanagement etwas zu nervig war.


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /