Kernfusion: Am Iter beginnt die Montage des Reaktors

Corona hat die Arbeiten am Iter in Südfrankreich verzögert. Der entscheidende Bauabschnitt des Fusionsreaktors hat mit Verspätung begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einbau der 1.250 Tonnen schweren Bodenplatte: First Plasma Ende 2025
Einbau der 1.250 Tonnen schweren Bodenplatte: First Plasma Ende 2025 (Bild: ITER Organizatio)

Der Bau geht in die entscheidende Phase: In Cadarache in Südfrankreich hat die Montage des Reaktors offiziell begonnen. Der Start der letzten Bauphase am Fusionsreaktor Iter wurde mit einer Feier begangen, zu der unter anderem der französische Staatspräsident Emmanuel Macron eine Videobotschaft sandte. Der Bau soll Ende 2024 fertiggestellt sein.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur Prüfplatzautomatisierung (m|w|d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
Detailsuche

In einem ersten Schritt des letzten Bauabschnitts wurde bereits Ende Mai die rund 1.250 Tonnen schwere Bodenplatte des Kryostat in die dafür vorgesehene Betongrube abgesenkt. Der Kryostat ist die Kühl- und Vakuumkammer, in der die ringförmige Reaktorkammer, der Tokamak, gebaut wird. Die Gebäude sind seit Ende vergangenen Jahres fertig.

Corona verzögerte die Arbeiten

Die in Indien gefertigte Bodenplatte ist die schwerste Komponente der Anlage und wird wegen ihrer Form auch Suppenschüssel genannt. Geplant war, dass sie im März dieses Jahres als erste Maschinenkomponente in den Tokamak-Komplex eingesetzt wird. Die Covid-19-Pandemie hat auch in Cadarache zu Verzögerungen geführt, unter anderem stockte die Produktion und die Anlieferung der Komponenten. Ganz eingestellt wurden die Arbeiten jedoch nicht.

Der Iter, eine Abkürzung für International Thermonuclear Experimental Reactor, ist ein Fusionsforschungsreaktor, an dem 35 Nationen beteiligt sind. Er wird der erste großtechnische Fusionsreaktor der Welt sein.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kernfusion ist die Art und Weise, wie auch Sterne ihre Energie gewinnen. Wasserstoffisotope Deuterium (D) und Tritium (T) werden zu einem Helium-Atom fusioniert. Damit die Kerne sich nicht abstoßen, wird in der Tokamakkammer bei einer Temperatur von 150 Millionen Grad ein Plasma aus den Wasserstoffisotopen erzeugt. Kollidieren in dem Plasma Ionen, stoßen sie sich nicht gegenseitig ab, sondern verschmelzen.

Dabei wird ein Neutron und viel Energie freigesetzt: Bei einer Heizleistung von 50 Megawatt sollen 500 Megawatt thermische Energie produziert werden. Bisher wurden zwar schon Kernfusionen durchgeführt, aber noch nicht mit einer positiven Energiebilanz. Das soll erstmals in Frankreich passieren.

Das Projekt ist wegen der Kosten von 20 Milliarden US-Dollar umstritten und stand schon mehrfach aber auf der Kippe, etwa als Partnerländer ausstiegen. Ende 2024 sollen die Arbeiten am Reaktor abgeschlossen sein. Im Dezember 2025 soll erstmals Plasma erzeugt werden. Danach sind weitere Arbeiten nötig, bis 2035 erstmals Deuterium und Tritium fusioniert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emanuele F. 30. Jul 2020

Ein ganzer Windpark mag stören, ja, aber genau diese Windparks wollen *WIR* ja nicht...

Emanuele F. 30. Jul 2020

Eben. Bin zwar grundsätzlich auch kein erklärter Entweder-Oder Fan, aber Geld steht...

Dwalinn 30. Jul 2020

Gut zu wissen. Hatte irgendwann aufgehört da mir das Munitionsmanagement etwas zu nervig war.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /