• IT-Karriere:
  • Services:

Kernfusion: Am Iter beginnt die Montage des Reaktors

Corona hat die Arbeiten am Iter in Südfrankreich verzögert. Der entscheidende Bauabschnitt des Fusionsreaktors hat mit Verspätung begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einbau der 1.250 Tonnen schweren Bodenplatte: First Plasma Ende 2025
Einbau der 1.250 Tonnen schweren Bodenplatte: First Plasma Ende 2025 (Bild: ITER Organizatio)

Der Bau geht in die entscheidende Phase: In Cadarache in Südfrankreich hat die Montage des Reaktors offiziell begonnen. Der Start der letzten Bauphase am Fusionsreaktor Iter wurde mit einer Feier begangen, zu der unter anderem der französische Staatspräsident Emmanuel Macron eine Videobotschaft sandte. Der Bau soll Ende 2024 fertiggestellt sein.

Stellenmarkt
  1. Stadt Radevormwald, Radevormwald
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München, Oberschleißheim

In einem ersten Schritt des letzten Bauabschnitts wurde bereits Ende Mai die rund 1.250 Tonnen schwere Bodenplatte des Kryostat in die dafür vorgesehene Betongrube abgesenkt. Der Kryostat ist die Kühl- und Vakuumkammer, in der die ringförmige Reaktorkammer, der Tokamak, gebaut wird. Die Gebäude sind seit Ende vergangenen Jahres fertig.

Corona verzögerte die Arbeiten

Die in Indien gefertigte Bodenplatte ist die schwerste Komponente der Anlage und wird wegen ihrer Form auch Suppenschüssel genannt. Geplant war, dass sie im März dieses Jahres als erste Maschinenkomponente in den Tokamak-Komplex eingesetzt wird. Die Covid-19-Pandemie hat auch in Cadarache zu Verzögerungen geführt, unter anderem stockte die Produktion und die Anlieferung der Komponenten. Ganz eingestellt wurden die Arbeiten jedoch nicht.

Der Iter, eine Abkürzung für International Thermonuclear Experimental Reactor, ist ein Fusionsforschungsreaktor, an dem 35 Nationen beteiligt sind. Er wird der erste großtechnische Fusionsreaktor der Welt sein.

Kernfusion ist die Art und Weise, wie auch Sterne ihre Energie gewinnen. Wasserstoffisotope Deuterium (D) und Tritium (T) werden zu einem Helium-Atom fusioniert. Damit die Kerne sich nicht abstoßen, wird in der Tokamakkammer bei einer Temperatur von 150 Millionen Grad ein Plasma aus den Wasserstoffisotopen erzeugt. Kollidieren in dem Plasma Ionen, stoßen sie sich nicht gegenseitig ab, sondern verschmelzen.

Dabei wird ein Neutron und viel Energie freigesetzt: Bei einer Heizleistung von 50 Megawatt sollen 500 Megawatt thermische Energie produziert werden. Bisher wurden zwar schon Kernfusionen durchgeführt, aber noch nicht mit einer positiven Energiebilanz. Das soll erstmals in Frankreich passieren.

Das Projekt ist wegen der Kosten von 20 Milliarden US-Dollar umstritten und stand schon mehrfach aber auf der Kippe, etwa als Partnerländer ausstiegen. Ende 2024 sollen die Arbeiten am Reaktor abgeschlossen sein. Im Dezember 2025 soll erstmals Plasma erzeugt werden. Danach sind weitere Arbeiten nötig, bis 2035 erstmals Deuterium und Tritium fusioniert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  2. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  3. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...
  4. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...

Emanuele F. 30. Jul 2020 / Themenstart

Ein ganzer Windpark mag stören, ja, aber genau diese Windparks wollen *WIR* ja nicht...

Emanuele F. 30. Jul 2020 / Themenstart

Eben. Bin zwar grundsätzlich auch kein erklärter Entweder-Oder Fan, aber Geld steht...

Dwalinn 30. Jul 2020 / Themenstart

Gut zu wissen. Hatte irgendwann aufgehört da mir das Munitionsmanagement etwas zu nervig war.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

    •  /