• IT-Karriere:
  • Services:

KernelCI: Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung

Zum automatisierten Auffinden von Fehlern im Linux-Kernel und zum Testen des Codes nutzen einige Firmen bisher verschiedene, teils proprietäre Werkzeuge. Diese Anstrengungen sollen nun im KernelCI-Projekt gebündelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Community will künftig gemeinsam an einem einheitlichen Testing-Projekt arbeiten.
Die Kernel-Community will künftig gemeinsam an einem einheitlichen Testing-Projekt arbeiten. (Bild: David Stanley, flickr.com/CC-BY 2.0)

Auf der Webseite des Projekts KernelCI heißt es: "Unser Ziel ist es, alle Testbemühungen am Upstream-Linux-Kernel zu vereinheitlichen". Und diesem Ziel ist die Initiative nun deutlich näher gerückt, denn das Projekt wird künftig als einheitliches Kollaborationsprojekt der Linux Foundation betreut, wie die Organisation auf der diesjährigen Konferenz Open Source Summit Europe in Lyon bekanntgibt.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Bielefeld

Unterstützt wird die Initiative zum Start von den Unternehmen Baylibre, Collabora, Foundries.io, Google, Microsoft und Red Hat. Hinzu kommt das Civil Infrastructure Platform (CIP) Projekt, das unter anderem eine extreme Langzeitpflege für den Linux-Kernel anstrebt, um diesen etwa in Kraftwerken einsetzen zu können.

Neben dem KernelCI-Projekt gab es bisher einige ähnliche Initiativen zum automatisierten Auffinden von Fehlern im Linux-Kernel und zum Testen des Codes. Oft handelt es sich dabei jedoch um interne und damit proprietäre Projekte von Unternehmen. Diese Initiativen haben zwar auch sehr viele Bugs aufgefunden und möglicherweise auch noch Binärcode erstellt, um die Bugs zu reproduzieren. Der Code und die Infrastruktur zum Auffinden der Fehler selbst war aber nicht offen.

Gemeinsame Anstrengung zum Fehler-finden

Die Neuausrichtung des KernelCI-Projekts soll das ändern. Wie der Mitbegründer des Projekts, Kevin Hilman, auf der Keynote der Konferenz im Gespräch mit Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman sagte, soll das KernelCI-Projekt ein Ort zum Teilen der Arbeiten und des Codes werden.

Die Ansiedlung des Projekts in der Linux Foundation sorgt dabei für den notwendigen regulatorischen Rahmen. Darüber hinaus haben die bisher beteiligten Unternehmen sowie eventuell künftig weitere Unterstützer große Erfahrung in der Zusammenarbeit mit der Organisation.

Für die Zukunft des Projekts wünscht sich Hilman, dass mit der nun formalisierten neuen Struktur endlich bestimmte Ideen umgesetzt werden können, die er und seine Mitstreiter schon länger planen. Dazu gehört etwa, dass die von dem System erzeugten Fehlerberichte ausführlicher und vor allem besser verständlich werden. Ebenso wünscht sich Hilman eine Art Visualisierung und Aufarbeitung der bisher erlangten Daten, was wiederum sinnvolle Erkenntnisse für künftigen Arbeiten liefern könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

    •  /