• IT-Karriere:
  • Services:

KernelCI: Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung

Zum automatisierten Auffinden von Fehlern im Linux-Kernel und zum Testen des Codes nutzen einige Firmen bisher verschiedene, teils proprietäre Werkzeuge. Diese Anstrengungen sollen nun im KernelCI-Projekt gebündelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Community will künftig gemeinsam an einem einheitlichen Testing-Projekt arbeiten.
Die Kernel-Community will künftig gemeinsam an einem einheitlichen Testing-Projekt arbeiten. (Bild: David Stanley, flickr.com/CC-BY 2.0)

Auf der Webseite des Projekts KernelCI heißt es: "Unser Ziel ist es, alle Testbemühungen am Upstream-Linux-Kernel zu vereinheitlichen". Und diesem Ziel ist die Initiative nun deutlich näher gerückt, denn das Projekt wird künftig als einheitliches Kollaborationsprojekt der Linux Foundation betreut, wie die Organisation auf der diesjährigen Konferenz Open Source Summit Europe in Lyon bekanntgibt.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. nexnet GmbH, Berlin

Unterstützt wird die Initiative zum Start von den Unternehmen Baylibre, Collabora, Foundries.io, Google, Microsoft und Red Hat. Hinzu kommt das Civil Infrastructure Platform (CIP) Projekt, das unter anderem eine extreme Langzeitpflege für den Linux-Kernel anstrebt, um diesen etwa in Kraftwerken einsetzen zu können.

Neben dem KernelCI-Projekt gab es bisher einige ähnliche Initiativen zum automatisierten Auffinden von Fehlern im Linux-Kernel und zum Testen des Codes. Oft handelt es sich dabei jedoch um interne und damit proprietäre Projekte von Unternehmen. Diese Initiativen haben zwar auch sehr viele Bugs aufgefunden und möglicherweise auch noch Binärcode erstellt, um die Bugs zu reproduzieren. Der Code und die Infrastruktur zum Auffinden der Fehler selbst war aber nicht offen.

Gemeinsame Anstrengung zum Fehler-finden

Die Neuausrichtung des KernelCI-Projekts soll das ändern. Wie der Mitbegründer des Projekts, Kevin Hilman, auf der Keynote der Konferenz im Gespräch mit Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman sagte, soll das KernelCI-Projekt ein Ort zum Teilen der Arbeiten und des Codes werden.

Die Ansiedlung des Projekts in der Linux Foundation sorgt dabei für den notwendigen regulatorischen Rahmen. Darüber hinaus haben die bisher beteiligten Unternehmen sowie eventuell künftig weitere Unterstützer große Erfahrung in der Zusammenarbeit mit der Organisation.

Für die Zukunft des Projekts wünscht sich Hilman, dass mit der nun formalisierten neuen Struktur endlich bestimmte Ideen umgesetzt werden können, die er und seine Mitstreiter schon länger planen. Dazu gehört etwa, dass die von dem System erzeugten Fehlerberichte ausführlicher und vor allem besser verständlich werden. Ebenso wünscht sich Hilman eine Art Visualisierung und Aufarbeitung der bisher erlangten Daten, was wiederum sinnvolle Erkenntnisse für künftigen Arbeiten liefern könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 1.199,00€

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /