Kernel: ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme

Der Linux-Port von ZFS nutzt keine GPL-kompatible Lizenz. Das wird für die Entwickler nun zum Problem, die bitten, eine Kernel-Schnittstelle von der GPL zu befreien. Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman gibt sich deshalb etwas ungehalten. Schließlich ist das Thema altbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Port des Dateissystems ZFS hat Probleme mit einer GPL-Schnittstelle im Kernel.
Der Linux-Port des Dateissystems ZFS hat Probleme mit einer GPL-Schnittstelle im Kernel. (Bild: DijutalTim/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Linux-Kernel verfügt mit dem Aufruf EXPORT_SYMBOL_GPL() über eine Methode, Schnittstellen so zu gestalten, dass diese nur von Modulen genutzt werden können, die unter der GPL oder einer kompatiblen Lizenz stehen. Für die Entwickler des Linux-Ports des Dateisystems ZFS wird das nun zum Problem, denn das Kernel-Team hat eine zuvor von ZFS nutzbare Schnittstelle entfernt. Die verfügbare Alternative verlangt aber explizit ein GPL-Modul, was ZFS nicht erfüllen kann.

Stellenmarkt
  1. IT Standort-Administrator (m/w/d)
    HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz
  2. (Senior) IT-Product Manager / Product Owner (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, München
Detailsuche

Der Entwickler Marc Dionne fragt deshalb auf der Kernel-Mailing-Liste, ob die GPL-Beschränkung aufgehoben werden könne, so dass die ZFS-Entwickler ihre Arbeit wie bisher einfach fortsetzen könnten. Der für die Entfernung des bisher nutzbaren Codes zuständige Sebastian Andrzej Siewior fragt deshalb auch öffentlich, ob diese Änderung zurückgenommen werden könne und inwiefern die GPL-Beschränkung überhaupt hilfreich sei. Ohne die verantwortlichen Maintainer, in diesem Fall die x86-Betreuer, mag auch er aber keine Entscheidung treffen.

Die inoffizielle Nummer 2 in der Rangliste der Kernel-Maintainer, Greg Kroah-Hartman, widerspricht der möglichen Aufhebung der GPL-Beschränkung jedoch. Zum einen habe diese Vorgehensweise in den vergangenen Jahren immer wieder geholfen. Darüber hinaus spiegele die für ZFS nun problematische Code-Änderung lediglich die übliche Vorgehensweise der Community wider. Immerhin werde die alte Schnittstelle von keinem System im Hauptzweig des Linux-Kernels mehr genutzt und brauche deshalb nicht mehr bereitzustehen.

Externe Module mit Problemen

Eine mögliche Umgehung der GPL-Beschränkung durch einen Wrapper, was Kroah-Hartman als "GPL-Kondom" bezeichnet, sieht dieser außerdem offenbar als klare Urheberrechtsverletzung an und damit als nicht umsetzbar. Ebenso könne er keinerlei Nachsicht für die Probleme von ZFS aufbringen. Mit der Wahl der CDDL für ZFS sollte der Code explizit inkompatibel zu Linux gemacht werden. Warum also sollte die Linux-Community Mehrarbeit aufbringen, um den Code zum Laufen zu bringen, fragt Kroah-Hartman.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Antwort darauf ist aus Sicht der ZFS-Entwickler klar. Die Änderung würde allen Nutzern ihres Linux-Ports helfen. Aus Sicht der Kernel-Entwickler stellt sich die ganze Angelegenheit wohl jedoch etwas anders dar. So ist in der Vergangenheit immer wieder gegen Module argumentiert worden, die nicht im Hauptzweig des Linux-Kernels entwickelt werden, wie eben ZFS.

Letzteres gilt insbesondere für jene Module, die eine zur GPL inkompatible Lizenz oder gar eine proprietäre Lizenz nutzen, wie etwa der Grafiktreiber von Nvidia. In den aktuell als stabil gepflegten Versionen wurde eine Schnittstelle sogar im Nachhinein explizit mit EXPORT_SYMBOL_GPL() markiert, um die Verwendung der Schnittstelle durch proprietäre Module zu erschweren. Das ist letztlich der Zweck dieser Technik und darauf spielt Kroah-Hartman wohl an, wenn er schreibt, die Verwendung des Aufrufs sei eine Hilfe.

Zwar ist eine endgültige Entscheidung in dem konkreten Fall noch nicht getroffen worden, ob sich die Kernel-Entwickler hier zugunsten von ZFS jedoch auf einen Kompromiss einlassen, ist derzeit aber eher ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Finanzierungsrunde
Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert

Prominente, Influencer und Erotikfilmstars zeigen sich hier freizügig. Der Umsatz von Onlyfans steigt derzeit stark an.

Finanzierungsrunde: Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert
Artikel
  1. Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
    Netflix
    Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

    Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
    Von Peter Osteried

  2. CD Projekt Red: Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen
    CD Projekt Red
    Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen

    Kurz vor dem Neustart von Cyberpunk 2077 im Playstation Store hat CD Projekt Red das Update auf Version 1.23 veröffentlicht.

  3. Model S Plaid: Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

zaptac 15. Jan 2019

Das JDK wurde schon 2006 von Sun unter der GPL freigegeben: https://www.heise.de/ct...

schily 15. Jan 2019

Im Grunde genommen hätte ich vor 13 Jahren sowohl die betreffenden Personen bei Debian...

mnementh 15. Jan 2019

Es gibt Copyleft-Lizenzen die das mit der PS4 verhindern, aber dennoch nicht die Link...

bmaehr1 15. Jan 2019

Platz wird nicht knapp? Wir blockieren trotzdem jegliche Schreiboperationen, Verlangen...

Schnarchnase 15. Jan 2019

Wieso Fatal? Das Lizenzgehampel tangiert FreeBSD nicht und ZoL ist mittlerweile deutlich...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB 3600 Kit 182,90€ • Ab 18 Uhr: Sharkoon Live Shopping: bis 40% Rabatt • PCGH Gaming-PC RX 6800 XT 2.500€ • Rabatt auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /