Abo
  • IT-Karriere:

Kernel: ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme

Der Linux-Port von ZFS nutzt keine GPL-kompatible Lizenz. Das wird für die Entwickler nun zum Problem, die bitten, eine Kernel-Schnittstelle von der GPL zu befreien. Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman gibt sich deshalb etwas ungehalten. Schließlich ist das Thema altbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Port des Dateissystems ZFS hat Probleme mit einer GPL-Schnittstelle im Kernel.
Der Linux-Port des Dateissystems ZFS hat Probleme mit einer GPL-Schnittstelle im Kernel. (Bild: DijutalTim/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Linux-Kernel verfügt mit dem Aufruf EXPORT_SYMBOL_GPL() über eine Methode, Schnittstellen so zu gestalten, dass diese nur von Modulen genutzt werden können, die unter der GPL oder einer kompatiblen Lizenz stehen. Für die Entwickler des Linux-Ports des Dateisystems ZFS wird das nun zum Problem, denn das Kernel-Team hat eine zuvor von ZFS nutzbare Schnittstelle entfernt. Die verfügbare Alternative verlangt aber explizit ein GPL-Modul, was ZFS nicht erfüllen kann.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Der Entwickler Marc Dionne fragt deshalb auf der Kernel-Mailing-Liste, ob die GPL-Beschränkung aufgehoben werden könne, so dass die ZFS-Entwickler ihre Arbeit wie bisher einfach fortsetzen könnten. Der für die Entfernung des bisher nutzbaren Codes zuständige Sebastian Andrzej Siewior fragt deshalb auch öffentlich, ob diese Änderung zurückgenommen werden könne und inwiefern die GPL-Beschränkung überhaupt hilfreich sei. Ohne die verantwortlichen Maintainer, in diesem Fall die x86-Betreuer, mag auch er aber keine Entscheidung treffen.

Die inoffizielle Nummer 2 in der Rangliste der Kernel-Maintainer, Greg Kroah-Hartman, widerspricht der möglichen Aufhebung der GPL-Beschränkung jedoch. Zum einen habe diese Vorgehensweise in den vergangenen Jahren immer wieder geholfen. Darüber hinaus spiegele die für ZFS nun problematische Code-Änderung lediglich die übliche Vorgehensweise der Community wider. Immerhin werde die alte Schnittstelle von keinem System im Hauptzweig des Linux-Kernels mehr genutzt und brauche deshalb nicht mehr bereitzustehen.

Externe Module mit Problemen

Eine mögliche Umgehung der GPL-Beschränkung durch einen Wrapper, was Kroah-Hartman als "GPL-Kondom" bezeichnet, sieht dieser außerdem offenbar als klare Urheberrechtsverletzung an und damit als nicht umsetzbar. Ebenso könne er keinerlei Nachsicht für die Probleme von ZFS aufbringen. Mit der Wahl der CDDL für ZFS sollte der Code explizit inkompatibel zu Linux gemacht werden. Warum also sollte die Linux-Community Mehrarbeit aufbringen, um den Code zum Laufen zu bringen, fragt Kroah-Hartman.

Die Antwort darauf ist aus Sicht der ZFS-Entwickler klar. Die Änderung würde allen Nutzern ihres Linux-Ports helfen. Aus Sicht der Kernel-Entwickler stellt sich die ganze Angelegenheit wohl jedoch etwas anders dar. So ist in der Vergangenheit immer wieder gegen Module argumentiert worden, die nicht im Hauptzweig des Linux-Kernels entwickelt werden, wie eben ZFS.

Letzteres gilt insbesondere für jene Module, die eine zur GPL inkompatible Lizenz oder gar eine proprietäre Lizenz nutzen, wie etwa der Grafiktreiber von Nvidia. In den aktuell als stabil gepflegten Versionen wurde eine Schnittstelle sogar im Nachhinein explizit mit EXPORT_SYMBOL_GPL() markiert, um die Verwendung der Schnittstelle durch proprietäre Module zu erschweren. Das ist letztlich der Zweck dieser Technik und darauf spielt Kroah-Hartman wohl an, wenn er schreibt, die Verwendung des Aufrufs sei eine Hilfe.

Zwar ist eine endgültige Entscheidung in dem konkreten Fall noch nicht getroffen worden, ob sich die Kernel-Entwickler hier zugunsten von ZFS jedoch auf einen Kompromiss einlassen, ist derzeit aber eher ungewiss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)

zaptac 15. Jan 2019

Das JDK wurde schon 2006 von Sun unter der GPL freigegeben: https://www.heise.de/ct...

schily 15. Jan 2019

Im Grunde genommen hätte ich vor 13 Jahren sowohl die betreffenden Personen bei Debian...

mnementh 15. Jan 2019

Es gibt Copyleft-Lizenzen die das mit der PS4 verhindern, aber dennoch nicht die Link...

bmaehr1 15. Jan 2019

Platz wird nicht knapp? Wir blockieren trotzdem jegliche Schreiboperationen, Verlangen...

Schnarchnase 15. Jan 2019

Wieso Fatal? Das Lizenzgehampel tangiert FreeBSD nicht und ZoL ist mittlerweile deutlich...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /