Kernel: ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme

Der Linux-Port von ZFS nutzt keine GPL-kompatible Lizenz. Das wird für die Entwickler nun zum Problem, die bitten, eine Kernel-Schnittstelle von der GPL zu befreien. Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman gibt sich deshalb etwas ungehalten. Schließlich ist das Thema altbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Port des Dateissystems ZFS hat Probleme mit einer GPL-Schnittstelle im Kernel.
Der Linux-Port des Dateissystems ZFS hat Probleme mit einer GPL-Schnittstelle im Kernel. (Bild: DijutalTim/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Linux-Kernel verfügt mit dem Aufruf EXPORT_SYMBOL_GPL() über eine Methode, Schnittstellen so zu gestalten, dass diese nur von Modulen genutzt werden können, die unter der GPL oder einer kompatiblen Lizenz stehen. Für die Entwickler des Linux-Ports des Dateisystems ZFS wird das nun zum Problem, denn das Kernel-Team hat eine zuvor von ZFS nutzbare Schnittstelle entfernt. Die verfügbare Alternative verlangt aber explizit ein GPL-Modul, was ZFS nicht erfüllen kann.

Der Entwickler Marc Dionne fragt deshalb auf der Kernel-Mailing-Liste, ob die GPL-Beschränkung aufgehoben werden könne, so dass die ZFS-Entwickler ihre Arbeit wie bisher einfach fortsetzen könnten. Der für die Entfernung des bisher nutzbaren Codes zuständige Sebastian Andrzej Siewior fragt deshalb auch öffentlich, ob diese Änderung zurückgenommen werden könne und inwiefern die GPL-Beschränkung überhaupt hilfreich sei. Ohne die verantwortlichen Maintainer, in diesem Fall die x86-Betreuer, mag auch er aber keine Entscheidung treffen.

Die inoffizielle Nummer 2 in der Rangliste der Kernel-Maintainer, Greg Kroah-Hartman, widerspricht der möglichen Aufhebung der GPL-Beschränkung jedoch. Zum einen habe diese Vorgehensweise in den vergangenen Jahren immer wieder geholfen. Darüber hinaus spiegele die für ZFS nun problematische Code-Änderung lediglich die übliche Vorgehensweise der Community wider. Immerhin werde die alte Schnittstelle von keinem System im Hauptzweig des Linux-Kernels mehr genutzt und brauche deshalb nicht mehr bereitzustehen.

Externe Module mit Problemen

Eine mögliche Umgehung der GPL-Beschränkung durch einen Wrapper, was Kroah-Hartman als "GPL-Kondom" bezeichnet, sieht dieser außerdem offenbar als klare Urheberrechtsverletzung an und damit als nicht umsetzbar. Ebenso könne er keinerlei Nachsicht für die Probleme von ZFS aufbringen. Mit der Wahl der CDDL für ZFS sollte der Code explizit inkompatibel zu Linux gemacht werden. Warum also sollte die Linux-Community Mehrarbeit aufbringen, um den Code zum Laufen zu bringen, fragt Kroah-Hartman.

Die Antwort darauf ist aus Sicht der ZFS-Entwickler klar. Die Änderung würde allen Nutzern ihres Linux-Ports helfen. Aus Sicht der Kernel-Entwickler stellt sich die ganze Angelegenheit wohl jedoch etwas anders dar. So ist in der Vergangenheit immer wieder gegen Module argumentiert worden, die nicht im Hauptzweig des Linux-Kernels entwickelt werden, wie eben ZFS.

Letzteres gilt insbesondere für jene Module, die eine zur GPL inkompatible Lizenz oder gar eine proprietäre Lizenz nutzen, wie etwa der Grafiktreiber von Nvidia. In den aktuell als stabil gepflegten Versionen wurde eine Schnittstelle sogar im Nachhinein explizit mit EXPORT_SYMBOL_GPL() markiert, um die Verwendung der Schnittstelle durch proprietäre Module zu erschweren. Das ist letztlich der Zweck dieser Technik und darauf spielt Kroah-Hartman wohl an, wenn er schreibt, die Verwendung des Aufrufs sei eine Hilfe.

Zwar ist eine endgültige Entscheidung in dem konkreten Fall noch nicht getroffen worden, ob sich die Kernel-Entwickler hier zugunsten von ZFS jedoch auf einen Kompromiss einlassen, ist derzeit aber eher ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zaptac 15. Jan 2019

Das JDK wurde schon 2006 von Sun unter der GPL freigegeben: https://www.heise.de/ct...

schily 15. Jan 2019

Im Grunde genommen hätte ich vor 13 Jahren sowohl die betreffenden Personen bei Debian...

mnementh 15. Jan 2019

Es gibt Copyleft-Lizenzen die das mit der PS4 verhindern, aber dennoch nicht die Link...

bmaehr1 15. Jan 2019

Platz wird nicht knapp? Wir blockieren trotzdem jegliche Schreiboperationen, Verlangen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple TV+ im Nachtest
Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
Ein Test von Ingo Pakalski

Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA
     
    Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA

    Die ALDI SÜD IT setzt auf SAP S/4HANA als operativen Kern ihrer modernen Systemlandschaft, um Prozesse vereinfachen. Eine Investition mit Mehrwert für Kolleg*innen und Kund*innen in mehr als 7.000 Filialen weltweit.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Samsung: Galaxy S23 Ultra mit mehr als 60 GByte Systemspeicher
    Samsung
    Galaxy S23 Ultra mit mehr als 60 GByte Systemspeicher

    Mehrere Nutzer der neuen Galaxy-S23-Serie haben festgestellt, dass Android bei ihren Geräten sehr viel Speicher belegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /