Abo
  • Services:

Kernel-Zero-Day für Windows: Microsoft kündigt Patch an und beschuldigt Russland

Am Tag der US-Präsidentschaftswahl soll eine kritische Sicherheitslücke in Windows geschlossen werden. Microsoft ist weiterhin verärgert über Googles Praxis der Offenlegung - und sieht die russische Gruppe Fancy Bear hinter den aktiven Angriffen auf Windows-Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft sieht die Verantwortung für die Hacks bei Fancy Bear a.k.a. APT 28.
Microsoft sieht die Verantwortung für die Hacks bei Fancy Bear a.k.a. APT 28. (Bild: Fancy Bear)

Der Softwarehersteller Microsoft hat für die kommende Woche einen Patch für eine Privilege-Escalation-Sicherheitslücke in Windows angekündigt, wie das Unternehmen in einem Security Advisory schreibt. Das Update für die von Google entdeckte Sicherheitslücke soll am 8. November, dem Tag der US-Präsidentschaftswahl, ausgeliefert werden. Hinter den Angriffen steckt nach Angaben von Microsoft die Gruppe APT28, die Microsoft intern als Strontium bezeichnet. Gängiger sind die Namen Fancy Bear oder Sofacy.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Google hatte die Schwachstelle am 21. Oktober an Microsoft gemeldet und die Informationen sieben Tage später veröffentlicht - nach den eigenen, durchaus umstrittenen Regeln für Schwachstellen, die bereits aktiv ausgenutzt werden. Google selbst hatte keine genaueren Angaben zum Urheber der aktuellen Exploit-Kampagne gemacht. Microsoft spricht nun von einer "niedrigschwelligen Spear-Phishing-Kampagne" durch APT 28. Der Gruppe werden Verbindungen zur russischen Regierung zugeschrieben.

Damit würde hinter der Attacke die gleiche Gruppe stecken, die auch für den Hack der E-Mails und anderer Informationen der demokratischen Partei in den USA stecken soll. Die zahlreichen Leaks prägen derzeit den Wahlkampf, Wikileaks veröffentlicht regelmäßig E-Mails von Hillary Clintons Kampagnenleiter John Podesta. In einem außergewöhnlichen Schritt hatten die US-Behörden Russland offiziell beschuldigt, US-Infrastruktur angegriffen zu haben, um die Wahlen zu manipulieren.

Schutz in Edge und für Firmenkunden

Microsoft gibt an, dass Nutzer des Edge-Browsers geschützt sind, wenn sie derzeit auf dem aktuellen Update-Stand sind. In Windows 10 wird das in Edge integrierte Flash-Plugin über Windows Update aktualisiert, entfernen lässt es sich vom Nutzer nicht. Außerdem sollen Firmenkunden durch Regeln für die Windows Defender Advanced Threat Protection vor dem Exploit geschützt sein - zu den standardmäßig auf Endkundenrechnern installierten Security Essentials macht Microsoft keine Angaben. Von der Sicherheitslücke betroffen sind alle Windows-Versionen von Windows Vista bis Windows 10.

Dies gilt aber nur für den von Googles Threat Analysis Group konkret beschriebenen Fall einer aktiven Kampagne. Angreifer könnten also bis zum Patch der Lücke in der wichtigen Bibliothek win32k.sys die Schwachstelle weiterhin ausnutzen. Microsoft hatte sich verärgert gezeigt, weil Google die Schwachstelle nach kurzer Frist ohne weitere Koordination veröffentlicht hatte und beschuldigt das Unternehmen, Microsoft-Kunden zu gefährden.

Mit dem Update am 8. November folgt Microsoft dem üblichen Rhythmus des Patch Tuesday, der zumeist am zweiten Dienstag des Monats stattfindet, in Ausnahmefällen auch am vierten Dienstag eines Monats. Adobe hatte die Lücke vergangene Woche mit einem Notfallpatch außerhalb der regulären Planung geschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€

Trollversteher 03. Nov 2016

Richtig! Die Wahrheit liegt meistens irgendwo in der Mitte - wichtig ist bei "subjektiven...

pythoneer 03. Nov 2016

NIEMAND bezweifelt, dass die Lücke seit elf Jahren existiert! Es geht darum davon zu...

Der Held vom... 03. Nov 2016

"Der Russe ist sonst ja ganz nett. Isst auch nur Kartoffel mit Öl. Aber im Keller ist...

menno 03. Nov 2016

[ ] Du erkennst Sarkasmus Du kannst mein Posting als billiges Clickbaiting betrachen...

Ovaron 02. Nov 2016

http://www.nvidia.com/object/product-security.html


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /