Abo
  • Services:

Kernel-Zero-Day für Windows: Microsoft kündigt Patch an und beschuldigt Russland

Am Tag der US-Präsidentschaftswahl soll eine kritische Sicherheitslücke in Windows geschlossen werden. Microsoft ist weiterhin verärgert über Googles Praxis der Offenlegung - und sieht die russische Gruppe Fancy Bear hinter den aktiven Angriffen auf Windows-Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft sieht die Verantwortung für die Hacks bei Fancy Bear a.k.a. APT 28.
Microsoft sieht die Verantwortung für die Hacks bei Fancy Bear a.k.a. APT 28. (Bild: Fancy Bear)

Der Softwarehersteller Microsoft hat für die kommende Woche einen Patch für eine Privilege-Escalation-Sicherheitslücke in Windows angekündigt, wie das Unternehmen in einem Security Advisory schreibt. Das Update für die von Google entdeckte Sicherheitslücke soll am 8. November, dem Tag der US-Präsidentschaftswahl, ausgeliefert werden. Hinter den Angriffen steckt nach Angaben von Microsoft die Gruppe APT28, die Microsoft intern als Strontium bezeichnet. Gängiger sind die Namen Fancy Bear oder Sofacy.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Google hatte die Schwachstelle am 21. Oktober an Microsoft gemeldet und die Informationen sieben Tage später veröffentlicht - nach den eigenen, durchaus umstrittenen Regeln für Schwachstellen, die bereits aktiv ausgenutzt werden. Google selbst hatte keine genaueren Angaben zum Urheber der aktuellen Exploit-Kampagne gemacht. Microsoft spricht nun von einer "niedrigschwelligen Spear-Phishing-Kampagne" durch APT 28. Der Gruppe werden Verbindungen zur russischen Regierung zugeschrieben.

Damit würde hinter der Attacke die gleiche Gruppe stecken, die auch für den Hack der E-Mails und anderer Informationen der demokratischen Partei in den USA stecken soll. Die zahlreichen Leaks prägen derzeit den Wahlkampf, Wikileaks veröffentlicht regelmäßig E-Mails von Hillary Clintons Kampagnenleiter John Podesta. In einem außergewöhnlichen Schritt hatten die US-Behörden Russland offiziell beschuldigt, US-Infrastruktur angegriffen zu haben, um die Wahlen zu manipulieren.

Schutz in Edge und für Firmenkunden

Microsoft gibt an, dass Nutzer des Edge-Browsers geschützt sind, wenn sie derzeit auf dem aktuellen Update-Stand sind. In Windows 10 wird das in Edge integrierte Flash-Plugin über Windows Update aktualisiert, entfernen lässt es sich vom Nutzer nicht. Außerdem sollen Firmenkunden durch Regeln für die Windows Defender Advanced Threat Protection vor dem Exploit geschützt sein - zu den standardmäßig auf Endkundenrechnern installierten Security Essentials macht Microsoft keine Angaben. Von der Sicherheitslücke betroffen sind alle Windows-Versionen von Windows Vista bis Windows 10.

Dies gilt aber nur für den von Googles Threat Analysis Group konkret beschriebenen Fall einer aktiven Kampagne. Angreifer könnten also bis zum Patch der Lücke in der wichtigen Bibliothek win32k.sys die Schwachstelle weiterhin ausnutzen. Microsoft hatte sich verärgert gezeigt, weil Google die Schwachstelle nach kurzer Frist ohne weitere Koordination veröffentlicht hatte und beschuldigt das Unternehmen, Microsoft-Kunden zu gefährden.

Mit dem Update am 8. November folgt Microsoft dem üblichen Rhythmus des Patch Tuesday, der zumeist am zweiten Dienstag des Monats stattfindet, in Ausnahmefällen auch am vierten Dienstag eines Monats. Adobe hatte die Lücke vergangene Woche mit einem Notfallpatch außerhalb der regulären Planung geschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Trollversteher 03. Nov 2016

Richtig! Die Wahrheit liegt meistens irgendwo in der Mitte - wichtig ist bei "subjektiven...

pythoneer 03. Nov 2016

NIEMAND bezweifelt, dass die Lücke seit elf Jahren existiert! Es geht darum davon zu...

Der Held vom... 03. Nov 2016

"Der Russe ist sonst ja ganz nett. Isst auch nur Kartoffel mit Öl. Aber im Keller ist...

menno 03. Nov 2016

[ ] Du erkennst Sarkasmus Du kannst mein Posting als billiges Clickbaiting betrachen...

Ovaron 02. Nov 2016

http://www.nvidia.com/object/product-security.html


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt erwischt Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /