• IT-Karriere:
  • Services:

Kernel: Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen

Die kommende Linux-Kernel-Version 5.4 wird neben den Lockdown-Patches auch eine bessere Integritätsprüfung des Kernels bekommen. Linux-Chef-Torvalds kümmert sich selbst um mehr Entropie und die Community sorgt wie üblich für eine Vielzahl Treiber-Updates.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Mit Linux 5.4-rc1 stehen die Funktionen der kommenden Version fest.
Mit Linux 5.4-rc1 stehen die Funktionen der kommenden Version fest. (Bild: Brian Gratwicke, flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit der Veröffentlichung von Linux 5.4-rc1 hat Chefentwickler Torvalds die Funktionen der kommenden Version festgelegt. Als "bemerkenswerte" Neuerung erwähnt Torvalds die Lockdown-Patches, die, wie von vielen Kernel-Entwicklern gewünscht, nun nicht mehr nur von UEFI-Secure-Boot abhängen. Die Lockdown-Patches stammen von Matthew Garrett, David Howells und weiteren Entwicklern.

Inhalt:
  1. Kernel: Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  2. Verbesserungen für Devicemapper und Grafik

Sie sollen "die Grenze zwischen PID 0 und dem Kernel stärken" und sperren, falls aktiviert, den Zugang zu verschiedenen Kernel-Features. Die Patches für Kernel 5.4 setzen den Lockdown als Linux-Security-Modul um. Damit lässt sich der Lockdown über ein Regelwerk, einen "locked_down"-LSM-Hook und den Kommandozeilenparameter "lockdown" steuern. Auf ein implizites Regelwerk im Code können die Entwickler so verzichten.

Ebenfalls zum Thema Sicherheit tragen Patches für die Integrity Measurement Architecture (IMA) von Mimi Zohar bei. Diese misst und bewertet nun auch angehängte Datei-Signaturen. Sowohl das Kexec-Kernelimage als auch das Initramfs dürfen solche angehängten Signaturen verwenden. Damit die Verifizierung im Rahmen des vorhandenen IMA-Frameworks gelingt, mussten die Entwickler den für angehängte Signaturen zuständigen Verifizierungscode mehrfach überarbeiten. Diese Arbeiten würden aber auch den Weg für andere Verifizierungsmethoden freimachen, etwa per "fs-verity". Letzteres stammt von Google und liefert eine Authentifizierung einzelner Dateien auf Basis von Hashwerten. Google nutzt das System für Android.

Entropie von Anfang an

Eine für Linux 5.3 geplante Verbesserung am IO-Code für das Dateisystem Ext4 musste Torvalds kurz vor der Veröffentlichung zurücknehmen, weil der Kernel damit zur Bootzeit zu wenig Entropie erzeugte, was eine Userspace-Anwendungen viel zu lange blockiert und damit den eigentlichen Systemstart verzögert hatte.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Es folgte eine lange Diskussion der Kernel-Entwickler, wie genau mit dem Fehler umgegangen werden soll und ob das Verhalten des Kernels in diesem Punkt geändert werden sollte oder nicht. Einen möglichen Ausweg aus dieser Diskussion hat nun Torvalds selbst präsentiert.

Über den CPU-Cycle-Counter, den die meisten Architekturen mitbringen, soll Linux künftig schon zu Beginn von selbst ausreichend Entropie erzeugen, die der Userspace dann verwenden kann. Das soll die Probleme mit dem Blockieren der Anwendungen beheben. Auf Grund der vorhergehenden Diskussionen ist aber noch nicht ganz klar, ob die Funktion so tatsächlich bestehen bleibt. Dank der neuen Entropie-Quellen hat Torvalds nun aber auch die zuvor noch entfernte Verbesserung am IO-Code für Ext4 wieder eingepflegt.

Zusätzlich dazu ist der Debugging-Helfer um Ext4 ergänzt worden, was es dem Userspace ermöglicht, Informationen über den Status des Extent-Status-Cache zu erhalten. Ebenso haben die Entwickler ein Workaround für den Umgang mit Daten vor 1970 entfernt. Einerseits kümmern sich schon länger Kernel und E2fsck um das Problem. Andererseits datieren auch nur wenige Dateien so weit zurück. Das Dateisystem F2FS übernimmt derweil die Verbesserungen an der Groß- und Kleinschreibung, die Ext4 kürzlich eingeführt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Verbesserungen für Devicemapper und Grafik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /