• IT-Karriere:
  • Services:

Kernel: Steht Echtzeit-Linux vor dem Aus?

Da keine Sponsoren gefunden worden sind, wird Thomas Gleixner seine Arbeit an dem Echtzeit-Zweig des Linux-Kernels stark einschränken. Er habe keine Lust auf das politische Gerangel um den Code, sagte er.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein schwimmender Gentoo-Pinguin
Ein schwimmender Gentoo-Pinguin (Bild: Ken Funakoshi, CC BY-SA 2.0)

Im vergangenen halben Jahr habe sich die Situation des Echtzeit-Zweigs im Linux-Kernel in keiner Weise verbessert, sondern sei noch schlimmer als zuvor, schreibt Maintainer Thomas Gleixner. Auf einer Mini-Konferenz der Beteiligten im Herbst 2013 beschrieb er die Entwicklung bereits als nicht tragfähig, da weitere Sponsoren für die Arbeit fehlten. Diese negative Entwicklung setze sich seit mehreren Jahren fort, wie ein Bericht des US-Dienst LWN.net zeigt. In einer Ankündigung gibt Gleixner nun bekannt, dass er deswegen vorerst seine Arbeit an dem Code stark verringern werde.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

So werde es wohl künftig keine neuen Funktionen mehr geben. Um sein Leben einfacher zu machen, erwäge er sogar, die geplanten Funktionen für Linux 3.16 fallen zu lassen, die nicht zwingend notwendig für den Basisbetrieb seien. Die Anstrengungen, die Preempt-RT-Patches in den Hauptzweig einzupflegen, würden ebenfalls zurückgestellt.

Soll Gleixner abgedrängt werden?

Nach der Konferenz hätten sich zwar einige Unternehmen zur Finanzierung bereit erklärt, daraus sei aber nichts Handfestes entstanden. Entsprechend enttäuscht und wütend beschreibt Gleixner die aktuelle Situation in der Mail.

Er sei die "Politik, die offensichtlichen Lügen und den Marketing-Bullshit", den er zu ertragen habe, leid. So habe ein führender Kernel-Anbieter behauptet, die Echtzeit-Technologie größtenteils erarbeitet zu haben, was eindeutig nicht stimme. Außerdem sei er frei heraus gefragt worden, wann er seine Maintainer-Position aufgeben werde.

Ob das heiße, dass eine Firma nur darauf warte, die Position und damit die Kontrolle über den Code zu übernehmen, fragt sich Gleixner. Das werde aber definitiv nicht geschehen, versichert der Entwickler, der weiter Maintainer des Codes bleiben werde. Er werde lediglich weniger Zeit auf die Arbeit an dem Code aufwenden und sich damit der zu geringen Finanzierung anpassen.

Das Unternehmen benennt Gleixner nicht. Stattdessen dankt er den bisherigen Sponsoren wie etwa Red Hat und dem OSADL für das Testen des Codes. Noch ist nicht absehbar, ob sich die Finanzierung durch die deutlichen Schritte Gleixners grundlegend ändern wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Yamaha MusicCast BAR 400 Soundbar mit kabellosem Subwoofer)
  2. (u. a. ZOTAC GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 679€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 VISION OC 24G...
  3. 171,19€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...

a user 09. Jul 2014

in wie fern kann linux an (kT) scheitern? wird (kT) kommen und den Linux-Quellcode...

a user 09. Jul 2014

entschuldige, aber das ist einfach nicht wahr. aber du darfst mal deine aussage...

Schattenwerk 09. Jul 2014

Da wo der Kunde König ist ;)


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /