Kernel: Steht Echtzeit-Linux vor dem Aus?

Da keine Sponsoren gefunden worden sind, wird Thomas Gleixner seine Arbeit an dem Echtzeit-Zweig des Linux-Kernels stark einschränken. Er habe keine Lust auf das politische Gerangel um den Code, sagte er.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein schwimmender Gentoo-Pinguin
Ein schwimmender Gentoo-Pinguin (Bild: Ken Funakoshi, CC BY-SA 2.0)

Im vergangenen halben Jahr habe sich die Situation des Echtzeit-Zweigs im Linux-Kernel in keiner Weise verbessert, sondern sei noch schlimmer als zuvor, schreibt Maintainer Thomas Gleixner. Auf einer Mini-Konferenz der Beteiligten im Herbst 2013 beschrieb er die Entwicklung bereits als nicht tragfähig, da weitere Sponsoren für die Arbeit fehlten. Diese negative Entwicklung setze sich seit mehreren Jahren fort, wie ein Bericht des US-Dienst LWN.net zeigt. In einer Ankündigung gibt Gleixner nun bekannt, dass er deswegen vorerst seine Arbeit an dem Code stark verringern werde.

Stellenmarkt
  1. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

So werde es wohl künftig keine neuen Funktionen mehr geben. Um sein Leben einfacher zu machen, erwäge er sogar, die geplanten Funktionen für Linux 3.16 fallen zu lassen, die nicht zwingend notwendig für den Basisbetrieb seien. Die Anstrengungen, die Preempt-RT-Patches in den Hauptzweig einzupflegen, würden ebenfalls zurückgestellt.

Soll Gleixner abgedrängt werden?

Nach der Konferenz hätten sich zwar einige Unternehmen zur Finanzierung bereit erklärt, daraus sei aber nichts Handfestes entstanden. Entsprechend enttäuscht und wütend beschreibt Gleixner die aktuelle Situation in der Mail.

Er sei die "Politik, die offensichtlichen Lügen und den Marketing-Bullshit", den er zu ertragen habe, leid. So habe ein führender Kernel-Anbieter behauptet, die Echtzeit-Technologie größtenteils erarbeitet zu haben, was eindeutig nicht stimme. Außerdem sei er frei heraus gefragt worden, wann er seine Maintainer-Position aufgeben werde.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ob das heiße, dass eine Firma nur darauf warte, die Position und damit die Kontrolle über den Code zu übernehmen, fragt sich Gleixner. Das werde aber definitiv nicht geschehen, versichert der Entwickler, der weiter Maintainer des Codes bleiben werde. Er werde lediglich weniger Zeit auf die Arbeit an dem Code aufwenden und sich damit der zu geringen Finanzierung anpassen.

Das Unternehmen benennt Gleixner nicht. Stattdessen dankt er den bisherigen Sponsoren wie etwa Red Hat und dem OSADL für das Testen des Codes. Noch ist nicht absehbar, ob sich die Finanzierung durch die deutlichen Schritte Gleixners grundlegend ändern wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

a user 09. Jul 2014

in wie fern kann linux an (kT) scheitern? wird (kT) kommen und den Linux-Quellcode...

a user 09. Jul 2014

entschuldige, aber das ist einfach nicht wahr. aber du darfst mal deine aussage...

Schattenwerk 09. Jul 2014

Da wo der Kunde König ist ;)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /