Abo
  • Services:
Anzeige
Oracle will einen eigenen Zweig des Linux-Kernels anbieten, der nur Sicherheitspatches enthält.
Oracle will einen eigenen Zweig des Linux-Kernels anbieten, der nur Sicherheitspatches enthält. (Bild: Christopher Michel/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Kernel: Oracle startet eigene Sammlung von Linux-Sicherheitspatches

Oracle will einen eigenen Zweig des Linux-Kernels anbieten, der nur Sicherheitspatches enthält.
Oracle will einen eigenen Zweig des Linux-Kernels anbieten, der nur Sicherheitspatches enthält. (Bild: Christopher Michel/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Um Updates leichter einspielen zu können, will Oracle Zweige des Linux-Kernel pflegen, die ausschließlich Patches für Sicherheitslücken enthalten. Was gut klingt, ist aber eine kontroverse Idee, da die Auswirkungen von Kernel-Fehlern schwer zu beurteilen sind.

Einige der Nutzer der stabilen Zweige des Linux-Kernels hätten in besonders komplexen Installationen kaum einen Anreiz, regelmäßig Updates einzuspielen, da diese erst aufwändig getestet werden müssten, schreibt der Oracle-Entwickler Sasha Levin. Diese Anwender seien zudem lediglich an Updates interessiert, die Sicherheitslücken schließen. Deshalb bietet Levin nun einen eigenen Zweig des Linux-Kernels an, der nur Sicherheitspatches enthält.

Anzeige

In dem beschriebenen Anwendungsfall müssten also nur einige wenige Updates überprüft werden, die sich dann schnell einspielen lassen sollten. Die Vielzahl weiterer "zufälliger" Bugfixes, die eben nicht sicherheitsrelevant seien, müssten nicht weiter beachtet werden. Der Oracle-Angestellte Levin versucht also eine Möglichkeit anzubieten, die mehr Nutzer dazu bewegt, Updates einzupflegen.

Was sind Sicherheitslücken und was nicht?

Obwohl dies zunächst wie eine gute Idee erscheint, ist das Vorgehen unter den Kernel-Entwicklern eher umstritten. Denn zur Pflege der Update-Sammlung muss Levin als Betreuer des Projekts die Entscheidung treffen, welche Patches er aufnimmt und welche nicht. Das ist aber insbesondere für den Linux-Kernel schwer zu beurteilen. In einer Diskussion bei Lwn.net heißt es etwa, das mindestens die Hälfte aller Patches für die stabilen Zweige als Sicherheitslücken gewertet werden müssten.

Besonders kritisch wird das Projekt auch von Greg Kroah-Hartman gesehen, der einige der stabilen Zweige mit Langzeitunterstützung pflegt. Er erinnert etwa an einen Fehler im TTY-Subsystem der Kernel, der zwar behoben, dessen Tragweite allerdings erst eineinhalb Jahre später entdeckt wurde. Außerdem befürchtet er, dass eine derartige Sammlung einen falschen Eindruck von Sicherheit erweckt, da sich eben auch Sicherheitslücken in normalen Fehlern befinden könnten. Die Zielgruppe der Patchsammlung könnte damit Updates für Sicherheitslücken verpassen.


eye home zur Startseite
Nogul 13. Apr 2016

Die Zurückhaltung beim Android in Bezug auf Kernel wundert mich schon ein wenig. Google...

bofhl 13. Apr 2016

Ach ja - seit wann hat sich das geändert? Seit wann sind primitive Datentypen automatisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. twocream, Wuppertal
  2. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. täglich neue Deals
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Ähnliches auch damals bei LCDs mit LED-Backlight

    Apfelbrot | 01:01

  2. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    GenXRoad | 00:59

  3. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 00:54

  4. Re: Realitätsflucht

    bombinho | 00:49

  5. und die Umlaute?

    jjfx | 00:44


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel