Kernel: Microsoft patcht Code-Execution-Lücke im Kernel

Speicherfehler im Kernel, in der Scripting-Engine und in Outlook - das sind nur einige der Probleme, die Microsoft mit dem aktuellen Patchday behebt. Admins sollten die Updates umgehend einspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft patcht zahlreiche kritische Lücken in Windows.
Microsoft patcht zahlreiche kritische Lücken in Windows. (Bild: Jason Redmond/AfP/Getty Images)

Microsoft hat am monatlichen Patchday zahlreiche kritische Schwachstellen in den unterstützen Windows-Versionen 7, 8.1 und 10 sowie den entsprechenden Serverpendants behoben. Da einige der Schwachstellen aus der Ferne ausgenutzt werden können und die Ausführung von Code oder eine Erweiterung der eigenen Rechte (elevation of privilege) ermöglichen, sollten die Patches schnell eingespielt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d) Digitalisierung
    Loba GmbH & Co. KG, Ditzingen
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Unter den Schwachstellen befindet sich eine Möglichkeit, die eigenen Berechtigungen im System zu erweitern - direkt im Windows-Kernel. Nach Angaben von Microsoft hat der Windows-Kernel Probleme beim Speichermanagement, mehr Details sind bislang nicht bekannt. Das Unternehmen stuft die Möglichkeit zur Ausnutzung der Lücke mit der CVE-2018-0842 aber als eher hoch ein.

Flash-Player-Update mit dabei

Microsoft liefert über das Windows-Update auch einen Patch für eine aktiv ausgenutzte Lücke in Flash mit aus, da das Plugin in den Edge-Browser integriert ist. Dort lässt es sich in den Einstellungen zwar deaktivieren, aber nicht komplett deinstallieren. Adobe hatte bereits separat einen Patch für die Lücke veröffentlicht (Version 28.0.0.161).

Eine Sicherheitslücke in dem Edge-Broser ermöglicht das unberechtigte Auslesen von Informationen (Information Disclosure) und sollte umgehend gepatcht werden. Unter der CVE-2018-0763 finden sich bislang allerdings keine weiteren Details zu der Lücke. Microsofts Mailclient Outlook hat eine als kritisch eingestufte Lücke, hier ist wie im Kernel das Speichermanagement betroffen. Gleich elf kritische Lücken finden sich in der Scripting Engine. Microsoft liefert außerdem einen neuen Patch für die Spectre-Sicherheitslücke, hier ist aber derzeit vor allem Intel gefragt, funktionierende Mitigationen für die Prozessoren bereitzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grenzüberwachung
Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /