Abo
  • Services:

Kernel: Linux schützt vor kaputter Firmware - mal wieder

Ein Patch für Linux soll vor dem versehentlichen Zerstören von Rechnern schützen. Die Kernel-Hacker machen für den nun behobenen Fehler ein schlechtes UEFI verantwortlich - ähnlich wie schon vor drei Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Entwickler müssen sich wieder mit schlechter Firmware rumärgern.
Linux-Entwickler müssen sich wieder mit schlechter Firmware rumärgern. (Bild: Martin St-Amant/Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

In Diskussionen auf Reddit oder auch Hackernews mit Bezug auf einen - aktuell nicht mehr verfügbaren - Eintrag im Forum von Arch Linux bestätigten einige Linux-Nutzer, dass das Ausführen des Befehls rm -rf / nicht nur wie erwartet die Linux-Installation selbst entfernt, sondern unter Umständen auch Rechner völlig zerstören kann. Linus Torvalds hat nun einen Patch in den Hauptentwicklungszweig des Kernels übernommen, der zumindest das versehentliche Zerstören verhindern soll.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Dass die Rechner beim Ausführen des Befehls überhaupt kaputtgehen können, liege zu "100 Prozent" an Fehlern in der Firmware der Geräte. Denn der Befehl löscht auch EFI-Variablen, die vom Kernel in das virtuelle Dateisystem /sys eingebunden werden. Das UEFI der betroffenen Rechner speichert allerdings wichtige Daten der Firmware-Treiber in diesen Variablen und startet nicht mehr, falls diese gelöscht werden.

Eine Whitelist für beschreibbare Variablen

Eigentlich sollten die Variablen von der Firmware bei einem Neustart einfach reinitialisiert werden, was bei einigen Implementierungen aber eben nicht geschieht, so dass die Rechner nicht mehr starten. Der nun in den Kernel aufgenommene Patch markiert einige der Variablen als unveränderlich (immutable), damit diese nicht versehentlich gelöscht werden. Mit Hilfe des Werkzeugs chattr können die EFI-Variablen aber als veränderbar markiert und danach auch wieder gelöscht werden.

Theoretisch könnten die Variablen auch ausschließlich mit Leserechten eingebunden werden. Allerdings benötigen Linux-Distributionen für einige Vorgänge wie etwa die Installation zwingend Schreibrechte für einige der Variablen. Die Entwickler pflegen deshalb nun eine Whitelist, die jene Variablen enthält, die vom Kernel gefahrlos verändert werden können.

Ähnlicher Fehler vor drei Jahren

Anfang 2013 sorgte ein Fehler in der Firmware von Samsung-Notebooks dafür, dass Linux die Rechner eventuell unbrauchbar machte. Denn das Betriebssystem schrieb Log-Dateien in einen Speicherbereich der Firmware. Dies konnte zu so vielen Daten in dem Speicher führen, dass das UEFI nicht mehr startete.

Auch hier sorgten die Linux-Entwickler zunächst dafür, dass der Fehler vom Nutzer nicht aus Versehen zum Zerstören des Laptops führt. Dieser Fehler konnte auch unter Windows ausgelöst werden. Der Entwickler Matthew Garrett twitterte, dass für die aktuellen Fehler wohl nur 20 Zeilen Code notwendig wären, um diesen ebenfalls unter Windows auszulösen. Eine echte Abhilfe schaffte bei dem Fehler vor drei Jahren jedoch nur eine verbesserte Firmware. Das gilt wohl auch für den nun behobenen Fehler.

Die Verbesserungen sind von Torvalds in den RC5 des kommenden Linux 4.5 aufgenommen worden, dessen stabile Version vermutlich in drei Wochen erscheinen wird. Es ist davon auszugehen, dass einige Distributionen und eventuell sogar die noch gepflegten Upstream-Kernel den Code ebenso integrieren werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 2,99€
  3. 3,99€

frostbitten king 23. Feb 2016

Haha, so in etwa könnte das sein. Problem ist, manche machen das dann doch zum spass ein...

frostbitten king 23. Feb 2016

Ist jetzt Auslegungssache. Wenn man logind verwendet, muss man systemd verwenden. Und das...

frostbitten king 23. Feb 2016

Haha, wie wahr. Jetzt weiß ich wieder warum ich damals mir eine Samsung 850 pro gekauft...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /