• IT-Karriere:
  • Services:

Kernel: Linux-Patches für AMDs Raven2 und Picasso veröffentlicht

AMDs Linux-Entwickler haben die erste Treiberunterstützung für AMDs Neuauflage der Raven-Ridge-APUs veröffentlicht sowie für deren Nachfolger Picasso. Technisch gibt es offenbar kaum Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot der Raven Ridge mit Zen- und Vega-Kernen
Die-Shot der Raven Ridge mit Zen- und Vega-Kernen (Bild: AMD)

Seit Anfang dieses Jahres sind die Raven-Ridge-APUs von AMD (Test) verfügbar. Diese kombinieren die Ryzen-CPUs der neuen Zen-Architektur mit einer integrierten Vega-Grafikeinheit. Die bei AMD zuständigen Linux-Grafiktreiberentwickler haben nun erste Patches für die Unterstützung des Raven-Ridge-Nachfolgers Picasso sowie einer neuen Raven-Ridge-APU alias Raven 2 veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Berlin

Die drei genannten APUs von AMD sind sich den Patches zufolge dabei im Aufbau so ähnlich, dass sich das Entwicklerteam dazu entschieden hat, die Unterstützung für Raven Ridge, Raven Ridge 2 und Picasso weitgehend zusammenzuführen. Lediglich in einigen wenigen Details weichen die neuen Generationen von den bekannten Raven Ridge ab.

Zu den Gemeinsamkeiten gehört die Verwendung der neuen Video- sowie Display-Cores, die erstmals mit Raven Ridge von AMD eingeführt wurden. Ebenso wird weiter eine Vega-Grafikeinheit in den kommenden Picasso-APUs verwendet. Die wohl größte einzelne Neuerung von Picasso im Vergleich zu Raven Ridge ist, dass das Power Gating nun teilweise direkt von der Firmware übernommen wird und nicht mehr vom Treiber.

Zusätzlich zu den Kernel-Treibern arbeitet das Team auch an der Userspace-Unterstützung von Picasso. Die dazu notwendigen Arbeiten halten sich jedoch noch sehr in Grenzen. Bei den Raven-Ridge-2-APUs handelt es sich um eine Neuauflage der Raven-Ridge-APUs, die noch in diesem Jahr erscheinen sollen und vermutlich dank verbesserter Fertigungstechnik auch etwas leistungsfähiger sein sollen. Bei Picasso handelt es sich um die für das kommende Jahr geplanten APUs, die die zweite Generation der Zen-CPU-Architektur nutzen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
    •  /