Abo
  • Services:

Kernel: Linux-Kernel wird laut Kroah-Hartman immer sicherer

In einem kurzen Videointerview mit der Linux-Foundation spricht Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman über die Probleme der Linux-Community mit Meltdown und Spectre und warum der Kernel trotz einer Vielzahl an gefundenen Bugs aus seiner Perspektive sicherer wird.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Greg Kroah-Hartman leitet derzeit die Entwicklung des Hauptzweiges von Linux.
Greg Kroah-Hartman leitet derzeit die Entwicklung des Hauptzweiges von Linux. (Bild: The Linux Foundation/CC-BY 3.0)

Der Journalist Swapnil Bhartiya hat für die Linux-Foundation ein kurzes Videointerview mit Greg Kroah-Hartman geführt, der während der Abwesenheit von Kernel-Chef Linus Torvalds die Leitung der Kernel-Entwicklung übernimmt. Der Kernel-Entwickler bestätigt darin, dass die Sicherheit von Linux ein wichtiges Thema sei. Dies sei es unter anderem, weil "Linux die Welt antreibe". So bewahren immer mehr Leute auf ihren Smartphones sensible Daten auf und wollen nicht, dass Dritte auf diese zugreifen.

Stellenmarkt
  1. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, Region Rhein-Neckar, nahe München, Frankfurt, Würzburg
  2. C. & E. Fein GmbH, Schwäbisch Gmünd bei Aalen

Auf die Frage, welche Kernel-Schicht ihn am meisten ärgere, nennt Kroah-Hartman die Meltdown- und Spectre-Bugs. Was die Entwickler daran ärgere, sei, dass sie etwas reparieren müssten, was eigentlich nicht in ihren Zuständigkeitsbereich falle, nämlich die Hardware. Üblicherweise arbeite man im Kernel um die "Blackbox CPU" herum. CPUs würden aber immer mehr Tricks verwenden, um etwa die Leistung zu verbessern. Diese Tricks würden den Entwicklern gelegentlich auf die Füße fallen, der Kernel müsse dann auch um solche Probleme herum arbeiten.

Generell zeigte sich Kroah-Hartman aber überzeugt, dass der Kernel im Laufe der Zeit sicherer werde. Dabei helfe unter anderem die über die Jahre aufgebaute Testinfrastruktur, die verhindern solle, dass Bugs nicht erst auftauchten, wenn ein Kernel-Patch die Öffentlichkeit erreiche. Dass Fuzzing-Werkzeuge wie Googles Syzcaller etliche Fehler im Kernel fänden, sei damit zu erklären, dass die Sicherheitsforscher heute immer tieferliegende Ebenen des Kernels auf Fehler überprüften, die früher nie getestet worden wären. Auf diesen Ebenen gebe es Bugs, die teilweise bereits sehr lange existierten. Es habe bislang nur niemand diesen Code angeschaut.

Kroah-Hartman würde daher nicht sagen, dass die "Welt in Flammen stehe", sondern dass die Entwickler dank ausgefeilter Tests inzwischen einfach sehr gut darin seien, Fehler im Kernel zu finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

daydreamer42 09. Okt 2018

... So kenne ich das auch. Und wenn der Desktop nicht so ist wie gewünscht, dann kann...

David64Bit 09. Okt 2018

Eben. Deswegen wäre da etwas mehr aufmerksamkeit - wie unter Windows eben auch...

FreiGeistler 09. Okt 2018

Ähm, Herr Kißling... Die Anzahl gefundener Bugs sagt nichts über die Sicherheit aus. Es...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /