Abo
  • IT-Karriere:

Kernel: Linux-Entwickler pflegt Diskettentreiber weiter

Mit der aktuellen Entwicklungsversion des Linux-Kernel sollte der Treiber für Diskettenlaufwerke eigentlich als verwaist bezeichnet werden. Nun gibt es aber einen neuen Betreuer für den sehr alten Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer kennt sie nicht: die altehrwürdige Diskette.
Wer kennt sie nicht: die altehrwürdige Diskette. (Bild: Frédéric BISSON, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Zeiten, in denen Linux-Distributionen noch auf mehreren Disketten ausgeliefert wurden, sind längst vorbei. Und auch sonst ist der Einsatz von Disketten heutzutage wohl eher sehr stark begrenzt. Dennoch verfügt der Linux-Kernel noch über einen nativen Treiber für Diskettenlaufwerke, der nun sogar einen neuen Betreuer erhält und damit auch künftig weiter mehr oder weniger aktiv gepflegt wird.

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen

Der bisherige Betreuer, der bei Suse angestellte Entwickler Jirí Kosina, hat die Pflege mit den Patches für die aktuelle Vorabversion des Linux-Kernels 5.3 vor rund zwei Wochen offiziell beendet. Der Treiber hatte seitdem den Status verwaist.

Laut der Erklärung dazu hat Kosina keine Hardware mehr, um den Code zu testen. Ebenso ist der Treiber aus Hardware-Perspektive eigentlich auch tot. Denn zusätzlich zu der verschwindend geringen Verwendung der Disketten nutzen aktuell verfügbare Laufwerke auch USB zum Anschluss und damit eben nicht mehr den ursprünglichen Treiber. Dieser Treiber wird bisher vor allem noch in virtualisierten Umgebungen genutzt.

Der neue Betreuer, Denis Efremov, habe allerdings Zeit, die notwendige Hardware und Erfahrung mit dem Code, heißt es in der Erklärung. So habe der Entwickler zuletzt einige Fehler in dem Code behoben und das Werkzeug Syzkaller zum Testen des Treibercodes erweitert. Der Treiber für Diskettenlaufwerke ist einer der ältesten Bestandteile im Linux-Kernel überhaupt. In dem dazugehörigen Code finden sich sogar noch Urheberrechtshinweise von Linux-Erfinder Linus Torvalds selbst aus dem Jahr 1991.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,00€

slemme 05. Aug 2019

Ich kann die Ironie nicht von der Hand weisen :)

Copper 04. Aug 2019

Spanabhebendes Lesen und Schreiben ;-)

Cerdo 04. Aug 2019

Bitte, erleuchte uns! Was du geschrieben hast ist nämlich quatsch.

Cerdo 04. Aug 2019

Es gibt ja auch noch Linux-Distributionen, die auf wenige oder nur eine einzige Diskette...

486dx4-160 04. Aug 2019

...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /