• IT-Karriere:
  • Services:

Kernel: Linux-Entwickler pflegt Diskettentreiber weiter

Mit der aktuellen Entwicklungsversion des Linux-Kernel sollte der Treiber für Diskettenlaufwerke eigentlich als verwaist bezeichnet werden. Nun gibt es aber einen neuen Betreuer für den sehr alten Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer kennt sie nicht: die altehrwürdige Diskette.
Wer kennt sie nicht: die altehrwürdige Diskette. (Bild: Frédéric BISSON, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Zeiten, in denen Linux-Distributionen noch auf mehreren Disketten ausgeliefert wurden, sind längst vorbei. Und auch sonst ist der Einsatz von Disketten heutzutage wohl eher sehr stark begrenzt. Dennoch verfügt der Linux-Kernel noch über einen nativen Treiber für Diskettenlaufwerke, der nun sogar einen neuen Betreuer erhält und damit auch künftig weiter mehr oder weniger aktiv gepflegt wird.

Stellenmarkt
  1. Automation W+R GmbH, München
  2. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Der bisherige Betreuer, der bei Suse angestellte Entwickler Jirí Kosina, hat die Pflege mit den Patches für die aktuelle Vorabversion des Linux-Kernels 5.3 vor rund zwei Wochen offiziell beendet. Der Treiber hatte seitdem den Status verwaist.

Laut der Erklärung dazu hat Kosina keine Hardware mehr, um den Code zu testen. Ebenso ist der Treiber aus Hardware-Perspektive eigentlich auch tot. Denn zusätzlich zu der verschwindend geringen Verwendung der Disketten nutzen aktuell verfügbare Laufwerke auch USB zum Anschluss und damit eben nicht mehr den ursprünglichen Treiber. Dieser Treiber wird bisher vor allem noch in virtualisierten Umgebungen genutzt.

Der neue Betreuer, Denis Efremov, habe allerdings Zeit, die notwendige Hardware und Erfahrung mit dem Code, heißt es in der Erklärung. So habe der Entwickler zuletzt einige Fehler in dem Code behoben und das Werkzeug Syzkaller zum Testen des Treibercodes erweitert. Der Treiber für Diskettenlaufwerke ist einer der ältesten Bestandteile im Linux-Kernel überhaupt. In dem dazugehörigen Code finden sich sogar noch Urheberrechtshinweise von Linux-Erfinder Linus Torvalds selbst aus dem Jahr 1991.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)

slemme 05. Aug 2019

Ich kann die Ironie nicht von der Hand weisen :)

Copper 04. Aug 2019

Spanabhebendes Lesen und Schreiben ;-)

Cerdo 04. Aug 2019

Bitte, erleuchte uns! Was du geschrieben hast ist nämlich quatsch.

Cerdo 04. Aug 2019

Es gibt ja auch noch Linux-Distributionen, die auf wenige oder nur eine einzige Diskette...

486dx4-160 04. Aug 2019

...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /