Abo
  • IT-Karriere:

Kernel: Linux-Entwickler pflegt Diskettentreiber weiter

Mit der aktuellen Entwicklungsversion des Linux-Kernel sollte der Treiber für Diskettenlaufwerke eigentlich als verwaist bezeichnet werden. Nun gibt es aber einen neuen Betreuer für den sehr alten Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer kennt sie nicht: die altehrwürdige Diskette.
Wer kennt sie nicht: die altehrwürdige Diskette. (Bild: Frédéric BISSON, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Zeiten, in denen Linux-Distributionen noch auf mehreren Disketten ausgeliefert wurden, sind längst vorbei. Und auch sonst ist der Einsatz von Disketten heutzutage wohl eher sehr stark begrenzt. Dennoch verfügt der Linux-Kernel noch über einen nativen Treiber für Diskettenlaufwerke, der nun sogar einen neuen Betreuer erhält und damit auch künftig weiter mehr oder weniger aktiv gepflegt wird.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart

Der bisherige Betreuer, der bei Suse angestellte Entwickler Jirí Kosina, hat die Pflege mit den Patches für die aktuelle Vorabversion des Linux-Kernels 5.3 vor rund zwei Wochen offiziell beendet. Der Treiber hatte seitdem den Status verwaist.

Laut der Erklärung dazu hat Kosina keine Hardware mehr, um den Code zu testen. Ebenso ist der Treiber aus Hardware-Perspektive eigentlich auch tot. Denn zusätzlich zu der verschwindend geringen Verwendung der Disketten nutzen aktuell verfügbare Laufwerke auch USB zum Anschluss und damit eben nicht mehr den ursprünglichen Treiber. Dieser Treiber wird bisher vor allem noch in virtualisierten Umgebungen genutzt.

Der neue Betreuer, Denis Efremov, habe allerdings Zeit, die notwendige Hardware und Erfahrung mit dem Code, heißt es in der Erklärung. So habe der Entwickler zuletzt einige Fehler in dem Code behoben und das Werkzeug Syzkaller zum Testen des Treibercodes erweitert. Der Treiber für Diskettenlaufwerke ist einer der ältesten Bestandteile im Linux-Kernel überhaupt. In dem dazugehörigen Code finden sich sogar noch Urheberrechtshinweise von Linux-Erfinder Linus Torvalds selbst aus dem Jahr 1991.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)

slemme 05. Aug 2019 / Themenstart

Ich kann die Ironie nicht von der Hand weisen :)

Copper 04. Aug 2019 / Themenstart

Spanabhebendes Lesen und Schreiben ;-)

Cerdo 04. Aug 2019 / Themenstart

Bitte, erleuchte uns! Was du geschrieben hast ist nämlich quatsch.

Cerdo 04. Aug 2019 / Themenstart

Es gibt ja auch noch Linux-Distributionen, die auf wenige oder nur eine einzige Diskette...

486dx4-160 04. Aug 2019 / Themenstart

...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /