Kernel: Linux-Community will Richtlinie für Forschung erstellen

Im Streit um eingeschleuste Bugs will die Linux-Kernel-Community Regeln zur Forschung erstellen. Das IEEE entschuldigt sich außerdem.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Experimente mit der Linux-Community wird es wohl nicht mehr geben.
Experimente mit der Linux-Community wird es wohl nicht mehr geben. (Bild: JOHAN ORDONEZ/AFP via Getty Images)

In dem Streit um eingeschleuste Bugs der Linux-Kernel-Community mit Forschern der University of Minnesota (UMN) hat das für den Kernel zuständige technische Beratungsgremium (TAB) der Linux Foundation nun einen vorläufigen Abschlussbericht seiner Untersuchungen vorgelegt. Neben der technische Analyse, dass es keiner der Bugs in die stabilen Versionen des Linux-Kernel geschafft hat, kündigt das Team außerdem an, künftig einen Leitfaden zur Forschung mit dem Linux-Kernel bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
Detailsuche

Die Linux Foundation hatte zuvor bereits eine vollständige Offenlegung der Vorgänge durch die Universität gefordert und gesagt: "Wir ermutigen und begrüßen Forschung zur Verbesserung der Sicherheits- und Sicherheitsüberprüfungsprozesse. (...) Wir glauben jedoch, dass Experimente an Menschen ohne deren Zustimmung unethisch sind und wahrscheinlich viele rechtliche Probleme mit sich bringen".

In dem Bericht des TAB heißt es dazu nun: "Die Kernel-Community begrüßt die Hilfe und Teilnahme der Forschungsgemeinschaft. Wir wissen, dass es uns stärker und effektiver macht. Diese Arbeit muss aber auch zum Ziel der Community beitragen, einen robusten Kernel für die Produktion zu erstellen."

Umgesetzt werden soll dies über bestimmte Richtlinien und sogenannte Best Practices, die gemeinsam mit Forschungsgruppen erstellt werden sollen. Das soll vor allem künftig ähnliche Reibungspunkte wie die nun zu Tage getretenen vermeiden, hofft die Kernel-Community.

Auch IEEE entschuldigt sich

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die Forscher der Universität Minnesota hatten dazu einen Vortrag zu ihren Arbeiten beim IEEE Symposium on Security and Privacy (IEEE S&P'21) eingereicht, der dort zunächst auch akzeptiert wurde. Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) bedauert nun aber, die ethischen Aspekte bei der Prüfung des Vortrags außer acht gelassen zu haben.

Genauer geht es darum, inwieweit die Forscher die Kernel-Maintainer als Versuchspersonen missbraucht, also Forschung mit menschlichen Versuchspersonen betrieben haben. Wie das IEEE in einer Stellungnahme (PDF) schreibt, sei dieser Aspekt bei der Aufnahme des Vortrags in das Programm des Symposiums nicht berücksichtigt worden.

Linux: Das umfassende Handbuch von Michael Kofler. Für alle aktuellen Distributionen (Desktop und Server) (Deutsch)

Das sei ein Fehler gewesen, der sich so nicht wiederholen solle, schreibt das IEEE. Man habe sich dafür nun Regeln auferlegt, die eine Prüfung von Vorträgen nach ethischen Kriterien vorschreiben. Die Forscher hätten ihren Vortrag inzwischen selbst zurückgezogen, berichtet das IEEE.

Die Forscher selbst hatten nur wenige Tage nach dem Beginn der Diskussion um Entschuldigung gebeten. Ebenso hatte sich die Führung des Informatik-Instituts der University of Minnesota eingeschaltet und versucht sich an einem möglichst transparenten Umgang mit den Vorkommnissen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

FreiGeistler 11. Mai 2021 / Themenstart

Ist deine Informationsquelle dafür Hollywood? Ja, nervt. Gilt aber für beide Seiten.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /