Kernel: Linux 5.3 unterstützt Navi und weiterhin Disketten

Die Version 5.3 des Linux-Kernels ist erschienen. Diese unterstützt weiterhin alte Disketten und bringt wie immer viele Änderungen an Grafik- und Dateisystemen mit. Die Entwickler haben auch neue Systemaufrufe umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der Linux-Kernel 5.3 ist erschienen.
Der Linux-Kernel 5.3 ist erschienen. (Bild: Don Faulkner/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Entwickler Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 5.3 veröffentlicht. In der Ankündigungs-E-Mail verweist Torvalds auf die Arbeitsmaxime der Kernel-Entwickler, nie Anwendungen im User-Space durch Neuerungen im Kernel zu beschädigen und auch keine sogenannten Regressions zuzulassen. Doch in der Entwicklung von Linux 5.3 ist genau dies vorgekommen, immerhin aber noch kurz vor der Veröffentlichung aufgefallen.

Inhalt:
  1. Kernel: Linux 5.3 unterstützt Navi und weiterhin Disketten
  2. Neue Systemaufrufe und neues fürs Dateisystem

Torvalds hat den betreffenden Patch zurückgenommen und schreibt selbst, dass die technischen Details dazu wenig relevant sind. Ihm sei wichtiger, darauf zu verweisen, was als Regression zähle, was recht einfach ist. Eine vorher laufende Anwendung läuft mit einer speziellen Änderung im Kernel eben nicht mehr so wie vorher. Das soll laut Torvalds eben nicht vorkommen. Die Kernel-Entwickler kümmern sich nun also um das Beheben des zugrundeliegenden Fehlers, bis die Neuerung wieder in den Linux-Kernel eingepflegt werden kann.

Grafikstack unterstützt AMDs Navi

Für den GPU-Bereich hob der dafür zuständige Maintainer David Airlie die Unterstützung für die Navi-GPUs von AMD als größte Neuerung hervor. Dabei handelt es sich um die unter dem Namen RX 5700 (XT) von AMD vermarkteten Grafikkarten. Die Patches sind wie bei AMD inzwischen üblich enorm groß, da diese viele und große Headerdateien für den Kernel mitbringen.

Die Patches selbst liefern grundlegende Arbeit für die neue Architektur und für die eigentliche Grafikeinheit (GFX10). Ebenso enthalten ist der Support für die neue Displayeinheit (DCN2), die mit HDMI 2.0b und Displayport 1.4 auch HDR unterstützt, sowie DSC 1.2. Mit Letzterem lassen sich die Videosignale selbst komprimieren, etwa durch eine Farbunterabtastung, so dass noch größere Auflösungen und Bildwiederholraten möglich werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. BI Spezialist (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Leipzig, Dresden, Erfurt
Detailsuche

Mit den AMD-Patches einher geht nun auch die Unterstützung für HDR-Metadaten im AMDGPU-Treiber. Die Kernkomponenten aller GPU-Treiber in Linux können nun außerdem auf die Unterstützung für HDR Infoframes und ein korrektes EDID-Parsing zurückgreifen. Die Entwickler des Intel-Treibers i915 sind inzwischen so weit, HDR komplett im Kernel unterstützten zu können. Neu hinzugekommen ist auch der Treiber für die GPU Adreno 540 von Qualcomm, die im SoC Snapdragon 835 verbaut ist.

Eine etwas kuriose Änderung an Linux 5.3 bezieht sich auf den originalen Diskettentreiber. So übernimmt der Entwickler Denis Efremov fortan Wartung und Pflege dieses Treibers. Linus Torvalds hatte zuvor vage, aber öffentlich darüber nachgedacht, den Code offiziell in Rente zu schicken und ihn als verwaist zu markieren. Grund war, dass das Diskettenlaufwerk des bisherigen Maintainers, Jiri Kosina, schlicht kaputtgegangen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Systemaufrufe und neues fürs Dateisystem 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Bosancero 16. Sep 2019

Meine Vega Karten bzw. die Lüfter laufen viel zu schnell (1250 RPM bei unter 37°) Jemand...

tsx-11 16. Sep 2019

Das gilt beim Linux Kernel nur für User Space Sachen. Bei 3rd Party Kernel Sachen wird...

1st1 16. Sep 2019

Also, wenn einem Linux-Kernel-Entwickler mal ein Diskettenlaufwerk fehlen sollte, um den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /