Neue Systemaufrufe und neues fürs Dateisystem

Das Wiederverwenden von Prozess-IDs kann auf Unix-Systemen mitunter Probleme machen, wenn unbekannt ist, in welchem Zustand sich die Prozesse gerade befinden. Die Pidfd (Process ID File Descriptor) sollen ein wenig bei der Aufklärung helfen. Der neue Systemaufruf pidfd_open() sorgt dafür, dass auch mit fork() und clone() erzeugte Prozesse, die kein CLONE_PIDFD verwenden, ansprechbare Pidfd verwenden. Über die erfährt der Prozessmanager davon, falls ein Child-Prozess ohne Race Condition stirbt.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Softwareentwicklung E-Mobilität (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Senior Service Manager ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Ein weiterer Systemaufruf, das erwähnte clone(), wurde im aktuellen Kernel zudem geklont: Eine fast identische Kopie namens clone3() akzeptiert nun mehr Parameter als das Original.

Updates an Ceph und NFS

Aufregende Neuerungen kündigte Ilja Drjomow für Ceph an. Das unterstützt nun rbd object-map und fast-diff, die das Lesen, Verwerfen und Anlegen von Snap-Diffs für mitwachsende Images beschleunigen. Zudem unterstützt Ceph jetzt sicherheitsbezogene Extended File Attributes, allerdings bisher nur für SELinux.

Auch in Sachen NFS hat sich etwas getan. Das Verzeichnis /proc/fs/nfsd/clients/ hält nun lange ersehnte Informationen über NFSv4-Clients bereit, etwa zu geöffneten Dateien. Auf der Serverseite können Admins zudem den Status der Clients zwangsweise ändern.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Clientseite kommt NFSv4 mit dem speziellen File-Open-Access-Modus von Linux zurecht. Über die Mountoption nconnect=Anzahl wird dem NFS-Client zudem erlaubt, mehrere Verbindungen zum Server zu öffnen. Zugleich haben die Entwickler den Statistikcode aktualisiert, damit für alle Verbindungen Daten vorliegen. Nicht zuletzt darf NFSv4 dank eines neuen Mechanismus von Containern ohne Hostnamen verlangen, zumindest einen unverwechselbaren Bezeichner pro Host zu setzen.

Für Xen lieferte Jürgen Gross eine Serie von Patches an, die einen allgemeinen Kommandozeilenparameter einführen sollen. Dank ihm dürfen Gäste in virtualisierten Umgebungen künftig die Paravirtualisierungserweiterungen deaktivieren. UBI-FS unterstützt ebenfalls die Zstd-Kompression und signierte Offline-Dateisysteme.

Auch für die USB-Schnittstelle gibt es ein größeres Update, das die Einführung des neuen Cadence-DRD-Treibers betrifft. DRD steht dabei für Dual-Role Device. Der Cadence-DRD-Treiber für USB 3 lässt sich wahlweise in zwei Modi betreiben, nämlich Peripheral Only und Host Only (XHCI). Damit hängt der ebenfalls im Kernel 5.3 gelandete Support für Tigerlake Devices (Dwc3) und den neuen Imx7ulp-Treiber zusammen.

RISC-V bekommt große Pagetables

Auch für Risc-V hat Kernel 5.3 kleinere Neuerungen im Gepäck. So gibt es für die Architektur Hugepage-Support, also Unterstützung für große, von der CPU allozierte Arbeitsspeicher-Bereiche. Ebenso findet das initiale Pagetable-Setup nun zweistufig statt.

Der Berkeley Packet Filter (BPF) bringt Unterstützung für BTF-to-C mit. Die hilfreiche Neuerung erlaubt es, eine Untergruppe von BPF-Type-Formaten als Typendefinitionen in C auszugeben. Nicht nur erhöht das die Lesbarkeit der kryptischen BTF-Ausgaben, darüber lassen sich auch BPF-Programme portierbar machen, weil sie nicht mehr von den Kernel-Headern des Hosts abhängen.

Nicht zuletzt lässt sich die Boot-Kommandozeile nun während eines kexec-Kernelaufrufs messen. Das bedeutet, Veränderungen daran fallen im sogenannten Measurement-Prozess auf. Der dient der Sicherheit und verwendet unter anderem vom Trusted Platform Module erzeugte Werte, um Manipulationen beim Bootvorgang auf die Schliche zu kommen.

Linux 5.3 steht zum Download auf kernel.org bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kernel: Linux 5.3 unterstützt Navi und weiterhin Disketten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Bosancero 16. Sep 2019

Meine Vega Karten bzw. die Lüfter laufen viel zu schnell (1250 RPM bei unter 37°) Jemand...

tsx-11 16. Sep 2019

Das gilt beim Linux Kernel nur für User Space Sachen. Bei 3rd Party Kernel Sachen wird...

1st1 16. Sep 2019

Also, wenn einem Linux-Kernel-Entwickler mal ein Diskettenlaufwerk fehlen sollte, um den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /