BPF-Programme schlafen legen

Verbessert hat das Team darüber hinaus die In-Kernel-VM BPF. Dafür erstellte Programme können nun schlafen gelegt werden, beziehungsweise kann BPF selbst darüber informiert werden, dass die Programme schlafen. BPF ist bisher schlicht nicht darauf ausgelegt, dass dies geschieht. Beschränkt ist dies zunächst auf BPF-Anwendungen für Tracing- und Sicherheitsfunktionen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator - Kommunikationssysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Junior IT-Berater (m/w/d) Personaleinsatzplanung inhouse
    Helios IT Service GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Der aktuelle Kernel enthält außerdem Patches, die die bisherigen Sicherheitsvorkehrungen gegen Spectre, die sogenannten Retpolines, ersetzen können. Die sogenannten statischen Aufrufe (Static Calls) sollen den Schutz deutlich beschleunigen.

Bessere Systemaufrufe und Interna

In Linux 5.10 erstmals umgesetzt wurde außerdem eine nicht-blockierende Ring-Buffer für printk(). Dieser Patch bildet die Grundlage für eine Vielzahl von Verbesserungen in diesem Bereich.

Entwickler Christian Brauner setzte derweil seine Arbeit an verschiedenen Syscalls für Linux fort. So erleichtert eine neue Erweiterung für pidfd_open() das asynchrone Prozessmanagement in Programmiersprachen wie Rust. Zugleich flog der _do_fork()-Helper aus dem Kernel; er wurde durch die die Hilfsfunktion kernel_clone() ersetzt.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Beim Power Management lieferte Rafael Wysocki Updates: Eine Reihe von cpufreq-Treibern unterstützt nun neue Hardware, und das Power-Management sammelt auch cpufreq-Statistiken, wenn im Governor Fast-Frequency-Switching aktiviert ist.

In Sachen USB4 und Thunderbolt bleiben die Kernel-Entwickler ebenfalls am Ball: Die aktuellen Änderungen betreffen auch hier das Power-Management. Es gibt daneben neuerdings DebugFS-Support sowie einige Optimierungen für die Tiger-Lake-Plattform.

Upstream-Support für das Librem 5 und Gardena

Der größte Teil der Patches in Linux 5.10 umfasst Treiber und Hardware-Support für eine Vielzahl diverser Geräte. Die Ausbaumaßnahmen im Grafikbereich gab es in der aktuellen Entwicklungsrunde etwa am Intel-Treiber i915. Sie betreffen unter anderem den Support für Tiger Lake und Rocket Lake. Der AMDGPU-Treiber bringt Neuerungen für "Sienna Cichlid" und "Navy Flounder" mit, also für AMDs Next-Generation-GPUs Navi 21 und Navi 22. Letztere sollen in neuen Highend-Grafikkarten der AMD-Radeon-RX-6800-Reihe zum Einsatz kommen. Der freie Nvidia-Treiber Nouveau hingegen erhielt Updates für Displayport.

Auch einen größeren Schwung neuer ARM-Hardware unterstützt Linux 5.10. Dank des Device-Tree-Update für i.MX8MP-basierte Boards unterstützt Linux nun auch das Librem 5 im Upstream-Kernel. Ein weiteres Update für i.MX6SL-basierte Boards liefert Unterstützung etwa für den E-Book-Reader Tolino Shine 2 HD. Gartenfreunde dürfen sich über Code für Gardenas Smart Gateway freuen, der im AT91-Device-Tree landete. Das dafür zuständige Team bei Gardena verfolgt einen offensiven Open-Source-Kurs, was sich unter anderem wieder in diesem Beitrag zeigt.

Der Code für Linux 5.10 steht wie üblich auf Kernel.org bereit. Die aktuelle Version erhält außerdem Langzeitpflege (LTS), wie der dafür zuständige Betreuer Greg Kroah-Hartman bereits angekündigt hatte. Die aktuelle Version wird damit wohl bis Ende 2026 mit Updates und Bug-Fixes versorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kernel: Linux 5.10 sichert ARM und Android besser ab
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /