BPF-Programme schlafen legen

Verbessert hat das Team darüber hinaus die In-Kernel-VM BPF. Dafür erstellte Programme können nun schlafen gelegt werden, beziehungsweise kann BPF selbst darüber informiert werden, dass die Programme schlafen. BPF ist bisher schlicht nicht darauf ausgelegt, dass dies geschieht. Beschränkt ist dies zunächst auf BPF-Anwendungen für Tracing- und Sicherheitsfunktionen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    MS-Schramberg GmbH & Co. KG, Schramberg
  2. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Der aktuelle Kernel enthält außerdem Patches, die die bisherigen Sicherheitsvorkehrungen gegen Spectre, die sogenannten Retpolines, ersetzen können. Die sogenannten statischen Aufrufe (Static Calls) sollen den Schutz deutlich beschleunigen.

Bessere Systemaufrufe und Interna

In Linux 5.10 erstmals umgesetzt wurde außerdem eine nicht-blockierende Ring-Buffer für printk(). Dieser Patch bildet die Grundlage für eine Vielzahl von Verbesserungen in diesem Bereich.

Entwickler Christian Brauner setzte derweil seine Arbeit an verschiedenen Syscalls für Linux fort. So erleichtert eine neue Erweiterung für pidfd_open() das asynchrone Prozessmanagement in Programmiersprachen wie Rust. Zugleich flog der _do_fork()-Helper aus dem Kernel; er wurde durch die die Hilfsfunktion kernel_clone() ersetzt.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Power Management lieferte Rafael Wysocki Updates: Eine Reihe von cpufreq-Treibern unterstützt nun neue Hardware, und das Power-Management sammelt auch cpufreq-Statistiken, wenn im Governor Fast-Frequency-Switching aktiviert ist.

In Sachen USB4 und Thunderbolt bleiben die Kernel-Entwickler ebenfalls am Ball: Die aktuellen Änderungen betreffen auch hier das Power-Management. Es gibt daneben neuerdings DebugFS-Support sowie einige Optimierungen für die Tiger-Lake-Plattform.

Upstream-Support für das Librem 5 und Gardena

Der größte Teil der Patches in Linux 5.10 umfasst Treiber und Hardware-Support für eine Vielzahl diverser Geräte. Die Ausbaumaßnahmen im Grafikbereich gab es in der aktuellen Entwicklungsrunde etwa am Intel-Treiber i915. Sie betreffen unter anderem den Support für Tiger Lake und Rocket Lake. Der AMDGPU-Treiber bringt Neuerungen für "Sienna Cichlid" und "Navy Flounder" mit, also für AMDs Next-Generation-GPUs Navi 21 und Navi 22. Letztere sollen in neuen Highend-Grafikkarten der AMD-Radeon-RX-6800-Reihe zum Einsatz kommen. Der freie Nvidia-Treiber Nouveau hingegen erhielt Updates für Displayport.

Auch einen größeren Schwung neuer ARM-Hardware unterstützt Linux 5.10. Dank des Device-Tree-Update für i.MX8MP-basierte Boards unterstützt Linux nun auch das Librem 5 im Upstream-Kernel. Ein weiteres Update für i.MX6SL-basierte Boards liefert Unterstützung etwa für den E-Book-Reader Tolino Shine 2 HD. Gartenfreunde dürfen sich über Code für Gardenas Smart Gateway freuen, der im AT91-Device-Tree landete. Das dafür zuständige Team bei Gardena verfolgt einen offensiven Open-Source-Kurs, was sich unter anderem wieder in diesem Beitrag zeigt.

Der Code für Linux 5.10 steht wie üblich auf Kernel.org bereit. Die aktuelle Version erhält außerdem Langzeitpflege (LTS), wie der dafür zuständige Betreuer Greg Kroah-Hartman bereits angekündigt hatte. Die aktuelle Version wird damit wohl bis Ende 2026 mit Updates und Bug-Fixes versorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kernel: Linux 5.10 sichert ARM und Android besser ab
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  2. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Kryptohandel: Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren
    Kryptohandel
    Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren

    Die weltgrößte Krypto-Handelsbörse Binance soll es mit der Kontrolle von Geldwäsche nicht zu genau nehmen und zudem Informationen zurückhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /