Abo
  • IT-Karriere:

Kernel: Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

Der kommende Linux-Kernel 4.7 bietet initiale Unterstützung für AMDs kommende Grafikchipgeneration. Zudem kommen vier neue ARM-Treiber und Gamer können sich über den Support für einen neuen Controller freuen.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Linux 4.7-rc1 hat seinen Schwerpunkt bei Grafiktreibern.
Linux 4.7-rc1 hat seinen Schwerpunkt bei Grafiktreibern. (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

Linus Torvalds hat am Sonntag die Vorabversion für die nächste Kernel-Version, Linux 4.7-rc1, veröffentlicht. Die Entwicklungsphase beschreibt Torvalds als ruhig und das Resultat als nicht besonders groß. Für Heimnutzer und Spieler am interessantesten ist in der kommenden Version wohl die Unterstützung für Grafikkarten von AMD, die noch gar nicht auf dem Markt sind.

Polaris-Support ist Großteil der Grafiktreiber-Patches

Inhalt:
  1. Kernel: Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris
  2. Treiber für neues Gamepad und altes Thunderbolt

Der Pull-Request, den der Maintainer David Airlie für das DRM-Subsystem von Linux 4.7 einreichte, umfasst über 100.000 neue Zeilen, während er rund 20.000 entfernt. Dabei entfallen rund 60.000 Zeilen auf die anfängliche Unterstützung für AMDs Polaris-Architektur, die demnächst in Form der Radeon-Rx-400-Serie mit Polaris-GPUs auf den Markt kommt.

Dabei fehlt immer noch der Code für das Display Abstraction Layer (DAL), den AMD von seinem Catalyst-Treiber für AMDGPU übertragen hatte. Der mit 93.000 Zeilen recht umfangreiche Displaytreiber, der damit fast so groß ist wie der gesamte Intel-Treiber, steht weiterhin in der Kritik der anderen DRM-Entwickler und wird deshalb auch weiter umgebaut. Der Code soll für Linux 4.8 erneut eingereicht werden. Erst dann wird AMDGPU und somit auch Polaris die Eigenschaften des Catalyst-Treibers in etwa abbilden können und Funktionen wie Freesync und HDMI 2.0 bieten. Derzeit ist die Umsetzung für Polaris mit Power Management, Graphics Compute, System-DMA, Unified Video Decoder (UVD) und Video Coding Engine (VCE) jedoch bereits auf gutem Weg.

Intel, Nouveau und Raspberry Pi machen kleine Fortschritte

Intels Verantwortlicher für den AMT-Treiber, Daniel Vetter, legt in einem Blogpost die Änderungen am Intel-DRM-Treiber für 4.7 dar. Die Unterstützung für atomare Aktionen wurde weiter ausgeweitet. Dies betrifft auch die Farbverwaltung, die für die akkuratere Darstellung definierter Farbräume bei Displays sorgen soll. Anwender werden am ehesten die Fehlerbereinigungen bei den Skylake-Grafik-Ausbaustufen GT3 und GT4 mit den GPUs HD Graphics 535, 540 und 550 bemerken. Der Treiber sollte jetzt weniger oft hängenbleiben und das Bild damit weniger ruckeln. Zudem hat in letzter Minute Intels Power Management Controller (PCM) einen eigenen Treiber erhalten.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg

Erst vor rund zehn Tagen tauchten erste Commits für Nouveau in DRM-Next auf. Diese bieten erste Unterstützung für die Notebook-GPU GM108 der ersten Generation der Maxwell-Architektur. Zudem gab es eine Reihe von Patches, um das experimentelle Re-Clocking von Kepler-Karten so zu unterstützen, dass diese den Boost-Modus nutzen können. Unterstützung für Nvidias Pascal lässt weiterhin auf sich warten, da Nvidia noch keine signierten Microcode-Images freigegeben hat.

Der DRM-Treiber VC4 für Broadcoms Videocore-Architektur, die prominent beim Raspberry Pi eingesetzt wird, erhält mit Linux 4.7 nun auch Unterstützung für das DPI-Panel.

ARM-Treiber und kein Ende

Weitere rund 20.000 Zeilen betreffen die vier neuen ARM-Treiber Hisilicon Kirin, Mediatek MT8173, ARC PGU und Allwinner A13. Der Allwinner-Treiber sun4i-drm unterstützt derzeit lediglich ältere SoCs des Allwinner A13, geplant ist für später die Unterstützung von A10, A20, A23, A31 und A33. Derzeit wird von sun4i-drm nur RGB und Composite unterstützt, VGA, HDMI und LVDS sollen folgen. Der von Mediatek eingereichte DRM-Treiber soll das Cortex-A72/53-SoC MT8173 unterstützen, das in einer Reihe von Android-Geräten verbaut ist.

Treiber für neues Gamepad und altes Thunderbolt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

David64Bit 31. Mai 2016

Der BananaPi hängt immer noch auf Kernel 3.10 fest, sofern man "echte" OpenGLES...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /