Abo
  • Services:

Kernel: Linux 4.5-rc1 wertet AMDGPU mit Powerplay auf

Linus Torvalds hat die erste Vorversion der für Mitte März erwarteten Version 4.5 des Linux-Kernels freigegeben. Sie stattet AMDs vereinigten AMDGPU-Treiber mit Unterstützung für Powerplay aus. Das Raspberry Pi soll 3D-Funktionen erhalten.

Artikel von Ferdinand Thommes veröffentlicht am
Linux 4.5-rc1 bringt rund 9.500 Änderungen.
Linux 4.5-rc1 bringt rund 9.500 Änderungen. (Bild: Wiseguy71/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit Kernel 4.2 führte AMD den neuen Treiber AMDGPU ein. Was noch fehlte, war ein Powermanagement, das Grafikkarten wie R9 Fury oder R9 285 Tonga ermöglicht, ihre volle Geschwindigkeit zu erreichen. Mit der nun veröffentlichten ersten Vorschauversion auf Linux 4.5 wird erstmals die Unterstützung der Powerplay-Funktion realisiert. Die Funktion ist Teil des neuen einheitlichen AMD-Treibers, AMDGPU, und damit kann der Kernel auch die genannten Grafikkarten über den Standardtakt hinaus beschleunigen. Das soll die 3D-Leistung teils erheblich steigern können. Allerdings ist Powerplay standardmäßig noch deaktiviert und es muss erst die Option CONFIG_DRM_AMD_POWERPLAY gesetzt werden. Zudem muss der Parameter amdgpu.powerplay=1 in die GRUB-Kernel-Zeile eingefügt werden.

Inhalt:
  1. Kernel: Linux 4.5-rc1 wertet AMDGPU mit Powerplay auf
  2. ARMv6 und v7 für Multiplattform überarbeitet

Zudem enthält das Pull-Request von DRM-Maintainer David Airlie weitere Änderungen beim AMDGPU-Treiber wie den Wegfall von UMS (User-Space Mode-Setting), da sich in den vergangenen Jahren KMS (Kernel-Mode-Setting) durchgesetzt hat. Bei den Intel- und Nouveau-Treibern wurde dieser Schritt bereits früher vollzogen.

Broadcoms VC4 lernt 3D

Die initiale Unterstützung von Kabylake, dem Nachfolger der derzeitigen Intel-Plattform Skylake, wird mit Kernel 4.5-rc1 aufgenommen. Weiterhin wurden Patches eingefügt, um FIFO-Underuns besser zu filtern und diesbezügliche Warnungen in der Bootphase zu verhindern. Ein Patch, der erst am Ende des Einreichungsfensters zu Kernel 4.5 von Alexandre Courbot für den Nouveau-Treiber eingereicht wurde, bringt Änderungen für Nvidias Kepler-GK20A-Grafikkern, der in der Tegra-K1-CPU eingesetzt wird. Mit dem Patch wird unter anderem der bisher genutzte RAM-Dummy-Treiber entfernt. Zudem erhält GK20A damit initiale Unterstützung für IOMMU.

Broadcoms Open-Source-Treiber für die Videocore-GPU (VC4), der erst mit Kernel 4.4 hinzugekommen ist, erhält mit Kernel 4.5-rc1 3D-Unterstützung. Zudem soll auch das Raspberry Pi 2 nun mit einem Upstream-Kernel starten können. Eric Anholt hat den entsprechenden Patch bereits Mitte Dezember bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg (Elbe)

Mit Etnaviv soll außerdem ein neuer Treiber in den Kernel einfließen, der die Vivante-Grafikkerne von Freescale-Prozessoren unterstützt, die in diversen ARM-SoCs verbaut sind. Der Name erklärt sich, wenn man Vivante rückwärts liest, was auf das Reverse Engineering bei der Entwicklung des Open-Source-Treibers hinweist. Der Code zum Treiber wurde von Lucas Stach im Dezember 2015 eingereicht. Technische Hintergründe des Projekts erläutert ein PDF der X.Org Developers Conference 2015.

Neil Brown gibt MD-Stack nach 15 Jahren ab

Bei den Dateisystemen erhalten sowohl Ext4, XFS als auch F2FS kleinere Verbesserungen mit Kernel 4.5-rc1. Der Ext4-Pull-Request von Theodore Ts'o enthält unter anderem Fehlerbereinigungen an der mit Linux 4.1 eingeführten Verschlüsselungsfunktion des Dateisystems. Zwei Einreichungen gab es für XFS, mit denen Regressionen behoben und kleinere Fehlerbereinigungen vorgenommen werden. Das für Flash optimierte F2FS behebt einige größere Fehler und enthält zwei neue IOCTLs.

Eine noch experimentelle Neuentwicklung findet sich bei Btrfs. Entwickler Chris Mason, der Btrfs bei Facebook weiterentwickelt, reichte als einen von 70 Patches auch eine Entwicklung eines Studenten ein, der im vergangenen Sommer ein Praktikum bei Facebook absolviert hat. Der erneuerte, jetzt baumbasierte Free-Space-Cache von Omar Sandoval erhöht die Geschwindigkeit bei sehr großen Dateisystemen von 30 TByte und mehr.

Neil Brown, der seit fast 15 Jahren den MD-Stack des Kernels betreut, hat mit seinem letzten Commit auch seinen Rückzug angekündigt. Linux Software RAID wird künftig vermutlich von seinen Ko-Maintainern als Team betreut.

ARMv6 und v7 für Multiplattform überarbeitet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 46,99€

Stebs 25. Jan 2016

Die Mesa Version spielt bei den Nvidia Closed-Source Treibern aber keine Rolle, und ich...

heubergen 25. Jan 2016

die Changes jeweils aufzuschreiben. Weiter so.


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /