Abo
  • Services:

Kernel: Linux 4.5-rc1 wertet AMDGPU mit Powerplay auf

Linus Torvalds hat die erste Vorversion der für Mitte März erwarteten Version 4.5 des Linux-Kernels freigegeben. Sie stattet AMDs vereinigten AMDGPU-Treiber mit Unterstützung für Powerplay aus. Das Raspberry Pi soll 3D-Funktionen erhalten.

Artikel von Ferdinand Thommes veröffentlicht am
Linux 4.5-rc1 bringt rund 9.500 Änderungen.
Linux 4.5-rc1 bringt rund 9.500 Änderungen. (Bild: Wiseguy71/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit Kernel 4.2 führte AMD den neuen Treiber AMDGPU ein. Was noch fehlte, war ein Powermanagement, das Grafikkarten wie R9 Fury oder R9 285 Tonga ermöglicht, ihre volle Geschwindigkeit zu erreichen. Mit der nun veröffentlichten ersten Vorschauversion auf Linux 4.5 wird erstmals die Unterstützung der Powerplay-Funktion realisiert. Die Funktion ist Teil des neuen einheitlichen AMD-Treibers, AMDGPU, und damit kann der Kernel auch die genannten Grafikkarten über den Standardtakt hinaus beschleunigen. Das soll die 3D-Leistung teils erheblich steigern können. Allerdings ist Powerplay standardmäßig noch deaktiviert und es muss erst die Option CONFIG_DRM_AMD_POWERPLAY gesetzt werden. Zudem muss der Parameter amdgpu.powerplay=1 in die GRUB-Kernel-Zeile eingefügt werden.

Inhalt:
  1. Kernel: Linux 4.5-rc1 wertet AMDGPU mit Powerplay auf
  2. ARMv6 und v7 für Multiplattform überarbeitet

Zudem enthält das Pull-Request von DRM-Maintainer David Airlie weitere Änderungen beim AMDGPU-Treiber wie den Wegfall von UMS (User-Space Mode-Setting), da sich in den vergangenen Jahren KMS (Kernel-Mode-Setting) durchgesetzt hat. Bei den Intel- und Nouveau-Treibern wurde dieser Schritt bereits früher vollzogen.

Broadcoms VC4 lernt 3D

Die initiale Unterstützung von Kabylake, dem Nachfolger der derzeitigen Intel-Plattform Skylake, wird mit Kernel 4.5-rc1 aufgenommen. Weiterhin wurden Patches eingefügt, um FIFO-Underuns besser zu filtern und diesbezügliche Warnungen in der Bootphase zu verhindern. Ein Patch, der erst am Ende des Einreichungsfensters zu Kernel 4.5 von Alexandre Courbot für den Nouveau-Treiber eingereicht wurde, bringt Änderungen für Nvidias Kepler-GK20A-Grafikkern, der in der Tegra-K1-CPU eingesetzt wird. Mit dem Patch wird unter anderem der bisher genutzte RAM-Dummy-Treiber entfernt. Zudem erhält GK20A damit initiale Unterstützung für IOMMU.

Broadcoms Open-Source-Treiber für die Videocore-GPU (VC4), der erst mit Kernel 4.4 hinzugekommen ist, erhält mit Kernel 4.5-rc1 3D-Unterstützung. Zudem soll auch das Raspberry Pi 2 nun mit einem Upstream-Kernel starten können. Eric Anholt hat den entsprechenden Patch bereits Mitte Dezember bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Mit Etnaviv soll außerdem ein neuer Treiber in den Kernel einfließen, der die Vivante-Grafikkerne von Freescale-Prozessoren unterstützt, die in diversen ARM-SoCs verbaut sind. Der Name erklärt sich, wenn man Vivante rückwärts liest, was auf das Reverse Engineering bei der Entwicklung des Open-Source-Treibers hinweist. Der Code zum Treiber wurde von Lucas Stach im Dezember 2015 eingereicht. Technische Hintergründe des Projekts erläutert ein PDF der X.Org Developers Conference 2015.

Neil Brown gibt MD-Stack nach 15 Jahren ab

Bei den Dateisystemen erhalten sowohl Ext4, XFS als auch F2FS kleinere Verbesserungen mit Kernel 4.5-rc1. Der Ext4-Pull-Request von Theodore Ts'o enthält unter anderem Fehlerbereinigungen an der mit Linux 4.1 eingeführten Verschlüsselungsfunktion des Dateisystems. Zwei Einreichungen gab es für XFS, mit denen Regressionen behoben und kleinere Fehlerbereinigungen vorgenommen werden. Das für Flash optimierte F2FS behebt einige größere Fehler und enthält zwei neue IOCTLs.

Eine noch experimentelle Neuentwicklung findet sich bei Btrfs. Entwickler Chris Mason, der Btrfs bei Facebook weiterentwickelt, reichte als einen von 70 Patches auch eine Entwicklung eines Studenten ein, der im vergangenen Sommer ein Praktikum bei Facebook absolviert hat. Der erneuerte, jetzt baumbasierte Free-Space-Cache von Omar Sandoval erhöht die Geschwindigkeit bei sehr großen Dateisystemen von 30 TByte und mehr.

Neil Brown, der seit fast 15 Jahren den MD-Stack des Kernels betreut, hat mit seinem letzten Commit auch seinen Rückzug angekündigt. Linux Software RAID wird künftig vermutlich von seinen Ko-Maintainern als Team betreut.

ARMv6 und v7 für Multiplattform überarbeitet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Stebs 25. Jan 2016

Die Mesa Version spielt bei den Nvidia Closed-Source Treibern aber keine Rolle, und ich...

heubergen 25. Jan 2016

die Changes jeweils aufzuschreiben. Weiter so.


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /