Abo
  • Services:
Anzeige
Der Linux-Kernel soll einen neuen Paketfilter bekommen.
Der Linux-Kernel soll einen neuen Paketfilter bekommen. (Bild: Ben Tubby/CC-BY 2.0)

Kernel: Linux 3.16 lässt Intel-GPUs CPU-Speicher nutzen

Userspace-Programme können bald einfacher die Intel-GPU verwenden. Weitere Funktionen des kommenden Linux 3.16 fallen aber eher bescheiden aus.

Anzeige

Eine seit mehreren Jahren in Entwicklung befindliche Funktion in Intels Grafiktreiber ist nun in der Vorabversion von Linux 3.16 enthalten und wird damit in vermutlich acht Wochen erscheinen. Der Treiber ermöglicht damit Userspace-Prozessen, Speicherbereiche vergleichsweise einfach mit der GPU auszutauschen. Dadurch wird das aufwendige Kopieren der Inhalte vermieden, was die Leistung von OpenCL deutlich steigern soll.

Darüber hinaus sind erste Arbeiten an der Plattform Cherryview vorhanden, weitere Details zu Intels Neuerungen fasst Entwickler Daniel Vetter in seinem Blog zusammen. Der Nouveau-Treiber enthält erstmals Patches von Nvidia für den Chip GK20A, der im Tegra K1 verwendet wird. Der Radeon-Treiber soll die Leistung von AMD-Grafikkarten beschleunigen.

Auf ARM-Plattformen mit 64-Bit-Architektur lässt sich nun auch EFI-Stub verwenden. Damit kann der Kernel ohne zusätzlichen Bootloader wie etwa Grub aus der EFI-Systempartition heraus gestartet werden. Dank Multi-Plattform-Unterstützung kann ein einziges Linux-Image für verschiedenen ARM-SoCs benutzt werden. Das gilt nun auch für Samsungs Exynos-SoC. Darüber hinaus lässt sich der Controller der Play Station 4 besser verwenden und der Treiber für Dells Latitude-Geräte kann auf die eingebauten Beschleunigungsmesser zugreifen. So erkennt der Kernel, ob der Laptop fällt.

Das Zeitfenster zum Einreichen neuer Funktion in den Kernel das sogenannte Merge-Window beträgt üblicherweise zwei Wochen und beginnt mit der finalen Veröffentlichung der vorhergehenden Version. Für Kernel 3.16 hat Linus Torvalds dies erstmals um eine Woche nach vorn verschoben, so dass sich die Entwicklungszyklen von Version 3.15 und 3.16 überschnitten haben. Damit wollte Torvalds verhindern, dass das Merge-Window in seinen Urlaub fällt. Der Linux-Erfinder zeigte sich aber nicht sonderlich überzeugt von diesem Versuch und wird dieses Entwicklungsmodell wohl nicht wiederholen.


eye home zur Startseite
nille02 16. Jun 2014

Ich hatte das damals bei einem alten Rechner gemacht. Der Rechner hatte 1024Mb Ram und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. COSMO CONSULT, Berlin
  2. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  3. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  4. Axians IT Solutions GmbH, Ulm, Stuttgart, München, Nürnberg oder Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Der Vorteil steckt im Namen

    plutoniumsulfat | 20:36

  2. Re: Na klar, kostet die Fahrt halt 2000 USD...

    superdachs | 20:35

  3. Re: kein einziger meter

    superdachs | 20:34

  4. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 20:21

  5. Und wie führt man dann den code aus?

    honna1612 | 20:15


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel