Kernel: Leistungssteigerungen für Linux 3.0 und 3.2

Änderungen am Memory-Management des Linux-Kernel sorgen für Leistungsgewinne bei sehr großen Servern. Um die Patches in stabile Versionen aufzunehmen, musste eine Regel kurzerhand geändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Leistungsprobleme in stabilen Linux-Versionen können nun einfacher durch Backports behoben werden.
Leistungsprobleme in stabilen Linux-Versionen können nun einfacher durch Backports behoben werden. (Bild: Josh Landis/National Science Foundation, Public Domain)

Rückportierungen von größeren Änderungen an als stabil gekennzeichneten Linux-Kerneln waren bisher eher selten, um das Einschleusen neuer Fehler zu vermeiden. Die Veröffentlichung von Linux 3.0.39 und die erwartete Version 3.2.25 brechen mit den bisherigen Regeln und sorgen damit für große Leistungsgewinne.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin
Detailsuche

Der Veröffentlichung der Patches für das Memory-Management-Subsystem in den genannten Kerneln war eine Änderung an den Regeln zur Aufnahme von Patches vorausgegangen. Der Suse-Angestellte Mel Gorman und Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman setzten mit diesen Regeländerungen durch, dass "ernste, für Nutzer spürbare Leistungsprobleme" durch Backports behoben werden dürfen.

Die Patches von Gorman hatte dieser vor der Aufnahme detailliert in einer Mailingliste beschrieben. Die Leistungssteigerungen des Codes von Gorman sind aber erst bei sehr leistungsstarken Rechnern mit mehreren hundert Prozessorkernen zu beobachten.

Der Quellcode von Linux 3.0.39 steht unter Kernel.org zum Download zur Verfügung. Version 3.2.25 sollte demnächst folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /