Abo
  • Services:

Kernel: Leistungssteigerungen für Linux 3.0 und 3.2

Änderungen am Memory-Management des Linux-Kernel sorgen für Leistungsgewinne bei sehr großen Servern. Um die Patches in stabile Versionen aufzunehmen, musste eine Regel kurzerhand geändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Leistungsprobleme in stabilen Linux-Versionen können nun einfacher durch Backports behoben werden.
Leistungsprobleme in stabilen Linux-Versionen können nun einfacher durch Backports behoben werden. (Bild: Josh Landis/National Science Foundation, Public Domain)

Rückportierungen von größeren Änderungen an als stabil gekennzeichneten Linux-Kerneln waren bisher eher selten, um das Einschleusen neuer Fehler zu vermeiden. Die Veröffentlichung von Linux 3.0.39 und die erwartete Version 3.2.25 brechen mit den bisherigen Regeln und sorgen damit für große Leistungsgewinne.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Der Veröffentlichung der Patches für das Memory-Management-Subsystem in den genannten Kerneln war eine Änderung an den Regeln zur Aufnahme von Patches vorausgegangen. Der Suse-Angestellte Mel Gorman und Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman setzten mit diesen Regeländerungen durch, dass "ernste, für Nutzer spürbare Leistungsprobleme" durch Backports behoben werden dürfen.

Die Patches von Gorman hatte dieser vor der Aufnahme detailliert in einer Mailingliste beschrieben. Die Leistungssteigerungen des Codes von Gorman sind aber erst bei sehr leistungsstarken Rechnern mit mehreren hundert Prozessorkernen zu beobachten.

Der Quellcode von Linux 3.0.39 steht unter Kernel.org zum Download zur Verfügung. Version 3.2.25 sollte demnächst folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /