• IT-Karriere:
  • Services:

Kernel: Google will User-Threads für Linux

Typischerweise werden Threads vom Kernel verwaltet. Google will nun aber seine Arbeit an User-Level-Threads für Linux offenlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux könnte Support für User-Threads von Google bekommen.
Linux könnte Support für User-Threads von Google bekommen. (Bild: Matt Deegan, flickr.com/CC-BY 2.0)

Rund sieben Jahre nach der ersten öffentlichen Vorstellung plant Google, seine Implementierung von User-Level-Threads unter Linux als Open-Source-Software zur Verfügung zu stellen. Das geht aus Patches hervor, die der Entwickler Peter Oskolkov auf der Kernel-Mailing-Liste veröffentlicht hat. Die nun veröffentlichen Patches zur Änderung der Linux-Kernel-API seien dabei nur der erste Schritt der geplanten Offenlegung, schreibt Oskolkov.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt
  2. griep Verwaltungs GmbH, Wiesbaden

Üblicherweise übernehmen die Betriebssystemkernel die Verwaltung von Threads eines Programms. Mit den User-Level-Threads wird dies jedoch an die Anwendung im Userspace selbst übertragen. Die bisher interne Implementierung von Google setzt dabei auf ein hybrides System mit beliebig vielen User-Threads, die in einem einzelnen Kernel-Kontext verarbeitet werden (N:1). Zusätzlich skaliert das System von Google aber auch auf mehrere Kernel-Kontexte (M:N).

Laut der Einführung in den Patches nutzt Google dieses Subsystem für "latenzempfindliche Dienste" im Userspace mit einer sehr fein abgestimmten Kontrolle und Scheduling dafür, "was wann ausgeführt wird". Der E-Mail zufolge ist das Subsystem bei Google-internen Projekten sehr weit verbreitet. Details dazu nennt Oskolkov jedoch nicht.

Die nun veröffentlichten Patches basieren auf der Futex-Architektur (Fast Userspace Mutex) des Linux-Kernels und erweitern dessen Basis-Funktionen Wait und Wake um eine Swap-Funktion. Damit soll vor allem der typische Ablauf von Aufwachen und Warten eines Threads auf das Ergebnis eines zweiten Threads auf eben diesen einen Swap-Aufruf reduziert werden. Der neue Aufruf soll den gesamten Ablauf der Operationen außerdem um das Fünf- bis Zehnfache beschleunigen. Weitere Details zu dem System von Google liefert die Präsentation (PDF) aus dem Jahr 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,63€
  2. (-75%) 2,50€
  3. (-82%) 3,50€

pythoneer 05. Aug 2020 / Themenstart

https://en.wikipedia.org/wiki/Cooperative_multitasking "Cooperative multitasking is used...

linc-os 28. Jul 2020 / Themenstart

Jupp, 2002 das waren noch wilde Zeiten.

BierMitBocki 28. Jul 2020 / Themenstart

Ich glaub du verstehst da was falsch. Die Idee von User-Threads ist schon ziemlich alt...

recluce 28. Jul 2020 / Themenstart

Na super, dann dürfte systemd auch noch das Scheduling an sich reißen. Natürlich in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /