Kernel: Google-Ersatz für NSA-Chiffre in Linux aufgenommen

Die ursprünglich von der NSA entwickelte Chiffre Speck wird im Linux-Kernel nun offiziell durch die Google-Implementierung Adiantum ersetzt. Dem vorausgegangen waren viele Diskussionen, dafür bekommen nun aber auch schwache Android-Geräte eine gute Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Name Adiantum bezeichnet eine Pflanzengattung der Farne.
Der Name Adiantum bezeichnet eine Pflanzengattung der Farne. (Bild: Michael Gaylard/CC-BY 2.0)

Mehrere Entwickler von Google arbeiten seit längerer Zeit an der Umsetzung einer Blockchiffre im Linux-Kernel, die eine Hardwareverschlüsselung auch auf günstiger Einsteigerhardware mit Android ermöglicht. Auf diesen Geräten ist das sonst genutzte AES oft viel zu langsam, so dass Google nach Alternativen gesucht hat. Zunächst vorgesehen war dafür die NSA-Chiffre Speck, die sogar schon mit dem Linux-Kernel veröffentlicht worden ist. Nach Kritik daran hat Google allerdings die eigene Technik Adiantum erstellt, die nun in den Linux-Kernel eingepflegt worden ist.

Stellenmarkt
  1. Go-to-Market Experte "New Work Produkte" (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Sankt Gallen (Home-Office möglich)
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Informationssicherheit und Einführung TISAX/ISO 27001
    F. E. R. fischer Edelstahlrohre GmbH, Achern-Fautenbach
Detailsuche

Noch Ende April dieses Jahres hatte der Google-Angestellte Eric Biggers, der dort im Platform Encryption Team arbeitet, für die Nutzung von Speck argumentiert. Immerhin gebe es bisher keine verwendbare Alternative, die den gewünschten Kriterien entspreche. Vermutlich auf Grund großer Kritik an dem Vorgehen aus der Community hat das zuständige Team von Google aber seine Meinung geändert und die Unterstützung für Speck letztlich zurückgezogen.

Der bei Google angestellte Paul Crowley hat daraufhin gemeinsam mit Biggers eine Alternative zu Speck ersonnen. Nur wenige Monate nach der Vorstellung dieser Idee hat das Team seine eigenen Arbeiten erneut verbessert und unter dem Namen Adiantum über die Kernel-Mailingliste vorgestellt.

Der Code von Adiantum ist nun als Teil der Änderungen am Crypto-Zweig des Linux-Kernels von Chefentwickler Linus Torvalds in den Hauptzweig des Kernels eingepflegt worden und steht damit in der kommenden Version von Linux bereit. Diese wird wahrscheinlich Ende Februar oder Anfang März des kommenden Jahres erscheinen. Dank einiger Verbesserungen und Assembler-Umsetzungen von kryptografischen Funktionen, die für Adiantum benötigt werden, ist die Implementierung nun nicht nur schneller als AES sondern auch schneller als das ursprünglich genutzte Speck. In dieser Hinsicht haben sich die Diskussionen und Veränderungen also gelohnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  2. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

hG0815 29. Dez 2018

Alle Verschlüsselungsverfahren werden irgendwann gebrochen und sind grundsätzlich...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /