• IT-Karriere:
  • Services:

Kernel: Google-Ersatz für NSA-Chiffre in Linux aufgenommen

Die ursprünglich von der NSA entwickelte Chiffre Speck wird im Linux-Kernel nun offiziell durch die Google-Implementierung Adiantum ersetzt. Dem vorausgegangen waren viele Diskussionen, dafür bekommen nun aber auch schwache Android-Geräte eine gute Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Name Adiantum bezeichnet eine Pflanzengattung der Farne.
Der Name Adiantum bezeichnet eine Pflanzengattung der Farne. (Bild: Michael Gaylard/CC-BY 2.0)

Mehrere Entwickler von Google arbeiten seit längerer Zeit an der Umsetzung einer Blockchiffre im Linux-Kernel, die eine Hardwareverschlüsselung auch auf günstiger Einsteigerhardware mit Android ermöglicht. Auf diesen Geräten ist das sonst genutzte AES oft viel zu langsam, so dass Google nach Alternativen gesucht hat. Zunächst vorgesehen war dafür die NSA-Chiffre Speck, die sogar schon mit dem Linux-Kernel veröffentlicht worden ist. Nach Kritik daran hat Google allerdings die eigene Technik Adiantum erstellt, die nun in den Linux-Kernel eingepflegt worden ist.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Noch Ende April dieses Jahres hatte der Google-Angestellte Eric Biggers, der dort im Platform Encryption Team arbeitet, für die Nutzung von Speck argumentiert. Immerhin gebe es bisher keine verwendbare Alternative, die den gewünschten Kriterien entspreche. Vermutlich auf Grund großer Kritik an dem Vorgehen aus der Community hat das zuständige Team von Google aber seine Meinung geändert und die Unterstützung für Speck letztlich zurückgezogen.

Der bei Google angestellte Paul Crowley hat daraufhin gemeinsam mit Biggers eine Alternative zu Speck ersonnen. Nur wenige Monate nach der Vorstellung dieser Idee hat das Team seine eigenen Arbeiten erneut verbessert und unter dem Namen Adiantum über die Kernel-Mailingliste vorgestellt.

Der Code von Adiantum ist nun als Teil der Änderungen am Crypto-Zweig des Linux-Kernels von Chefentwickler Linus Torvalds in den Hauptzweig des Kernels eingepflegt worden und steht damit in der kommenden Version von Linux bereit. Diese wird wahrscheinlich Ende Februar oder Anfang März des kommenden Jahres erscheinen. Dank einiger Verbesserungen und Assembler-Umsetzungen von kryptografischen Funktionen, die für Adiantum benötigt werden, ist die Implementierung nun nicht nur schneller als AES sondern auch schneller als das ursprünglich genutzte Speck. In dieser Hinsicht haben sich die Diskussionen und Veränderungen also gelohnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. (-83%) 9,99€
  3. (-57%) 12,99€
  4. 7,99€

hG0815 29. Dez 2018

Alle Verschlüsselungsverfahren werden irgendwann gebrochen und sind grundsätzlich...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /