Abo
  • IT-Karriere:

Kernel: Google-Ersatz für NSA-Chiffre in Linux aufgenommen

Die ursprünglich von der NSA entwickelte Chiffre Speck wird im Linux-Kernel nun offiziell durch die Google-Implementierung Adiantum ersetzt. Dem vorausgegangen waren viele Diskussionen, dafür bekommen nun aber auch schwache Android-Geräte eine gute Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Name Adiantum bezeichnet eine Pflanzengattung der Farne.
Der Name Adiantum bezeichnet eine Pflanzengattung der Farne. (Bild: Michael Gaylard/CC-BY 2.0)

Mehrere Entwickler von Google arbeiten seit längerer Zeit an der Umsetzung einer Blockchiffre im Linux-Kernel, die eine Hardwareverschlüsselung auch auf günstiger Einsteigerhardware mit Android ermöglicht. Auf diesen Geräten ist das sonst genutzte AES oft viel zu langsam, so dass Google nach Alternativen gesucht hat. Zunächst vorgesehen war dafür die NSA-Chiffre Speck, die sogar schon mit dem Linux-Kernel veröffentlicht worden ist. Nach Kritik daran hat Google allerdings die eigene Technik Adiantum erstellt, die nun in den Linux-Kernel eingepflegt worden ist.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  2. Haufe Group, Freiburg

Noch Ende April dieses Jahres hatte der Google-Angestellte Eric Biggers, der dort im Platform Encryption Team arbeitet, für die Nutzung von Speck argumentiert. Immerhin gebe es bisher keine verwendbare Alternative, die den gewünschten Kriterien entspreche. Vermutlich auf Grund großer Kritik an dem Vorgehen aus der Community hat das zuständige Team von Google aber seine Meinung geändert und die Unterstützung für Speck letztlich zurückgezogen.

Der bei Google angestellte Paul Crowley hat daraufhin gemeinsam mit Biggers eine Alternative zu Speck ersonnen. Nur wenige Monate nach der Vorstellung dieser Idee hat das Team seine eigenen Arbeiten erneut verbessert und unter dem Namen Adiantum über die Kernel-Mailingliste vorgestellt.

Der Code von Adiantum ist nun als Teil der Änderungen am Crypto-Zweig des Linux-Kernels von Chefentwickler Linus Torvalds in den Hauptzweig des Kernels eingepflegt worden und steht damit in der kommenden Version von Linux bereit. Diese wird wahrscheinlich Ende Februar oder Anfang März des kommenden Jahres erscheinen. Dank einiger Verbesserungen und Assembler-Umsetzungen von kryptografischen Funktionen, die für Adiantum benötigt werden, ist die Implementierung nun nicht nur schneller als AES sondern auch schneller als das ursprünglich genutzte Speck. In dieser Hinsicht haben sich die Diskussionen und Veränderungen also gelohnt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. mit Gutschein: NBBX570

hG0815 29. Dez 2018

Alle Verschlüsselungsverfahren werden irgendwann gebrochen und sind grundsätzlich...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /