Kernel: GNU Hurd 0.6 erschienen

Der für das GNU-System entwickelte Kernel Hurd ist in Version 0.6 erschienen. Das virtuelle Dateisystem Procfs ist neu hinzugekommen und der Init-Server nutzt nun ein Sys-V-ähnliches Startprogramm.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Herde Gnus
Eine Herde Gnus (Bild: Wikimedia: Bjørn Christian Tørrissen - CC-BY-SA 3.0)

Neu in der aktuellen Version 0.6 von Hurd ist das virtuelle Dateisystem Procfs, das sowohl in Linux als auch den BSD-Varianten seit Jahren Verwendung findet. Bereits seit 1990 arbeitet das GNU-Projekt an dem Kernel Hurd, der nun in Version 0.6 veröffentlicht worden ist. Wohl vor allem wegen der starken Konkurrenz durch Linux konnte sich das Projekt aber nie sehr schnell weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. Augenoptiker als technischer Kundenberater (m/w/d) Hardware / Software
    Rodenstock GmbH, Düsseldorf
  2. Professur für Wirtschaftsinformatik, insb. IT-Unternehmensarchitektur
    Hochschule Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Zudem ist der bisher im Kernel selbst gepflegte Code zum Dekomprimieren von gz und bz2 durch die entsprechenden GNU-Bibliotheken ersetzt worden. Der Init-Server ist darüber hinaus aufgespalten worden. Dieser besteht nun aus einem Startup-Server, der den frühen Systemstart und das Ausschalten übernimmt sowie aus einem Init-System, das an das traditionelle Sys-V-Init angelehnt ist.

Die Nachrichtenübertragung zwischen den Hurd-Bestandteilen nutzt nun außerdem sogenannte Payloads. Diese Möglichkeit stammt aus dem Mach-Mikrokernel der in Version 1.5 erschienen ist und als Basis für Hurd dient. GNU Mach unterstützt nun auch teilweise ACPI auf x86-Systemen. Darüber könnten Systeme jetzt abgeschaltet werden. Mach ebenso wie Hurd sind einer statischen Code-Analyse unterzogen worden. Die dabei gefundenen Fehler sind nun behoben.

Die Architektur des GNU-Kernels folgt dem Mikrokernel-Prinzip. Mach selbst stellt dabei nur grundlegende Funktionen wie etwa die Interprozesskommunikation breit. Weitere Dienste des Betriebssystemkernels sind in unterschiedlichen Servern implementiert, die als Hurd gemeinsam entwickelt werden. Theoretisch ermöglicht dies eine wesentlich höhere Stabilität im Vergleich zu anderen Kernel-Konzepten, da Treiber nicht mit der Priorität und im selben Adressraum wie der Rest des Kernel laufen. Totalabstürze können so häufig vermieden werden.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zurzeit steht GNU Hurd nur für 32-Bit-Systeme der x86-Architektur bereit, an einer 64-Bit-Portierung wird aber gearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 19. Apr 2015

Debian and Arch were named. Debian hat auch eine FreeBSD-Variante.

cubie2 19. Apr 2015

Am Markt gibt es kaum reine Microkernelsysteme. Bestenfalls Hybridkernel wie bei Windows...

Neuro-Chef 17. Apr 2015

Ja, absolut gut :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Raumfahrt: Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen
    Raumfahrt
    Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen

    Das Raumfahrtunternehmen SpaceX hat für dieses Jahr 50 Raketenstarts geplant. Wissenschaftler warnen vor den Auswirkungen auf die Atmosphäre.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /