Abo
  • Services:

Kernel: GNU Hurd 0.6 erschienen

Der für das GNU-System entwickelte Kernel Hurd ist in Version 0.6 erschienen. Das virtuelle Dateisystem Procfs ist neu hinzugekommen und der Init-Server nutzt nun ein Sys-V-ähnliches Startprogramm.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Herde Gnus
Eine Herde Gnus (Bild: Wikimedia: Bjørn Christian Tørrissen - CC-BY-SA 3.0)

Neu in der aktuellen Version 0.6 von Hurd ist das virtuelle Dateisystem Procfs, das sowohl in Linux als auch den BSD-Varianten seit Jahren Verwendung findet. Bereits seit 1990 arbeitet das GNU-Projekt an dem Kernel Hurd, der nun in Version 0.6 veröffentlicht worden ist. Wohl vor allem wegen der starken Konkurrenz durch Linux konnte sich das Projekt aber nie sehr schnell weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zudem ist der bisher im Kernel selbst gepflegte Code zum Dekomprimieren von gz und bz2 durch die entsprechenden GNU-Bibliotheken ersetzt worden. Der Init-Server ist darüber hinaus aufgespalten worden. Dieser besteht nun aus einem Startup-Server, der den frühen Systemstart und das Ausschalten übernimmt sowie aus einem Init-System, das an das traditionelle Sys-V-Init angelehnt ist.

Die Nachrichtenübertragung zwischen den Hurd-Bestandteilen nutzt nun außerdem sogenannte Payloads. Diese Möglichkeit stammt aus dem Mach-Mikrokernel der in Version 1.5 erschienen ist und als Basis für Hurd dient. GNU Mach unterstützt nun auch teilweise ACPI auf x86-Systemen. Darüber könnten Systeme jetzt abgeschaltet werden. Mach ebenso wie Hurd sind einer statischen Code-Analyse unterzogen worden. Die dabei gefundenen Fehler sind nun behoben.

Die Architektur des GNU-Kernels folgt dem Mikrokernel-Prinzip. Mach selbst stellt dabei nur grundlegende Funktionen wie etwa die Interprozesskommunikation breit. Weitere Dienste des Betriebssystemkernels sind in unterschiedlichen Servern implementiert, die als Hurd gemeinsam entwickelt werden. Theoretisch ermöglicht dies eine wesentlich höhere Stabilität im Vergleich zu anderen Kernel-Konzepten, da Treiber nicht mit der Priorität und im selben Adressraum wie der Rest des Kernel laufen. Totalabstürze können so häufig vermieden werden.

Zurzeit steht GNU Hurd nur für 32-Bit-Systeme der x86-Architektur bereit, an einer 64-Bit-Portierung wird aber gearbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. bei dell.com

mnementh 19. Apr 2015

Debian and Arch were named. Debian hat auch eine FreeBSD-Variante.

cubie2 19. Apr 2015

Am Markt gibt es kaum reine Microkernelsysteme. Bestenfalls Hybridkernel wie bei Windows...

Neuro-Chef 17. Apr 2015

Ja, absolut gut :-)


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /