Abo
  • IT-Karriere:

Kernel: GNU Hurd 0.5 veröffentlicht

Rund 16 Jahre nach GNU Hurd 0.2 erscheint der für das GNU-System entwickelte Kernel nun in der Version 0.5. Die neue Version enthält mehr Änderungen, als die Entwickler im Release-Log aufzählen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Version von GNU Hurd nach 16 Jahren
Neue Version von GNU Hurd nach 16 Jahren (Bild: GNU)

GNU Hurd sollte das von Richard Stallman gestartete GNU-Projekt komplettieren, doch es kam anders: Heute wird weitgehend Linux als Kernel mit dem GNU-System eingesetzt, während Hurd noch immer nicht in einer Version 1.0 erschienen ist. Allerdings kann Hurd seit 2011 als Alternative zu Linux in Debian genutzt werden. Zum 30. Geburtstag des GNU-Projekts macht Hurd nun einen großen Versionssprung, von 0.2 auf 0.5.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)
  2. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld

Zwischen diesen beiden Versionen liegen rund 16 Jahre. Die ersten beiden Versionen, 0.0 und 0.1, erschienen bereits 1996, GNU Hurd 0.2 folgte 1997. Die Entwicklung von Hurd begann aber bereits 1990 und damit früher als die Entwicklung von Linux. Ab 2002 wurde versucht, Hurd auf den Microkernel L4 zu portieren, was aber 2005 eingestellt wurde.

Mikrokernel-Architekturen haben den Vorteil, dass Treiber nicht mit der Priorität und im selben Adressraum wie der Kernel laufen, sondern eher wie normale Benutzerprozesse. Dies ermöglicht theoretisch wesentlich höhere Stabilität, da beispielsweise ein billiger Soundkartentreiber nicht aus Versehen andere Speicherbereiche überschreiben kann - was in den meisten Fällen zu einem Totalabsturz führen würde. Bei einem Mikrokernel wird in einem solchen Fall nur der Soundtreiber beendet oder sogar einfach neu gestartet.

GNU Hurd 0.5 basiert nun auf dem Microkernel GNU Mach 1.4, der ebenfalls zum GNU-Jubiläum veröffentlicht wurde. GNU Mach läuft auf 32-Bit-Systemen mit x86-Prozessoren, an einer 64-Bit-Version wird noch gearbeitet. GNU Mach 1.4 enthält zahlreiche Korrekturen, die sich seit der Version 1.3, die vor rund elf Jahren erschien, angesammelt haben.

GNU Hurd wurde darüber hinaus in vielen grundlegenden Punkten verändert. Dazu zählen der Umstieg von cthreads auf POSIX Threads, die Unterstützung von Thread-Local Storage sowie von großen Dateisystemen auf Basis von ext2fs. Auch wurde pfinet um Unterstützung für IPv6 erweitert, die aus Linux 2.2.14 stammt. Nullauth sorgt dafür, dass sämtliche Authentifizierungs-Credentials fallengelassen werden, bevor ein Programm gestartet wird.

GNU Hurd steht ab sofort unter gnu.org/software/hurd zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Vanger 01. Okt 2013

Ich habe doch nie argumentiert (wenn du das so aufgefasst hast war es zumindest nicht...

regiedie1. 30. Sep 2013

MUHAHA!!

jes77 30. Sep 2013

Nun - die Wahrscheinlichkeit, dass bei einer günstigen oder auch teuren Soundkarte ein...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
      Dark Mode
      Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

      Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
      Von Mike Wobker

      1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
      2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
      3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

        •  /