Abo
  • Services:

Kernel: Fehler liefert fehlerhafte TCP/IP-Daten an Container aus

Die Auslagerung von Prozessen in verschiedene virtuelle Container von Docker, Kubernetes, Google Container Engine und Mesos führte dazu, dass TCP-Prüfsummen nicht richtig ausgewertet wurden. Twitter-Entwickler entdeckten den Bug, jetzt wird der Linux-Kernel gepatcht.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Kernel-Bug im Netzwerk-Stack geschlossen
Kernel-Bug im Netzwerk-Stack geschlossen (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

Ein Fehler im Kernel führt bei Containern dazu, dass TCP-Prüfsummen nicht ausgewertet werden, wenn sie virtuelle Netzwerkadapter für ihr Netzwerkrouting verwenden. Daraus resultiert, dass Anwendungen aus gänzlich unterschiedlichen Bereichen in bestimmten Situationen fehlerhafte Daten erhalten. Betroffen sind unter anderem Docker, Kubernetes, Google Container Engine und Mesos. Für Docker gilt das nur bei Verwendung von IPv6. Der Fehler existiert seit mindestens drei Jahren, jetzt wurde ein Patch in den Kernel aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

Der Zusammenhang dieser Dienste mit einem Bug im Kernel wurde im November von Twitter-Entwicklern entdeckt. Sie waren gleichzeitig informiert worden, dass von ihnen betreute Applikationen Fehler meldeten, die eigentlich nicht möglich waren. Strings enthielten Zeichen, die dort nicht hingehörten, Pflichtfelder bleiben leer.

Der Zusammenhang dieser Fehler in verschiedenen Applikationen war aufgrund der verteilten Architektur von Twitters Infrastruktur zunächst unklar geblieben. Verschärft wurde das Problem dadurch, dass fehlerhafte Daten in verteilten Systemen lange nach dem ersten Auftreten weitere Fehler nach sich ziehen können, da sie in Caches, in Logs und auf Festplatten geschrieben werden.

Schwierige Fehlersuche

Erste Untersuchungen ergaben, dass in bestimmten Server-Racks gehäuft Fehler in TCP-Prüfsummen zu verzeichnen waren, bevor die Applikationen vermehrt sinnlose Fehler meldeten. Wurden diese Racks aus dem System genommen, arbeiteten die betroffenen Anwendungen einwandfrei. Da anfängliche Tests unter Linux keine eindeutige Lösung brachten, setzten die Entwickler ihre Testreihen unter Mesos fort, das bei Twitter Anwendungen und Dienste in Containern isoliert.

Prompt wurden sie fündig. Obwohl die TCP-Prüfsummen als ungültig erkannt wurden, tauchten fehlerhafte Daten in den Anwendungen auf. Nachdem im virtuellen Adapter das Checksum-Offloading abgeschaltet war, wurden die fehlerhaften Daten erwartungsgemäß fallengelassen.

Aus dem Workaround wird ein Kernel-Patch

Damit war eine vorübergehende Lösung gefunden. Schnell war aber klar, dass es keine Fehlkonfiguration in Mesos war, sondern es sich um einen Fehler im Netzwerkstack des Kernels handelte, der schließlich im Veth-Modul gefunden wurde. Der daraus resultierende Kernel-Patch wurde mittlerweile in den Kernel aufgenommen und wird derzeit bei verschiedenen Distributionen bis zu Kernel 3.14 rückportiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

mahennemaha 18. Feb 2016

Dir fällt es vermutlich bei den Google Diensten besonders auf, da Google in Verbindung...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /