Abo
  • Services:
Anzeige
Die Fehlerrate des Linux-Kernel 2.6 hat abgenommen.
Die Fehlerrate des Linux-Kernel 2.6 hat abgenommen. (Bild: Anniolek/CC BY 3.0)

Kernel 2.6: Code-Analyse zeigt sinkende Fehlerrate in Linux

Eine Studie französischer Wissenschaftler analysiert die Fehler im 2.6er-Zweig des Linux-Kernels: Sie zeigen sinkende Fehlerraten und stellen Tools bereit, um Ergebnisse mit aktuellen Kernels zu erhalten.

Anzeige

Seit einer 2001 erschienenen Studie zur Codequalität des Linux-Kernels hat sich sehr viel an dem Entwicklungsmodell geändert, weshalb ein Forscherteam verschiedener französischer Institute die Studie mit dem Code des 2.6er-Zweigs wiederholt hat. Die größte Erkenntnis ist, dass die Rate der aufgefundenen Fehler trotz wachsenden Codes abnimmt.

Zwar findet sich nach der Studie in den Treibern nach wie vor die größte Anzahl an Fehlern, diese umfassen aber auch mehr als die Hälfte des gesamten Kernel-Codes. Die größte Fehlerrate hat der Code in dem Arch-Verzeichnis, betrifft also die architekturabhängigen Funktionen.

In etwa einem Drittel der Fehler wird ein zurückgegebener Wert nicht daraufhin überprüft, ob es sich um einen Nullzeiger handelt. "Über 90 % der arch-Fehler sind außerhalb der x86/i386-Verzeichnisse, wobei viele Fehler im Ppc- und Powerpc-Code sind." Selbst die Staging-Treiber, die wegen ihrer schlechten Qualität nicht für die Verwendung durch Endnutzer gedacht sind, weisen im Jahr 2011 eine geringere Fehlerrate auf als der Arch-Code.

Für die Studie beschränkten sich die Autoren auf eine sehr kleine Menge von klar definierten Fehlern. Neben dem fehlenden Test auf Nullzeiger suchten sie nach Aufrufen von geblockten Funktionen, der Verwendung von freigegebenem Speicher und prüften, ob die Grenzen von Array eingehalten werden.

Fehler finden und beheben

Werden die Fehler gefunden, entweder durch Werkzeuge oder durch die Kernel-Hacker selbst, dauert es der Studie zufolge im Schnitt zwischen drei und sechs Monate, bis die Patches im Stable-Zweig veröffentlicht werden. Die Analyse des Codes könnte aber auch zeigen, wie lang ein Fehler überhaupt in Linux existiert.

Eine derartige Untersuchung werde aber von vielen Annahmen beeinflusst, so dass die Angaben mit Vorsicht zu bewerten seien, erklären die Autoren in der Studie. Ihren angesetzten Maßstäben nach betrage die Lebensrate der Fehler durchschnittlich 2.93 Jahre.

Analyse-Werkzeuge frei verfügbar

Mit der Veröffentlichung der Studie erhoffen sich die Autoren, dass die Ergebnisse zu einer Verbesserung des Codes insgesamt beitragen, da Entwickler dadurch um besonders fehleranfällige Bestandteile wissen.

Um langfristig reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten und ähnliche Statistiken über neuere Kernel anfertigen zu können, wird in der Studie die Vorgehensweise sehr genau beschrieben. Zudem sind die verwendeten Werkzeuge Coccinelle und Herodotos als Open Source verfügbar.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 31. Aug 2014

ich kann nur opensuse als stabiles produktivsystem empfehlen. richtig stabil.

486dx4-160 20. Jul 2014

"Über 90 % der arch-Fehler sind außerhalb der x86/i386-Verzeichnisse, wobei viele Fehler...

gonade 19. Jul 2014

Die Formulierung so ist absolut korrekt. Automatisierte Tools, die z.B. nach MISRA...

nille02 18. Jul 2014

... und vor 2 Wochen wurde der Fix in alle Stable zweige commited.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt
  3. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand
  2. (täglich neue Deals)
  3. und DOOM gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. Hollywood Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen
  2. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  3. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    zilti | 04:40

  2. Re: Die GPLv3 wird auch noch nicht juristisch...

    picaschaf | 03:41

  3. Re: Geschwindigkeiten zu niedrig

    gaym0r | 02:09

  4. Re: Eigentlich doch genial

    plutoniumsulfat | 01:22

  5. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    RipClaw | 01:08


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel