Abo
  • Services:
Anzeige
Die Fehlerrate des Linux-Kernel 2.6 hat abgenommen.
Die Fehlerrate des Linux-Kernel 2.6 hat abgenommen. (Bild: Anniolek/CC BY 3.0)

Kernel 2.6: Code-Analyse zeigt sinkende Fehlerrate in Linux

Eine Studie französischer Wissenschaftler analysiert die Fehler im 2.6er-Zweig des Linux-Kernels: Sie zeigen sinkende Fehlerraten und stellen Tools bereit, um Ergebnisse mit aktuellen Kernels zu erhalten.

Anzeige

Seit einer 2001 erschienenen Studie zur Codequalität des Linux-Kernels hat sich sehr viel an dem Entwicklungsmodell geändert, weshalb ein Forscherteam verschiedener französischer Institute die Studie mit dem Code des 2.6er-Zweigs wiederholt hat. Die größte Erkenntnis ist, dass die Rate der aufgefundenen Fehler trotz wachsenden Codes abnimmt.

Zwar findet sich nach der Studie in den Treibern nach wie vor die größte Anzahl an Fehlern, diese umfassen aber auch mehr als die Hälfte des gesamten Kernel-Codes. Die größte Fehlerrate hat der Code in dem Arch-Verzeichnis, betrifft also die architekturabhängigen Funktionen.

In etwa einem Drittel der Fehler wird ein zurückgegebener Wert nicht daraufhin überprüft, ob es sich um einen Nullzeiger handelt. "Über 90 % der arch-Fehler sind außerhalb der x86/i386-Verzeichnisse, wobei viele Fehler im Ppc- und Powerpc-Code sind." Selbst die Staging-Treiber, die wegen ihrer schlechten Qualität nicht für die Verwendung durch Endnutzer gedacht sind, weisen im Jahr 2011 eine geringere Fehlerrate auf als der Arch-Code.

Für die Studie beschränkten sich die Autoren auf eine sehr kleine Menge von klar definierten Fehlern. Neben dem fehlenden Test auf Nullzeiger suchten sie nach Aufrufen von geblockten Funktionen, der Verwendung von freigegebenem Speicher und prüften, ob die Grenzen von Array eingehalten werden.

Fehler finden und beheben

Werden die Fehler gefunden, entweder durch Werkzeuge oder durch die Kernel-Hacker selbst, dauert es der Studie zufolge im Schnitt zwischen drei und sechs Monate, bis die Patches im Stable-Zweig veröffentlicht werden. Die Analyse des Codes könnte aber auch zeigen, wie lang ein Fehler überhaupt in Linux existiert.

Eine derartige Untersuchung werde aber von vielen Annahmen beeinflusst, so dass die Angaben mit Vorsicht zu bewerten seien, erklären die Autoren in der Studie. Ihren angesetzten Maßstäben nach betrage die Lebensrate der Fehler durchschnittlich 2.93 Jahre.

Analyse-Werkzeuge frei verfügbar

Mit der Veröffentlichung der Studie erhoffen sich die Autoren, dass die Ergebnisse zu einer Verbesserung des Codes insgesamt beitragen, da Entwickler dadurch um besonders fehleranfällige Bestandteile wissen.

Um langfristig reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten und ähnliche Statistiken über neuere Kernel anfertigen zu können, wird in der Studie die Vorgehensweise sehr genau beschrieben. Zudem sind die verwendeten Werkzeuge Coccinelle und Herodotos als Open Source verfügbar.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 31. Aug 2014

ich kann nur opensuse als stabiles produktivsystem empfehlen. richtig stabil.

486dx4-160 20. Jul 2014

"Über 90 % der arch-Fehler sind außerhalb der x86/i386-Verzeichnisse, wobei viele Fehler...

gonade 19. Jul 2014

Die Formulierung so ist absolut korrekt. Automatisierte Tools, die z.B. nach MISRA...

nille02 18. Jul 2014

... und vor 2 Wochen wurde der Fix in alle Stable zweige commited.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SGH Service GmbH, Hildesheim
  2. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  3. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,00€/29,37€ (für Prime-Mitglieder)
  2. 18,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel