Abo
  • IT-Karriere:

Kernel 2.6: Code-Analyse zeigt sinkende Fehlerrate in Linux

Eine Studie französischer Wissenschaftler analysiert die Fehler im 2.6er-Zweig des Linux-Kernels: Sie zeigen sinkende Fehlerraten und stellen Tools bereit, um Ergebnisse mit aktuellen Kernels zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fehlerrate des Linux-Kernel 2.6 hat abgenommen.
Die Fehlerrate des Linux-Kernel 2.6 hat abgenommen. (Bild: Anniolek/CC BY 3.0)

Seit einer 2001 erschienenen Studie zur Codequalität des Linux-Kernels hat sich sehr viel an dem Entwicklungsmodell geändert, weshalb ein Forscherteam verschiedener französischer Institute die Studie mit dem Code des 2.6er-Zweigs wiederholt hat. Die größte Erkenntnis ist, dass die Rate der aufgefundenen Fehler trotz wachsenden Codes abnimmt.

Stellenmarkt
  1. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth
  2. GK Software SE, Schöneck

Zwar findet sich nach der Studie in den Treibern nach wie vor die größte Anzahl an Fehlern, diese umfassen aber auch mehr als die Hälfte des gesamten Kernel-Codes. Die größte Fehlerrate hat der Code in dem Arch-Verzeichnis, betrifft also die architekturabhängigen Funktionen.

In etwa einem Drittel der Fehler wird ein zurückgegebener Wert nicht daraufhin überprüft, ob es sich um einen Nullzeiger handelt. "Über 90 % der arch-Fehler sind außerhalb der x86/i386-Verzeichnisse, wobei viele Fehler im Ppc- und Powerpc-Code sind." Selbst die Staging-Treiber, die wegen ihrer schlechten Qualität nicht für die Verwendung durch Endnutzer gedacht sind, weisen im Jahr 2011 eine geringere Fehlerrate auf als der Arch-Code.

Für die Studie beschränkten sich die Autoren auf eine sehr kleine Menge von klar definierten Fehlern. Neben dem fehlenden Test auf Nullzeiger suchten sie nach Aufrufen von geblockten Funktionen, der Verwendung von freigegebenem Speicher und prüften, ob die Grenzen von Array eingehalten werden.

Fehler finden und beheben

Werden die Fehler gefunden, entweder durch Werkzeuge oder durch die Kernel-Hacker selbst, dauert es der Studie zufolge im Schnitt zwischen drei und sechs Monate, bis die Patches im Stable-Zweig veröffentlicht werden. Die Analyse des Codes könnte aber auch zeigen, wie lang ein Fehler überhaupt in Linux existiert.

Eine derartige Untersuchung werde aber von vielen Annahmen beeinflusst, so dass die Angaben mit Vorsicht zu bewerten seien, erklären die Autoren in der Studie. Ihren angesetzten Maßstäben nach betrage die Lebensrate der Fehler durchschnittlich 2.93 Jahre.

Analyse-Werkzeuge frei verfügbar

Mit der Veröffentlichung der Studie erhoffen sich die Autoren, dass die Ergebnisse zu einer Verbesserung des Codes insgesamt beitragen, da Entwickler dadurch um besonders fehleranfällige Bestandteile wissen.

Um langfristig reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten und ähnliche Statistiken über neuere Kernel anfertigen zu können, wird in der Studie die Vorgehensweise sehr genau beschrieben. Zudem sind die verwendeten Werkzeuge Coccinelle und Herodotos als Open Source verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)

Ass Bestos 31. Aug 2014

ich kann nur opensuse als stabiles produktivsystem empfehlen. richtig stabil.

486dx4-160 20. Jul 2014

"Über 90 % der arch-Fehler sind außerhalb der x86/i386-Verzeichnisse, wobei viele Fehler...

gonade 19. Jul 2014

Die Formulierung so ist absolut korrekt. Automatisierte Tools, die z.B. nach MISRA...

nille02 18. Jul 2014

... und vor 2 Wochen wurde der Fix in alle Stable zweige commited.


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /