Abo
  • IT-Karriere:

Keren Elazari: "Hacker sind das Immunsystem des Internets"

Def Con 22 Keren Elazari sieht die Hackercommunity in der Verantwortung, für positive Veränderungen zu sorgen und das Internet sicherer zu machen. Auf Regierungen und multinationale Konzerne könne man sich dabei nicht verlassen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die 22. Def Con ist am Sonntag in Las Vegas zu Ende gegangen.
Die 22. Def Con ist am Sonntag in Las Vegas zu Ende gegangen. (Bild: Def Con)

Zum Abschluss der Def Con in Las Vegas rief Keren Elazari die Besucher dazu auf, für mehr Sicherheit im Netz zu sorgen. Die Hackercommunity sei "das Immunsystem des Internets", so Elazari. Die IT-Sicherheitsexpertin ist zurzeit an der Universität Tel Aviv beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Sicherheit der IT-Infrastruktur werde immer wichtiger. Luxusjachten, Insulinpumpen oder Roboter auf dem Mars werden von IT-Systemen gesteuert, die Sicherheitslücken enthalten können. Man könne die Sicherheit dieser Infrastruktur nicht multinationalen Konzernen und Regierungen überlassen, sagte Elazari den Def-Con-Besuchern. Sie hatte bereits auf der TED-Konferenz für ein positives Bild der Hackerbewegung geworben.

Elazari erinnerte an die Enthüllungen über die NSA. Dort würden Millionen investiert, um die Welt verwundbar zu halten. So hätten die NSA bekanntlich sogar die Firma RSA Security dafür bezahlt, einen Zufallszahlengenerator mit einer Hintertür zu implementieren. Es sei geradezu ein Paradoxon, dass eine Institution, die für Sicherheit sorgen soll, Systeme unsicherer mache.

Die Geheimhaltung und der kommerzielle Verkauf von Zero-Day-Sicherheitslücken bringe laut Elazari die gesamte Hackercommunity in Verruf. Hacker müssten für Transparenz bei Sicherheitslücken sorgen: "Behaltet die Bugs nicht für euch. Stört den Markt der Zero-Day-Sicherheitslücken." Denn Licht ins Dunkel zu bringen, sei die beste Methode, um Systeme sicherer zu machen.

Bug-Bounty-Programme und Initiativen wie Googles Project Zero weisen in die richtige Richtung. Hingegen müsse man gegen Bullshit-Marketing aus der IT-Sicherheitsbranche mit Fakten angehen. Die Hackercommunity müsse Elazaris Ansicht nach auch mehr die einfachen Menschen erreichen, die glauben, dass unsichere IT-Systeme keine Bedrohung für sie seien. Cryptopartys seien dafür ein gutes Beispiel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

manitu 11. Aug 2014

Wenn man ehrlich ist, gibt es den Markt doch nur, weil die Leute Geld haben möchten. Ich...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /