Abo
  • IT-Karriere:

Kepler nicht in Sicht: Nvidia leidet unter 28-nm-Problemen bei TSMC

Die Bruttogewinnmarge von Nvidia ist gefallen - und das liegt laut Unternehmenschef Jen-Hsun Huang vor allem daran, dass die Fertigungsausbeute bei TSMC nicht stimmt. Vor allem dank Tegra 3 soll es trotzdem aufwärts gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jen-Hsun Huang und sein Blackberry
Jen-Hsun Huang und sein Blackberry (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Nach der Vorstellung der jüngsten Quartalszahlen des Unternehmens hat sich Mitbegründer und Chef Jen-Hsun Huang den Fragen von Analysten in einer Telefonkonferenz gestellt. Die Marktbeobachter wollten vor allem wissen, warum Nvidias Bruttogewinnmarge von 52,2 auf 51,4 Prozent gefallen ist. Dieser Unterschied ergab sich vom dritten auf das vierte Quartal von Nvidias Geschäftsjahr 2012, welches das Unternehmen gerade abgeschlossen hat.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt

Dabei meldete das Unternehmen einen Umsatz von 953 Millionen US-Dollar, ein Plus von 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Gewinn ging jedoch von 170 auf 116 Millionen US-Dollar zurück. Auch der Ausblick auf das kommende Quartal, bei dem Nvidia 900 bis 930 Millionen US-Dollar umsetzen will, enttäuschte die Analysten. Sie hatten zuvor mit bis zu 940 Millionen US-Dollar Millionen gerechnet.

Die meisten Fragen gab es jedoch zur Marge, eine Antwort von Huang lautete: "Der Rückgang der Bruttomarge ist fast völlig auf die geringer als erwartete Ausbeute von 28-Nanometer-Wafern zurückzuführen." Das Unternehmen TSMC, das diese Wafer für Nvidia - wie auch für AMD - herstellt, nannte der Nvidia-Chef in der Folge häufiger.

Die Ausbeute dieser Wafer, auf denen Nvidia alle GPUs seiner nächsten Architektur Kepler herstellen will, ist Huang zufolge noch zu gering. Man arbeite jetzt sehr eng und mit Hochdruck mit TSMC zusammen, um diese auch "yield" genannte Ausbeute zu erhöhen. "Das ist ein Problem, das wir alleine nicht lösen können", sagte Huang. Nachfragen, warum AMD bereits seit einigen Wochen 28-Nanometer-GPUs liefern kann, gab es nicht. Einen Termin für den Marktstart von Kepler nannte Nvidia nicht, bisher wird dafür das zweite Quartal des Kalenderjahres 2012 angenommen.

Auch auf weitere Fragen gab Huang vor allem die Probleme bei TSMC als Grund für die enttäuschenden Zahlen seines Unternehmens an. Dieser Faktor sei, noch vor der Festplattenkrise, der wichtigste Grund für das aktuelle Geschäftsergebnis. Die Gewinnmarge sei auch deswegen gesunken, weil Nvidia mit TSMC seit kurzem eine neue Vereinbarung unterhält: "Wenn die Ausbeute geringer wird, steigen unsere Kosten", sagte der Mitbegründer des Chipentwicklers. Solche Querelen zwischen den Designern und den Auftragsfertigern gibt es häufig, daher hatte 2011 beispielsweise auch AMD mit Globalfoundries ausgemacht, dass nur noch funktionierende Chips bezahlt werden müssen.

Kepler bald in vielen Notebooks

Trotz allem gab sich Huang zuversichtlich, 2012 gute Geschäfte machen zu können. Man habe für die mobilen Varianten von Kepler "'design wins' mit beinahe jedem Notebookhersteller", sagte der Nvidia-Chef. Die Marge soll sich auch vor allem deswegen steigern können, weil das Unternehmen 50 Prozent mehr Tegra-Chips für Smartphones und Tablets verkaufen will als 2011. Die aktuellen Tegra-3-SoCs sollen dabei teurer verkauft werden als die Familie Tegra 2.

Das beeindruckte die Börse jedoch nicht. Die Nvidia-Aktie verlor an den US-Märkten am Mittwoch über 4 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  3. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  4. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)

petergriffin 17. Feb 2012

apple ist ja nun wirklich nicht vergleichbar mit einem hardware hersteller wie nvidia...

bugmenot 16. Feb 2012

Ich glaube nVidia ist dumm. Bei jeder Verkleinerung der Breite ist die Ausbeute "zu...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /