• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Planetenjagd funktioniert ohne internationale Kooperation

Für den Erfolg der Mission war die Beobachtung von möglichst vielen Sternen unerlässlich. Nur ein Bruchteil der Planeten in der Milchstraße zieht, von der Erde aus gesehen, tatsächlich vor einem Stern entlang. Der Durchgang eines Planeten vor einem Stern lässt sich nur beobachten, wenn wir recht genau von der Seite auf die Ebene der Umlaufbahn eines Planeten schauen. Schauen wir hingegen von oben auf ein Planetensystem herab, wird niemals einer der Planeten vor dem Stern entlangziehen und mit dieser Methode entdeckt werden.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth

Um nach der Beobachtung von leichten Helligkeitsschwankungen auf einen möglichen Planeten zu schließen, ist dabei viel Analysearbeit nötig. Sonnenflecken können ähnliche Signale erzeugen, verändern sich aber im Lauf der Zeit. Manche Sterne verändern aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften ihre Helligkeit, was durch Unregelmäßigkeiten auffallen könnte oder erst nach weiteren Untersuchungen des Sterns.

Gaia-Mission lieferte wichtige Daten

Wenn der Planet echt ist, können dessen Größe und Entfernung vom Stern nicht direkt gemessen werden. Zuerst muss aus den bekannten Daten des Sterns dessen Durchmesser geschätzt werden. Theoretische physikalische Modelle liefern Zusammenhänge zwischen der Helligkeit, der Farbe, der Masse und dem Durchmesser eines Sterns. Teilweise können diese Modelle auch überprüft werden, etwa durch die interferometrische Messung des Durchmessers sonnennaher Sterne. Auch die Umlaufzeiten von Doppelsternen mit unterschiedlichen Eigenschaften liefern Hinweise auf deren Masseverhältnisse und damit Chancen zur Überprüfung der Theorie.

Zur Bestimmung der echten Helligkeit eines Sterns und damit des Durchmessers und der Masse, muss auch dessen Entfernung bekannt sein. Hier lieferte die europäische Astrometrie-Mission Gaia wichtige Daten durch die genaue Vermessung und Entfernungsbestimmung von rund 1,7 Milliarden Sternen.

Entdeckte Planeten werden genauer untersucht

Mit all diesen Daten können Masse und Durchmesser des Sterns geschätzt werden. Der Helligkeitsabfall beim Durchgang des Planeten liefert die Größe im Verhältnis zum Stern. Aus dem Zeitabstand wiederholter Durchgänge des Planeten vor dem Stern kann - über die Masse des Sterns und die Gravitationsgesetze - die Entfernung des Planeten vom Stern bestimmt werden. Interessante Planeten können anschließend mit anderen Teleskopen weiter untersucht werden. Mit Hilfe der Radialgeschwindigkeitsmethode kann die Masse des Planeten im Vergleich zum Stern bestimmt werden, insofern der Planet schwer genug und dem Stern nah genug ist, um ein messbares Signal zu liefern.

Wenn die Masse messbar ist, kann anschließend die Dichte des Planeten untersucht werden und der Planet als Gasriese oder eher steiniger Planet wie die Erde klassifiziert werden. Auf diese Weise gelangten die Forscher schließlich zu der Erkenntnis, dass wohl zwischen 20 und 50 Prozent der sonnenähnlichen Sterne Planeten haben, auf denen flüssiges Wasser existieren könnte. Aber das alles wurde nur durch internationale Kooperation verschiedener Missionen und die Kombination ihrer Datensätze überhaupt möglich.

Die Wahl des Schmidt-Teleskops war dadurch bedingt, dass Kepler einen möglichst großen Bereich des Himmels mit einem Teleskop abbilden sollte. Die beobachtete Fläche am Himmel, von mehr als 100 Quadratgrad, entspricht einem Feld mit mehr als dem 20fachen Monddurchmesser. Selbst die neueste und größte Kamera des Weltraumteleskops Hubble bildet dagegen nur eine Fläche von einem Zehntel des Monddurchmessers ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kepler: Der Planetenjäger geht in die ewigen JagdgründeDas Schmidt-Teleskop machte Kepler einzigartig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NaiZyy 01. Nov 2018

klar ist auftanken möglich, ist ja eh nur virtuell

teenriot* 01. Nov 2018

Der "Brüller" ist immer noch: 200-400 Mio pro Woche an ungenutzt weggeworfenen...

David64Bit 01. Nov 2018

Kommt auf den Test an ;)

teenriot* 31. Okt 2018

Nicht die Fortschritte an sich sind beeindruckend sondern auch die gesteigerte Routine in...

M.P. 31. Okt 2018

Aber sie wird sich bevorzugt in Richtung der optischen Achse verformen.... Einen...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /