Abo
  • Services:

Kepler Communications: Deutsche Bahn investiert in Satelliteninternet

Die Deutsche Bahn setzt auf IoT über ein globales Satellitennetzwerk von Kepler Communications. Darüber sollen Waren weltweit beim Transport mit Güterzügen verfolgt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Team von Kepler Communications
Das Team von Kepler Communications (Bild: Kepler Communications)

Die Deutsche Bahn beteiligt sich an einer Finanzierungsrunde des kanadischen Startups Kepler Communications. Das gab DB Digital Ventures am 22. Oktober 2018 bekannt. Angaben zur Höhe der Beteiligung an dem kanadischen Unternehmen wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Kepler Communications erklärte, dass es 16 Millionen US-Dollar in einer Finanzierungsrunde unter der Leitung von Costanoa Ventures mit Beteiligung der Deutsche Bahn (DB) Digital Ventures als strategischer Investor eingeworben habe. Die Runde umfasste auch eine Reihe von bisherigen Investoren wie IA Ventures und bringt eine Summe von über 21 Millionen US-Dollar für das Unternehmen auf. "Mit seinem Satellitennetzwerk macht Kepler das Internet der Dinge weltweit verfügbar - unabhängig von Mobilfunkmasten, Ländergrenzen und Roaming-Abkommen", sagte Professor Sabina Jeschke, DB-Vorstand Digitalisierung und Technik.

Das 2015 gegründete Unternehmen aus Toronto mit 20 Beschäftigten baut ein weltweites Kommunikationsnetzwerk auf, durch das IoT-Anwendungen betrieben werden können, unabhängig von Mobilfunkanbietern. Kepler bringt dafür 140 Kleinsatelliten in Brotdosengröße in eine erdnahe Umlaufbahn. Das Netzwerk soll eine globale Standortbestimmung und die Übertragung von Daten, beispielsweise auch über den Zustand von Waren bei einem Transport mit Güterzügen oder Lkw, durch mehrere Länder erlauben. So könnten ab 2022 rollende Container über Sensoren fast in Echtzeit kommunizieren. Die Kepler-Technologie bietet dabei ein eigenes Protokoll für Satellitenkommunikation.

Kleinsatelliten vom Typ Cubesat-3

Das Unternehmen setzt dabei auf Kleinsatelliten vom Typ Cubesat-3. Ein Cubesat ist ein Würfel mit einer Kantenlänge von 10 cm. Der Cubesat-3 besteht aus drei dieser Würfel, ist also 30 cm lang.

Das Konzept sieht vor, dass mindestens ein Satellit jeweils Sichtkontakt zu einer der fünf am meisten genutzten Bahnebenen hat. Einer der Satelliten soll immer in Reichweite einer Bodenstation sein. So kann ein Satellit über die Kepler-Konstellation eine Bodenstation erreichen. Die Übertragungsraten sollen zwischen 1 und 40 MBit/s liegen.

Kepler ist die zehnte Beteiligung des Startup-Fonds der Deutschen Bahn.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

SanderK 23. Okt 2018

Naja, erreicht haben sie schon was, nicht so viel wie viele gerne hätten. Aber ein...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /