Abo
  • Services:

Kepler Communications: Deutsche Bahn investiert in Satelliteninternet

Die Deutsche Bahn setzt auf IoT über ein globales Satellitennetzwerk von Kepler Communications. Darüber sollen Waren weltweit beim Transport mit Güterzügen verfolgt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Team von Kepler Communications
Das Team von Kepler Communications (Bild: Kepler Communications)

Die Deutsche Bahn beteiligt sich an einer Finanzierungsrunde des kanadischen Startups Kepler Communications. Das gab DB Digital Ventures am 22. Oktober 2018 bekannt. Angaben zur Höhe der Beteiligung an dem kanadischen Unternehmen wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. Ruhrverband, Essen

Kepler Communications erklärte, dass es 16 Millionen US-Dollar in einer Finanzierungsrunde unter der Leitung von Costanoa Ventures mit Beteiligung der Deutsche Bahn (DB) Digital Ventures als strategischer Investor eingeworben habe. Die Runde umfasste auch eine Reihe von bisherigen Investoren wie IA Ventures und bringt eine Summe von über 21 Millionen US-Dollar für das Unternehmen auf. "Mit seinem Satellitennetzwerk macht Kepler das Internet der Dinge weltweit verfügbar - unabhängig von Mobilfunkmasten, Ländergrenzen und Roaming-Abkommen", sagte Professor Sabina Jeschke, DB-Vorstand Digitalisierung und Technik.

Das 2015 gegründete Unternehmen aus Toronto mit 20 Beschäftigten baut ein weltweites Kommunikationsnetzwerk auf, durch das IoT-Anwendungen betrieben werden können, unabhängig von Mobilfunkanbietern. Kepler bringt dafür 140 Kleinsatelliten in Brotdosengröße in eine erdnahe Umlaufbahn. Das Netzwerk soll eine globale Standortbestimmung und die Übertragung von Daten, beispielsweise auch über den Zustand von Waren bei einem Transport mit Güterzügen oder Lkw, durch mehrere Länder erlauben. So könnten ab 2022 rollende Container über Sensoren fast in Echtzeit kommunizieren. Die Kepler-Technologie bietet dabei ein eigenes Protokoll für Satellitenkommunikation.

Kleinsatelliten vom Typ Cubesat-3

Das Unternehmen setzt dabei auf Kleinsatelliten vom Typ Cubesat-3. Ein Cubesat ist ein Würfel mit einer Kantenlänge von 10 cm. Der Cubesat-3 besteht aus drei dieser Würfel, ist also 30 cm lang.

Das Konzept sieht vor, dass mindestens ein Satellit jeweils Sichtkontakt zu einer der fünf am meisten genutzten Bahnebenen hat. Einer der Satelliten soll immer in Reichweite einer Bodenstation sein. So kann ein Satellit über die Kepler-Konstellation eine Bodenstation erreichen. Die Übertragungsraten sollen zwischen 1 und 40 MBit/s liegen.

Kepler ist die zehnte Beteiligung des Startup-Fonds der Deutschen Bahn.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 4,99€

SanderK 23. Okt 2018

Naja, erreicht haben sie schon was, nicht so viel wie viele gerne hätten. Aber ein...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /