• IT-Karriere:
  • Services:

Kepler Communications: Deutsche Bahn investiert in Satelliteninternet

Die Deutsche Bahn setzt auf IoT über ein globales Satellitennetzwerk von Kepler Communications. Darüber sollen Waren weltweit beim Transport mit Güterzügen verfolgt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Team von Kepler Communications
Das Team von Kepler Communications (Bild: Kepler Communications)

Die Deutsche Bahn beteiligt sich an einer Finanzierungsrunde des kanadischen Startups Kepler Communications. Das gab DB Digital Ventures am 22. Oktober 2018 bekannt. Angaben zur Höhe der Beteiligung an dem kanadischen Unternehmen wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden

Kepler Communications erklärte, dass es 16 Millionen US-Dollar in einer Finanzierungsrunde unter der Leitung von Costanoa Ventures mit Beteiligung der Deutsche Bahn (DB) Digital Ventures als strategischer Investor eingeworben habe. Die Runde umfasste auch eine Reihe von bisherigen Investoren wie IA Ventures und bringt eine Summe von über 21 Millionen US-Dollar für das Unternehmen auf. "Mit seinem Satellitennetzwerk macht Kepler das Internet der Dinge weltweit verfügbar - unabhängig von Mobilfunkmasten, Ländergrenzen und Roaming-Abkommen", sagte Professor Sabina Jeschke, DB-Vorstand Digitalisierung und Technik.

Das 2015 gegründete Unternehmen aus Toronto mit 20 Beschäftigten baut ein weltweites Kommunikationsnetzwerk auf, durch das IoT-Anwendungen betrieben werden können, unabhängig von Mobilfunkanbietern. Kepler bringt dafür 140 Kleinsatelliten in Brotdosengröße in eine erdnahe Umlaufbahn. Das Netzwerk soll eine globale Standortbestimmung und die Übertragung von Daten, beispielsweise auch über den Zustand von Waren bei einem Transport mit Güterzügen oder Lkw, durch mehrere Länder erlauben. So könnten ab 2022 rollende Container über Sensoren fast in Echtzeit kommunizieren. Die Kepler-Technologie bietet dabei ein eigenes Protokoll für Satellitenkommunikation.

Kleinsatelliten vom Typ Cubesat-3

Das Unternehmen setzt dabei auf Kleinsatelliten vom Typ Cubesat-3. Ein Cubesat ist ein Würfel mit einer Kantenlänge von 10 cm. Der Cubesat-3 besteht aus drei dieser Würfel, ist also 30 cm lang.

Das Konzept sieht vor, dass mindestens ein Satellit jeweils Sichtkontakt zu einer der fünf am meisten genutzten Bahnebenen hat. Einer der Satelliten soll immer in Reichweite einer Bodenstation sein. So kann ein Satellit über die Kepler-Konstellation eine Bodenstation erreichen. Die Übertragungsraten sollen zwischen 1 und 40 MBit/s liegen.

Kepler ist die zehnte Beteiligung des Startup-Fonds der Deutschen Bahn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

SanderK 23. Okt 2018

Naja, erreicht haben sie schon was, nicht so viel wie viele gerne hätten. Aber ein...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /