• IT-Karriere:
  • Services:

Kepler-444: Astronomen entdecken uraltes Sonnensystem

Es ist ein ganz besonderes Sonnensystem, das das Weltraumteleskop Kepler da entdeckt hat: ein Stern mit fünf Planeten. Als unsere Sonne entstand, war Kepler-444 schon älter als die Sonne heute.

Artikel veröffentlicht am ,
Kepler-444: fünf Gesteinsplaneten von der Größe der kleinen Planeten unseres Sonnensystems
Kepler-444: fünf Gesteinsplaneten von der Größe der kleinen Planeten unseres Sonnensystems (Bild: Peter Devine, Tiago Campante/University of Birmingham)

Ein Sonnensystem, das dem unseren ähnelt, haben Forscher im Sternbild Leier entdeckt: Der Stern Kepler-444 wird von fünf Gesteinsplaneten umkreist. Das System ist aber viel älter als unseres.

Stellenmarkt
  1. OZV GmbH & Co. KG, Würselen
  2. SIZ GmbH, Bonn

Der 117 Lichtjahre entfernte Kepler-444 ist ein sonnenartiger Stern mit einer geringen Metallizität. Er ist allerdings um rund ein Viertel kleiner und kälter als unsere Sonne. Um den Stern kreisen fünf Gesteinsplaneten von der Größe der kleinen Planeten in unserem Sonnensystem. Der innerste Planet ist ungefähr so groß wie Merkur. Die drei Planeten in der Mitte sind etwa so groß wie der Mars. Der äußerste schließlich ist etwas kleiner als die Venus.

Das älteste bekannte System mit erdgroßen Planeten

Das System von Kepler-444 ist jedoch deutlich älter: Die Entdecker schätzen sein Alter auf etwa 11,2 Milliarden Jahre. Unsere Sonne ist nicht einmal halb so alt: Ihr Alter beträgt etwa 4,6 Milliarden Jahre. Zu dem Zeitpunkt, als Kepler-444 entstand, hatte das Universum nicht einmal ein Fünftel seine heutigen Alters. Kepler-444 sei damit "das älteste bekannte System mit erdgroßen Planeten", schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal. Ein Preprint ist vom Dokumentenserver Arxiv abrufbar.

Leben dürfte es auf diesen Planeten kaum geben. Dazu sind sie zu nah an ihrem Zentralgestirn: Die Entfernung beträgt etwa ein Zehntel der Entfernung der Erde zur Sonne.

Schwingungen ermöglichen Rückschlüsse auf Stern

Die Forscher haben das System in den Daten des Weltraumteleskops Kepler entdeckt. Sie haben dabei das Verfahren der Asteroseismologie angewandt. Dabei werden kleine Veränderungen der Helligkeit oder der Geschwindigkeit eines Sterns aufgezeichnet. Verursacht werden sie durch die Resonanzen eines Sterns. Diese wiederum sind von dessen Masse und der Struktur abhängig. Über die Analyse der Schwankungen lassen sich also Rückschlüsse auf die Masse eines Sterns, seine Größe oder sein Alter ziehen.

Diese Entdeckung habe weitreichende Folgen, sagt Erstautor Tiago Campante von der Universität in Birmingham. Es habe sich gezeigt, dass Planeten von der Größe der Erde während des größten Teils der 13,8 Milliarden Jahre dauernden Geschichte des Universums entstanden seien - Planeten, auf denen möglicherweise einst Leben existierte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

monosurround 29. Jan 2015

Die ersten Sterne müssen schon gigantisch gewesen sein...war ja relativ viel an Gas...

H-D-F 29. Jan 2015

Nicht dafür, ich mag solche fundierten intellenten (ja, dass ist bewusst so geschrieben...

Gizeh 29. Jan 2015

Um das Thema nochmal aufzugreifen, ich würde mich freiwillig melden, dort mitzufliegen...

Dwalinn 29. Jan 2015

Ich verstehe es bis heute nicht wie die es schaffen ein stern zu bestimmen. Ich glaube...

Nudin 28. Jan 2015

Der Artikel vermittelt den Eindruck die Planeten seien per Asteroseismologie entdeckt...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /