Kensington SD7000: Dockingstation wandelt Surface Pro in Mini-Surface-Studio um

Das SD7000 ist ein Dock für das Surface Pro, das das Schwenkgelenk des Surface Studio imitiert und sogar optisch vom Original inspiriert ist. Es macht aber auch einiges besser, beispielsweise hat es mehr Anschlüsse und ist preiswerter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kensington SD7000 hat ein Schwenkgelenk wie das Surface Studio.
Das Kensington SD7000 hat ein Schwenkgelenk wie das Surface Studio. (Bild: Kensington)

Der Peripheriehersteller Kensington hat ein Dock vorgestellt, das ein Surface-Pro-Tablet in eine Art kleines Surface Studio (Test) verwandelt. Die Station kopiert das für Microsofts Grafiker-Workstation typische Schwenkgelenk, welches es so außergewöhnlich macht. Kensingtons SD7000 erweitert ein Surface Pro zudem um diverse USB- und Bildschirmanschlüsse.

Stellenmarkt
  1. IT-Ermittler/IT-Forensiker (w/m/d)
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover, Braunschweig
  2. Softwareentwickler / Data Scientist (m/w/d)
    InGef - Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Darunter befindet sich ein HDMI-2.0a-Port und eine Displayport-1.2-Buchse. Daran sollen sich laut Hersteller zwei Monitore mit 4K-Auflösung bei einer Bildfrequenz von jeweils 30 Hz oder ein 4K-Bildschirm bei 60 Hz betreiben lassen. Der limitierende Faktor ist wahrscheinlich die im Surface Pro integrierte Intel-Grafikeinheit. Theoretisch wäre es zudem möglich, einen dritten Bildschirm an das Tablet selbst anzuschließen, da Mini-Displayport und USB-A-Anschlüsse des Gerätes frei zugänglich sind.

Mehr Anschlüsse als das Surface Studio

Außerdem gibt es einen USB-Typ-C-Anschluss, ein Kensington-Schloss, einen Kopfhörerausgang, Gigabit Ethernet und vier USB-A-Buchsen mit USB-3.0-Geschwindigkeit. Damit bietet es insgesamt mehr Anschlüsse als das Original-Surface-Studio. DER USB-C-Port ist nur für die Datenübertragung gedacht. Mit spezifizierten fünf Volt Spannung und drei Ampere Stromstärke kann daran aber ein Smartphone geladen werden.

Ein passendes Surface Pro wird in die Schale des Docks geschoben und mit einem Modul an der rechten Geräteseite verbunden. An der linken Seite können Nutzer den Eingabestift Surface Pen magnetisch befestigen. Das SD7000 ist wohl nur zu Surface Pro 4 und zum Surface Pro (2017) kompatibel. Allerdings sieht es so aus, als verbinde sich das Dock mit der proprietären Ladebuchse, die schon das Surface Pro 3 aufweist.

  • Kensington SD7000 (Bild: Kensington)
  • Kensington SD7000 (Bild: Kensington)
  • Kensington SD7000 (Bild: Kensington)
  • Kensington SD7000 (Bild: Kensington)
Kensington SD7000 (Bild: Kensington)
Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kensington will sein Dock für etwa 300 US-Dollar anbieten. Noch ist es im Onlineshop aber nicht verfügbar. Ein passendes Surface Pro kostet noch einmal ab etwa 800 Euro, der Stift 80 Euro und für das richtige Surface-Studio-Feeling sollte noch ein Surface Dial für 100 Euro her. Aber: Alles zusammengerechnet kommt der Preis nicht an den des Originals heran, der bei 3.500 Euro anfängt, jedoch auch einen wesentlich größeren Bildschirm bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /