• IT-Karriere:
  • Services:

Kennzeichen-Scans: Polizei Bayerns hat Kennzeichen gespeichert und ausgewertet

Die Polizei in Bayern hat offenbar nicht nur KFZ-Kennzeichen mit Listen abgeglichen, sondern die Kennzeichen-Scans auch gespeichert und ausgewertet. Das Verfassungsgericht hatte den Abgleich und die Überwachung gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kennzeichen-Scans in Bayern sind auch ausgewertet worden. (Symbolbild)
Die Kennzeichen-Scans in Bayern sind auch ausgewertet worden. (Symbolbild) (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Die bayerische Polizei hat offenbar die von ihr erfassten KFZ-Kennzeichen-Scans auch ausgewertet. Das berichtet das Magazin Der Spiegel in einer Vorabmeldung zur aktuellen Ausgabe. Eigentlich wird die automatische Kennzeichenerfassung durch Kameras etwa auf Autobahnen genutzt, um die Scans mit Fahndungslisten abzugleichen.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. ABENA GmbH, Zörbig

Dem Bericht des Spiegels zufolge hat die bayerische Polizei im Jahr 2018 in sieben Fällen mit Nummernschild-Scannern nach den Autos von Verdächtigen gesucht. Das habe das bayerische Innenministerium dem Magazin auf Anfrage bestätigt. Im Jahr 2019 sei die Auswertung bereits dreimal geschehen.

In dem Bericht heißt es: "In den genannten ­Fällen sei es nach Verbrechen jedoch darum gegangen, überhaupt 'erst Ermittlungsansätze' zu gewinnen. Die Kennzeichen wurden erfasst, um sie später auszuwerten." Bisher war man davon ausgegangen, dass die durch die Polizeibehörden erfassten Kennzeichen nach dem Abgleich mit Fahndungslisten wieder gelöscht worden sind. Dies ist aber offenbar nicht der Fall. Vielmehr sind die Kennzeichen für eine spätere Auswertung gespeichert worden.

Anfang Februar diesen Jahres hatte das Bundesverfassungsgericht unverdächtige Autofahrer vor zu weitgehender Erfassung ihrer Kennzeichen durch die Polizei geschützt. Demnach sei schon das Durchführen der Erfassung an sich freiheitsbeeinträchtigend. In dem Beschluss heißt es: "Zur Freiheitlichkeit des Gemeinwesens gehört es, dass sich die Bürgerinnen und Bürger grundsätzlich fortbewegen können, ohne dabei beliebig staatlich registriert zu werden, hinsichtlich ihrer Rechtschaffenheit Rechenschaft ablegen zu müssen und dem Gefühl eines ständigen Überwachtwerdens ausgesetzt zu sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 53,99€
  3. 4,99€

quineloe 19. Mai 2019

Wie sehr kann man sich auf ein einzelnes Indiz stürzen, um es immer und immer wieder...

cpt.dirk 18. Mai 2019

Wer Überwachung beleuchtet, darf nicht beliebige Aspekte ausblenden, sondern muss es...

Targi 13. Mai 2019

Das Problem sind aber überlastete Richter und Staatsanwälte.

Macros 13. Mai 2019

Der Artikel beruht offenbar auf Informationen die der Piratenpartei zugespielt worden...

tomatentee 12. Mai 2019

Naja, Inhaltlich kann man da sicher drüber streiten. Aber hier wurde (zumindest wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /