Abo
  • Services:

Ken Follett: Daedalic entwickelt Die-Säulen-der-Erde-Adventure

Am offiziellen Spiel zum Bestseller Die Säulen der Erde von Ken Follett arbeitet das Hamburger Entwicklerstudio Daedalic Entertainment. Gleichzeitig zu dem Adventure will der Autor im Jahr 2017 einen neuen Roman zu dem Szenario veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ken Follett
Ken Follett (Bild: Daniel Roland/AFP/Getty Images)

Seit Mitte 2014 gehört Daedalic Entertainment zu 51 Prozent dem Verlag Bastei Lübbe, nun bekommt das Hamburger Entwicklerstudio Zugriff auf eine der ganz großen Lizenzen seines Mehrheitseigners: Daedalic wird auf Basis des Romans Die Säulen der Erde von Ken Follett ein Adventure produzieren. "Ich bin begeistert, dass Daedalic aus Die Säulen der Erde - meinem wahrscheinlich bekanntesten Buch - ein Computerspiel entwickelt. Nach meiner Überzeugung wird dadurch mein Werk einer ganz neuen Generation von Lesern bekanntgemacht", so Follett.

Das Adventure von Daedalic soll 2017 für alle gängigen Plattformen veröffentlicht werden, darunter nach Angaben der Firma für Windows-PC, Mac OS, Xbox One, Playstation 4 und iOS. Ungefähr zur gleichen Zeit will Follett einen neuen Roman herausbringen, der wieder in Kingsbridge angesiedelt ist - also in der fiktionalen Stadt aus Die Säulen der Erde. Folletts aktuelles Buch ist der Mitte September 2014 veröffentlichte Roman Kinder der Freiheit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€

0xDEADC0DE 28. Nov 2014

Ach wirklich? Ich habe noch nie ein Buch gelesen, dessen Setting mich mehr abgeschreckt...

kurosawa 27. Nov 2014

Mir kam zuerst ein adventure im klassischem (statisch) stil in denn sinn. All3rdings viel...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /