Abo
  • Services:

Kemoge: Android-Malware löscht Virenscanner

Eine neue Android-Malware nutzt zahlreiche Verfahren, um das Gerät der Nutzer zu rooten. Verbreitet wird sie über aggressive Werbenetzwerke und In-App-Werbeanzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Malware nutzt die Symbole beliebter Apps, um sich zu tarnen.
Die Malware nutzt die Symbole beliebter Apps, um sich zu tarnen. (Bild: Fireeye)

Eine neue Malware-Familie für Android nutzt gleich acht bekannte Root-Möglichkeiten von Googles mobilem Betriebssystem aus, um dauerhaft im System zu bleiben. Vorgestellt hat die Kemoge-Malware-Familie die Sicherheitsfirma Fireeye. Betroffen sind Apps wie Wifi Enhancer, Calculator, Talking Tom 3 und Kiss Browser.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Die Malware wird von Angreifern in alternative Appstores hochgeladen und nutzt die Icons beliebter Anwendungen, um sich zu tarnen. Die gefälschten Apps werden dann über Pop-up-Ads auf verschiedenen Webseiten und in anderen Apps beworben, um sich zu verbreiten. Nutzer müssen die Apps in den meisten Fällen selbst herunterladen, einige "aggressive Werbenetzwerke" sollen die Malware aber sogar direkt installieren können.

Beim ersten Start ermittelt Kemoge Informationen über das infizierte Gerät und lädt diese auf den Command-and-Control-Server hoch. Dann zeigt die Malware Werbeanzeigen auf dem Gerät der Nutzer an, teilweise soll dies sogar als Pop-up auf dem Homescreen der Anwender geschehen. Die Malware lädt dann den verschlüsselten Payload, in dem eine als .mp4 getarnte, passwortgeschützte Zip-Datei auf dem System entpackt wird.

In der Zip-Datei sind nach Angaben von Fireeye acht Root-Verfahren enthalten. Darunter sind mempodroid, motochopper, perf_swevent, sock_diag und put_user. Einige der Verfahren stammen vermutlich aus Open-Source-Projekten, andere nutzen kommerzielle Lösungen wie Root Dashi oder Root Master.

Nur sporadische Kommunikation mit C&C-Server

Ist das Gerät erfolgreich gerootet, führt die Malware root.sh aus, um dauerhaft im System aktiv zu bleiben (Persistenz) und ersetzt den ursprünglichen App-Launcher. Die Macher der Software haben große Anstrengungen unternommen, um unentdeckt zu bleiben, indem sie unverdächtige Domains nutzen und nur sporadisch Verbindung zum Command-and-Control-Server aufnehmen.

Der Server weist die Malware an, bestimmte Apps von dem Gerät zu entfernen und bei Bedarf neue zu installieren. Fireeye zeigt abgefangene Kommandos des Servers, mit denen die Anti-Virus-Software Lookout vom Gerät entfernt werden soll. Fireeye stellt eine Liste mit allen betroffenen Apps bereit.

Wie die Malware entfernt werden kann, schreibt Fireeye nicht. Über ein Factory-Reset dürfte das nicht möglich sein, weil bei der Prozedur nur die benutzerspezifischen Daten überschrieben werden, nicht aber /system. Ob es hilft, das System zu flashen und Android neu aufzuspielen, ist nicht bekannt. Es bleibt nur die Warnung, keine unvertrauten Apps aus unsicheren Quellen zu installieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Anonymer Nutzer 09. Okt 2015

"Standardisierter Root-Zugriff" geht überhaupt nicht,denn Linux ist nach wie vor ein...

SoniX 08. Okt 2015

Wenn man eine Firma gründet auf der Basis mit Werbung an genügend Geld zu kommen um die...

Anonymer Nutzer 08. Okt 2015

...dessen Namen man aus rechtlichen Gründen nicht kennt. Die in-app ads werden auch von...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /