Abo
  • IT-Karriere:

Keith Packard: X11-Veteran hilft Valve bei VR-Umsetzung

Valve will auch unter Linux VR-Brillen für sein Spielegeschäft nutzen, hat damit aber einige Probleme. Helfen soll nun unter anderem der HPE-Angestellte Keith Packard, der den freien Grafikstack wohl wie kaum ein Zweiter kennt.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die VR-Brille Vive kooperiert Valve mit HTC.
Für die VR-Brille Vive kooperiert Valve mit HTC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit mehr als 30 Jahren arbeitet der Entwickler Keith Packard an dem X11-Fenstersystem, dessen Standardimplementierung er Anfang der 90er-Jahre mitgestaltete. Packard forcierte auch die Gründung der heutigen Referenzimplementierung des X.org Servers. Diese Expertise möchte nun Spielehersteller und -Distributor Valve für seine VR-Ambitionen unter Linux nutzen, wie Packard in seinem Blog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach

Zuvor schrieb der Valve-Entwickler Pierre-Loup Griffais auf Twitter, dass Packard das Open Graphics Team bei Valve ergänzen werde. Das US-Magazin Phoronix schloss daraus, dass Packard künftig bei Valve angestellt sei. Das dementierte Packard allerdings in seinem Blog. Er gibt an, lediglich in seiner Freizeit beratend für Valve tätig zu sein und weiter für HPE an The Machine und damit verbundenen Techniken zu arbeiten.

Erste Aufgabe für die Tätigkeiten im Dienste von Valve sei für Packard, Wege zu finden, wie sogenannte Head-Mounted-Displays (HMD) - also VR-Brillen - besser an X11 vorbei genutzt werden könnten. Gemeinsam mit den Linux-Kernel-Hackern Dave Airlie und Eric Anholt sei dafür ein Plan entstanden, der vorsieht, bestimmte Ressourcen von X11 an die HMDs abzugeben. Letztere sollen dann unter anderem das Mode-Setting und die Page-Flips selbst übernehmen können.

Später will sich Packard damit beschäftigen, die Möglichkeiten zur Benachrichtigung der Frame-Times von Desktops an Spiele zu verbessern. Bisher erhalten die Spiele bei der Verwendung eines X-Compositing-Managers keine Informationen darüber, wann Einzelbilder gezeigt werden. Das betrifft wahrscheinlich sowohl die Desktops der weit verbreiteten Linux-Distributionen ebenso wie Valves eigenes SteamOS.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. 139€
  3. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  4. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)

Crass Spektakel 16. Mär 2017

Wir haben soetwas früher Und da braucht man einen Spaghetti-Dompteur. genannt. Das ist...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /