• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Zombie-Lösungen mehr: BMW baut eigene Elektroauto-Plattform

BMW will von der Strategie abweichen, alle Antriebe in einer Plattform einbauen zu können. 2025 kommt die reine E-Auto-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW-Logo auf einem Auto
BMW-Logo auf einem Auto (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Nach einem Bericht der Automobilwoche konnte sich Betriebsratschef Manfred Schoch bei BMW durchsetzen. Der Manager forderte schon seit langer Zeit, dass BMW eine reine E-Auto-Plattform entwickeln und einsetzen muss. Bisher hat das Unternehmen eine andere Strategie verfolgt. Die Autoplattformen sollten stets für alle Antriebe, also auch für Verbrennungsmotoren und Plugin-Hybride sowie für rein batterieelektrische Antriebe, geeignet sein. So gibt es beispielsweise den BMW Mini sowohl als Benziner, Diesel, Plugin-Hybrid und recht neu auch als E-Auto. Dafür sind viele Kompromisse notwendig.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Hays AG, Hannover

Dem Bericht nach soll die neue Plattform nach 2025 im neuen Werk in Ungarn zum Einsatz kommen. Danach werden auch die anderen Werke dafür fit gemacht. Dazu sagte BMW-Vorstandschef Oliver Zipse: "Wir richten unsere Fahrzeugarchitektur ab Mitte des Jahrzehnts neu aus."

Details nannte der Unternehmenschef nicht, sondern formulierte nur das Ziel, mit der neuen Architektur ein Gesamtoptimum schaffen zu wollen. Es handelt sich um ein Vorstandsprojekt, für das eine neue Abteilung gegründet wurde.

Ende 2021 will BMW mit dem i3, dem Mini Cooper SE, dem BMW iX3, dem BMW iNext sowie dem BMW i4 fünf vollelektrische Serienfahrzeuge anbieten. Später soll auch die kommende Generation des BMW 7er unter anderem als vollelektrisches Fahrzeug verkauft werden. 2023 will das Unternehmen 25 elektrifizierte Modelle auf der Straße haben - 13 davon vollelektrisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 326,74€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Keyla 07. Nov 2020 / Themenstart

Ich finde den Aiways U5 auch interessant. Zwar auch noch zu teuer, aber deutlich...

Karl-Heinz 05. Nov 2020 / Themenstart

Per Hermes? Find' ich mutig würde ich nur machen, wenn ich mir sicher bin, ich...

Kaiser Ming 05. Nov 2020 / Themenstart

Hut ab

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


      •  /