Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Hilfe eines Lasers könnte die ISS vor Weltraumschrott geschützt werden.
Mit Hilfe eines Lasers könnte die ISS vor Weltraumschrott geschützt werden. (Bild: NASA)

Keine Science-Fiction: Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

Mit Hilfe eines Lasers könnte die ISS vor Weltraumschrott geschützt werden.
Mit Hilfe eines Lasers könnte die ISS vor Weltraumschrott geschützt werden. (Bild: NASA)

Um die wachsende Menge an Weltraumschrott in der erdnahen Umlaufbahn einzudämmen, haben japanische Forscher eine Lösung vorgeschlagen, die wie Science-Fiction klingt: Mit einem Laser und bereits auf der ISS installierter Infrastruktur sollen die Teile quasi abgeschossen werden.

Anzeige

Rund um den Erdball gibt es reichlich Müll: Reste von Raketenstufen, ausrangierte Satelliten und unzählige, manchmal winzig kleine Teilchen, die durch Kollisionen größerer Bruchstücke entstanden sind. Obwohl von geringer Größe stellen diese eine besondere Gefahr für Satelliten oder die ISS dar, da sie schwer zu entdecken sind.

Ein Forscherteam des japanischen Forschungsinstituts Rikagaku Kenkyujo (RIKEN) hat jetzt eine neue Lösung vorgeschlagen, um diesen Weltraumschrott zu beseitigen: Wie die Wissenschaftler um Ebisuzaki Toshikazu in einem in Acta Astronautica veröffentlichten Papier darlegen, planen sie die Beseitigung des Schrottes mit Hilfe eines Lasers.

Kontrolliertes Verglühen nach Laser-Beschuss

Dabei werden die Müllpartikel mittels eines starken Lasers beschossen. Die daraufhin ausgelöste Plasmaverdampfung soll das Teilchen so weit verlangsamen, dass es kontrolliert in die Atmosphäre eintritt und verdampft. Der Laser besteht aus bis zu 10.000 Fiberglassträngen und wurde eigentlich für die Nutzung in Partikelbeschleunigern konzipiert. Mit dieser Methode sollen auch kleine Teilchen mit einer Größe von 1 cm in einer Entfernung von bis zu 100 km zerstört werden können.

Um den Weltraumschrott aufzuspüren, wollen die RIKEN-Wissenschaftler bereits bestehende Technik der ISS verwenden: Das EUSO-Teleskop wurde eigentlich auf der Raumstation installiert, um ultraviolette Strahlung in der Erdatmosphäre aufzuspüren. Die Forscher haben allerdings herausgefunden, dass sich mit dem Teleskop in der Dämmerung schnelle Partikel in der Nähe der ISS sehr gut aufspüren lassen.

Im kleinen Maßstab ausprobieren

Als Nächstes planen die Wissenschaftler, ihren Vorschlag im kleinen Maßstab auf der ISS zu installieren. Eine 20 cm kleine Version des EUSO-Teleskops und ein Laser mit nur 100 Fiberglassträngen sollen zeigen, dass das Konzept an sich funktioniert. Wann und ob ihre Lösung tatsächlich zum Einsatz kommt, steht noch nicht fest.


eye home zur Startseite
Traum-Tänzer 03. Mai 2015

ich habe da einen anderen vorschlag : der LHC am europäischen Atomforschungszentrum CERN...

awollenh 20. Apr 2015

Da haste quasi recht

plutoniumsulfat 19. Apr 2015

Das stimmt so ganz auch nicht.

Schiwi 19. Apr 2015

dadurch kommen sie doch wieder zurück auf die Erde, oder was glaubst du wo das Material...

amie 19. Apr 2015

Fiberglas ist ein Anglizismus. GFK der korrekte Ausdruck: "GFK ist umgangssprachlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. p.a. GmbH, Poing
  2. über JobLeads GmbH, München
  3. BEGO Medical GmbH Technologiepark Universität, Bremen
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  2. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  3. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  4. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  5. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten

  6. Digitale Assistenten

    Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

  7. Xperia Touch im Hands on

    Projektor macht jeden Tisch Android-tauglich

  8. RetroPie

    Distribution hat keine Rechte mehr am eigenen Namen

  9. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  10. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

  1. Re: Steam

    jose.ramirez | 16:40

  2. Re: ein Mod geplant, mit dem sich das Smartphone...

    wonoscho | 16:39

  3. Re: War es schon "immer" und wird es auch bleiben

    QDOS | 16:38

  4. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn neue...

    Unix_Linux | 16:36

  5. Re: Handskizzen

    xProcyonx | 16:36


  1. 16:32

  2. 16:12

  3. 15:33

  4. 14:31

  5. 14:21

  6. 14:16

  7. 13:30

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel