Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Hilfe eines Lasers könnte die ISS vor Weltraumschrott geschützt werden.
Mit Hilfe eines Lasers könnte die ISS vor Weltraumschrott geschützt werden. (Bild: NASA)

Keine Science-Fiction: Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

Mit Hilfe eines Lasers könnte die ISS vor Weltraumschrott geschützt werden.
Mit Hilfe eines Lasers könnte die ISS vor Weltraumschrott geschützt werden. (Bild: NASA)

Um die wachsende Menge an Weltraumschrott in der erdnahen Umlaufbahn einzudämmen, haben japanische Forscher eine Lösung vorgeschlagen, die wie Science-Fiction klingt: Mit einem Laser und bereits auf der ISS installierter Infrastruktur sollen die Teile quasi abgeschossen werden.

Anzeige

Rund um den Erdball gibt es reichlich Müll: Reste von Raketenstufen, ausrangierte Satelliten und unzählige, manchmal winzig kleine Teilchen, die durch Kollisionen größerer Bruchstücke entstanden sind. Obwohl von geringer Größe stellen diese eine besondere Gefahr für Satelliten oder die ISS dar, da sie schwer zu entdecken sind.

Ein Forscherteam des japanischen Forschungsinstituts Rikagaku Kenkyujo (RIKEN) hat jetzt eine neue Lösung vorgeschlagen, um diesen Weltraumschrott zu beseitigen: Wie die Wissenschaftler um Ebisuzaki Toshikazu in einem in Acta Astronautica veröffentlichten Papier darlegen, planen sie die Beseitigung des Schrottes mit Hilfe eines Lasers.

Kontrolliertes Verglühen nach Laser-Beschuss

Dabei werden die Müllpartikel mittels eines starken Lasers beschossen. Die daraufhin ausgelöste Plasmaverdampfung soll das Teilchen so weit verlangsamen, dass es kontrolliert in die Atmosphäre eintritt und verdampft. Der Laser besteht aus bis zu 10.000 Fiberglassträngen und wurde eigentlich für die Nutzung in Partikelbeschleunigern konzipiert. Mit dieser Methode sollen auch kleine Teilchen mit einer Größe von 1 cm in einer Entfernung von bis zu 100 km zerstört werden können.

Um den Weltraumschrott aufzuspüren, wollen die RIKEN-Wissenschaftler bereits bestehende Technik der ISS verwenden: Das EUSO-Teleskop wurde eigentlich auf der Raumstation installiert, um ultraviolette Strahlung in der Erdatmosphäre aufzuspüren. Die Forscher haben allerdings herausgefunden, dass sich mit dem Teleskop in der Dämmerung schnelle Partikel in der Nähe der ISS sehr gut aufspüren lassen.

Im kleinen Maßstab ausprobieren

Als Nächstes planen die Wissenschaftler, ihren Vorschlag im kleinen Maßstab auf der ISS zu installieren. Eine 20 cm kleine Version des EUSO-Teleskops und ein Laser mit nur 100 Fiberglassträngen sollen zeigen, dass das Konzept an sich funktioniert. Wann und ob ihre Lösung tatsächlich zum Einsatz kommt, steht noch nicht fest.


eye home zur Startseite
Traum-Tänzer 03. Mai 2015

ich habe da einen anderen vorschlag : der LHC am europäischen Atomforschungszentrum CERN...

awollenh 20. Apr 2015

Da haste quasi recht

plutoniumsulfat 19. Apr 2015

Das stimmt so ganz auch nicht.

Schiwi 19. Apr 2015

dadurch kommen sie doch wieder zurück auf die Erde, oder was glaubst du wo das Material...

amie 19. Apr 2015

Fiberglas ist ein Anglizismus. GFK der korrekte Ausdruck: "GFK ist umgangssprachlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Oetker Digital GmbH, Berlin
  3. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg-Weiden
  4. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 3,49€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: statt betrüger erwischen ?

    budweiser | 05:48

  2. Re: Also ein Glasfasermultiplexswitch? Hat jemand...

    le_watchdoge | 05:30

  3. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33

  4. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 03:04

  5. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel