• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Parkfläche: Blockiergebühr an öffentlichen Ladesäulen von EnBW

EnBW will die Elektroautofahrer vergraulen, die mehr als vier Stunden die Ladesäule blockieren, und erhebt nach zu langen Ladevorgängen 9,75 Cent pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule von EnBW
Ladesäule von EnBW (Bild: EnBW)

Ladesäulen sind nicht zum Dauerparken gedacht, doch viele Autofahrer scheinen das zu ignorieren und holen ihr Fahrzeug nicht direkt nach dem Ladevorgang ab. Das scheint den Energieversorger EnBW deutlich zu stören, der nun eine erweitere Gebühr nach der vierten Stunde erhebt. Dies gilt auch für Roaming-Nutzer wie beispielsweise der ADAC-Ladekarte.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter

Die Gebühr beträgt 9,75 Cent pro Minute. Die neue Gebührenordnung gilt ab dem 2. November 2020. Ab dem 1. Januar 2021 gilt aufgrund der dann wieder höheren Mehrwertsteuer ein Satz von 10 Cent pro Minute. Damit nun niemand, der aus Versehen seinen Wagen zu lange dort stehen lässt, unnötig belastet wird, ist die Blockiergebühr auf 11,70 Euro pro Ladevorgang begrenzt. Sonst würden 5,85 Euro pro Stunde anfallen.

Die Blockierung der Ladepunkte ist nicht nur für EnBW ärgerlich, sondern auch für alle anderen Elektromobilisten, die dann nicht laden können, wenn die Stellen als Parkplätze missbraucht werden.

  • EnBW-Informationen zum Laden ab November 2020 (Bild: EnBW)
EnBW-Informationen zum Laden ab November 2020 (Bild: EnBW)

Nach Angaben des Energieversorgers ist die Zeit von unter vier Stunden mehr als ausreichend. Die Zeit liegt im Schnitt bei allen Ladevorgängen an den Säulen des Anbieters bei drei Stunden. Dies gelte für 95 Prozent aller Fälle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

JackIsBlackV8 25. Sep 2020 / Themenstart

Einfach ein Kabel zum Auto legen, dann fällt es nicht auf ;)

vulkman 25. Sep 2020 / Themenstart

Es ist hart offensichtlich dass Du absolut keine Ahnung hast, wovon Du redest, ich bin raus.

robinx999 24. Sep 2020 / Themenstart

Da man mit AC vergleichsweise lange Lädt ist es natürlich etwas unglücklich wenn man dann...

ad (Golem.de) 24. Sep 2020 / Themenstart

Nein. https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/weitere-steuervorteile-fuer...

vulkman 24. Sep 2020 / Themenstart

Äh... ich fahr doch nicht Elektroauto weil ich da so Bock drauf hab, sondern weil ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /