Abo
  • Services:

Keine Milliarden: Yahoo und Facebook wollen Streit beilegen

Yahoo hat sich von der Patentklage gegen Facebook Milliarden US-Dollar erhofft. Jetzt wird eine Einigung versucht, aber Facebook will nicht zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Milliarden: Yahoo und Facebook wollen Streit beilegen
(Bild: Mario Anzuoni/Reuters)

Das Management von Yahoo und Facebook verhandeln über eine Lösung der Patentstreitigkeiten, die im März 2012 begonnen haben. Das berichtet das Blog des Wall Street Journal All Things Digital unter Berufung auf mehrere Unternehmensquellen. Auch wenn die Gespräche noch ergebnislos enden könnten, sei es das Ziel, die Klagen und Gegenklagen innerhalb der nächsten Wochen beizulegen und die Zusammenarbeit weiterzuführen oder auszuweiten.

Stellenmarkt
  1. User Interface Design GmbH, Ludwigsburg, Berlin, Mannheim, München
  2. d.velop AG, Gescher

Yahoo wirft Facebook Verstöße gegen zehn seiner Patente aus den Bereichen Onlinewerbung, Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre, Personalisierung von Webseiten und Werbung, Kommentierung von Nachrichten und Messaging vor. Der Internetkonzern forderte einen prozentualen Anteil am Umsatz von Facebook und eine einstweilige Verfügung gegen die weitere Nutzung der Patente durch das weltgrößte soziale Netzwerk. Yahoo-Managern sei gesagt worden, dass der Streit mit Yahoo Milliarden US-Dollar einbringen könnte, so All Things Digital.

Facebook reagierte mit einer Gegenklage und beschuldigte Yahoo, zehn seiner Schutzrechte zu verletzen. Darunter falle auch die Foto-Sharing-Funktion in Yahoos Flickr-Plattform. Dies betreffe auch das Tagging von Personen in den Bildern und das Generieren von personalisierten Newsfeeds. Fünf der fraglichen Patente beträfen Yahoos Onlineanzeigengeschäft, so die Facebook-Anwälte.

Abgang des Yahoo-Chefs macht den Weg frei

Yahoos Vorstandschef Scott Thompson war nach nur vier Monaten am 12. Mai 2012 zurückgetreten. Thompson hatte angegeben, dass er am Stonehill College einen Bachelor-Titel in Informatik erworben hatte, was nicht der Wahrheit entsprach. In Thompsons Zeit als Vorstandschef fiel der Rechtsstreit mit Yahoo.

Facebook sei zwar bereit, Patente von Yahoo zu lizenzieren, an die Zahlung einer größeren Summe an das Internetunternehmen sei allerdings nicht gedacht. Facebook hatte erst kürzlich 550 Millionen US-Dollar für Patente an Microsoft gezahlt, die der Softwarekonzern von AOL übernommen hatte.

Facebook will nach dem schlecht verlaufenen Börsengang versuchen, durch eine Einigung mit Yahoo und eine Ausweitung der Partnerschaft mit Apple auf der Worldwide Developers Conference Mitte Juni 2012 aus den Negativschlagzeilen zu kommen. Die Verhandlungen werden von Facebook mit den ranghohen Managern Sheryl Sandberg, die als Chief Operating Officer das operative Geschäft leitet, und Dan Rose, Vice President für Partnerschaften, geführt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /