• IT-Karriere:
  • Services:

Kein Solardach: Teslas deutsche Fabrik wird gar nicht giga

Tesla will im brandenburgischen Grünheide eine Fabrik errichten und spricht von der Gigafactory 4. Den Unterlagen für die Bau-Vorprüfung zufolge wird Tesla aber auf eine Fertigung von Lithium-Ionen-Akkus und ein Solardach verzichten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Künftig sollen auch in Brandenburg Tesla-Modelle vom Band laufen.
Künftig sollen auch in Brandenburg Tesla-Modelle vom Band laufen. (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Tesla hat in vier Brandenburger Gemeinden die Unterlagen zur Bau-Vorprüfung öffentlich ausgelegt, in denen sich recht detailliert zeigt, was das Unternehmen plant.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin

Nach einem Bericht des Manager-Magazins sind dort weder Hinweise auf Photovoltaikanlagen auf dem Fabrikdach zu finden noch ein Hinweis auf eine eigene Batteriezellfertigung vor Ort. Vielmehr will Tesla zugelieferte Zellen zu Akkus zusammenbauen, ein eigenes Gaskraftwerk errichten und zudem Strom zukaufen.

In den bisherigen Werken nutzt Tesla eine Photovoltaikanlage auf dem Dach und zumindest in Nevada fertigt das Unternehmen zusammen mit Partnern eigene Zellen im industriellen Maßstab. In Schanghai baut Tesla ebenfalls keine eigenen Zellen.

Im Hinblick auf die Ausmaße ist die Fabrik durchaus beachtenswert. Die Halle wird 744 m lang und 312 m breit werden. Tesla baut auf einem als Industriefläche ausgewiesenem Gebiet, auf dem teilweise Bäume stehen. 90 Hektar will Tesla noch bis Ende Februar roden lassen, um nicht in den Vegetationsbeginn zu kommen.

Für die Umgebung wird mit einem erheblichen Verkehrsaufkommen gerechnet. So sollen täglich 463 Lkw mit Nachschub bei der Anlage ankommen, wenn sie im Volllastbetrieb ist. Sechs Züge mit fertigen Elektroautos sollen dann das Werk werktäglich verlassen.

Mittlerweile regt sich auch lokaler Widerstand gegen die Ansiedlung von Tesla, der gegen die Rodungspläne zielt. Anwohner machen sich auch Sorgen wegen des zunehmenden Verkehrs und befürchten eine Änderung des Grundwasserspiegels. Umweltschützer haben wegen der dort lebenden Fledermäuse Bedenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Berzerk 17. Jan 2020

Na wie schaut es denn nun aus wo bekannt ist das dort Polen arbeiten werden?

norbertgriese 16. Jan 2020

https://www.google.de/url?q=https://www.bz-berlin.de/berlin/umland/brandenburgs...

Bramme 16. Jan 2020

Ja, da hab ich mich wohl vertippt. Sind natürlich 37MWp. Die restliche Rechnung stimmt...

Berzerk 15. Jan 2020

Jo die Kosten tragen dann die jeweiligen Gemeinden bzw am Ende der Steuerzahler i.e. du...

Bramme 15. Jan 2020

Wer hat denn gesagt, dass man am Nordkap eine Inselanlage ohne Einspeisung bauen sollte...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /